Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Autor werden Fundgrube Werben
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
E-Stories
1980erNostalgischer Rückblick – wer erinnert sich noch? Thomas Förster
Reisen

Wenn die Abende früher anfangen im Herbst, dann hat man manchmal Zeit, in seinen Bilderkartons zu wühlen. Dann entdeckt man doch hin und wieder auch Sachen, die eigentlich zu schade sind, um im Schuhkarton vor sich hin zu „oxidieren“.

Deshalb habe ich mal die eine oder andere Sache hier zu einem kleinen „Lokeintopf“ zusammengerührt. Viel Spaß!

„Irgendwer muß den Job ja machen“



Manchmal muß man richtig arbeiten. Ich weiß leider nicht, ob das alles Planleistungen waren, aber diverse Male habe ich sie doch vor Güterzügen erwischt. Da ich seinerzeit teilweise längere Freizeit hatte, konnte ich auch länger am Bahndamm auf Kuriositäten warten. So am 14.Mai 1985 die 110 372 vor einem Güterzug vor dem nördlichen Einfahrsignal von Alfeld.


Auch die Kleinste musste ran. Hier kommt Knallfrosch 141 125 an selber Stelle, aber in entgegengesetzter Richtung mit einem Güterzug durch Alfeld, am 2.Juni 1986.


Und hier dann das „Blaue Wunder“, 110 467, aus der Hüfte geschossen, hat ein buntes Sammelsurium am Haken, Dezember 1987.



110 360 hat man im August 1988 sogar mit der Beförderung von Schrott beauftragt.

„Obskure Züge und Loks“


So kann man Postwagen rangieren. 150 069 hat keine große Mühe am 31.Januar 1986 (heute sähe das anders aus, die Bahnpost in Kreiensen existiert nicht mehr, an der Stelle ist jetzt ein Parkplatz).


Wenn die Pöstler gerade keine E 50 zur Hand hatten, tat es übrigens ein E-Karren auch… So gesehen im Juni 1994



Am 31.05.1987 musste 140 523 in Alfeld den VT 11.5 als „Alpen-See-Express“ passieren lassen. Ihr Zug war aber etwas besonderes, meines Erachtens ein begleiteter Transport für die alliierten Truppen in Deutschland, mit zwei Begleitwagen, einer hinter der Lok und einer am Zugschluß. Deshalb stand der Zug auch nicht auf dem üblichen Ausweichgleis Nr. 22 am Bahnsteig, sondern hinten auf Gleis 3 in der „vorderen Walachei“ weitab vom Bahnsteigbereich.



Am 24.04.1986 hat 140 086 einen ähnlichen Zug in Gegenrichtung zu befördern. Interessant ist die Kennzeichnung FFA auf dem Begleitwagen, als erstes impliziert das als Besitzer die „Forces Francaises en Allemagne“...




Und es geht doch: Am 14.April 1988 schiebt 140 006 in Geislingen einen Güterzug samt Schwester 140 107 über die Steige. Kurzes Gastspiel für die E 40. Bei uns hat sie ja auch schwere Zeiten gehabt. Um Altenbeken herum sind sie nach der Elektrifizierung manchmal liegengeblieben, wenn in den Steigungen das Signal rot war. Da musste die 44 aus Ottbergen Dienst machen, bis 150er frei waren. Für Berge sind mehr als 4 Achsen und Masse halt besser, auch deshalb wird an der Steige ja auch wieder mit Sechsachsern gedrückt…

So, das muss erst mal reichen. Aber der Nachschub steht schon in den Startlöchern.

Fotos und Text: Thomas Förster
Zum Seitenanfang
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2017 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel