Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Autor werden Antiquariat Werben
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
News-Rubrik: Farbgebungen, Beschriftungen, Werbeloks

Datum:15.05.2017 - Uhrzeit: 10:30

Ein neues rotes Zebra von Lokomotion

Am 14. Mai 2017 konnte die fabrikneue Lokomotion 193.774 in Parndorf fotografiert werden.





91 80 6 193 774-7 D-LM
UIC: DE-AT-IT
REV MMAL 03.05.17

Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:11.04.2017 - Uhrzeit: 09:22

Neuer Bahnland-Bayern-Werbezug

Nach dem Steuerwagen und dem 628 wurde nun auch ein Münchner 423 mit der blauen Bahnland-Bayern-Werbung beklebt. Der 423 211 ist nun in dieser Form im Münchner S-Bahnnetz im Einsatz. Ein Bild gibt es in der am Donnerstag erscheinenden Lok-Vogel Ausgabe.
Quelle:/Fotos: Lok-Vogel Redaktion

Datum:06.04.2017 - Uhrzeit: 09:40

Neue Werbelok - Lok wird Botschafterin des Reformationsjubiläums

Ileana Berning Siegerin des Gestaltungswettbewerbs • Lokomotive wird Botschaft des Reformationsjubiläums durch Deutschland tragen

240 Vorschläge zur Gestaltung einer Lokomotive zum Jubiläum „500 Jahre Reformation“ hat die Jury geprüft – nun steht die Siegerin des Designwettbewerbs fest: Ileana Berning aus dem niedersächsischen Nordhorn.

Die Fernverkehrslok der Baureihe 101 mit dem Design der 18-jährigen Abiturientin wurde heute im Berliner Hauptbahnhof vorgestellt – durch die Gewinnerin sowie Professor Dr. Gerhard Robbers, Jurymitglied und Vorsitzender des Leitungskreises Reformationsjubiläum 2017, und Berthold Huber, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn.

Prof. Dr. Gerhard Robbers: „Die Wahl war schwierig, aber wir waren uns einig, dass Ileana die Botschaft der Reformation am besten veranschaulicht hat. Mit der Abbildung von Weggefährten Luthers wird deutlich, dass dieser epochale Umbruch nicht das Werk eines Einzelnen war – so wie wir auch heute alle gefragt sind, die Gedanken der Reformation weiterzudenken.“

Ileana Berning: „Was ich auf einem Blatt Papier gezeichnet habe, ist jetzt auf einer Lokomotive abgebildet, welche quer durch Deutschland fährt. Das hätte ich niemals erwartet! Ich freue mich auch sehr über die Reise nach Genf, die ich gewonnen habe. Vielleicht zieht die von mir gestaltete Lok den Zug, in dem ich dann sitze. "

Berthold Huber: „Die große Resonanz hat gezeigt, wie aktuell das Thema Reformation auch bei jungen Menschen ist. Nachdem wir schon einen ICE ‚Martin Luther‘ getauft haben, freue ich mich, dass auch unsere Intercity-Flotte an das bedeutende historische Ereignis erinnert. Ich gratuliere der Siegerin und danke allen Jugendlichen, die mitgemacht haben!“

Mitglieder der Jury waren Professor Robbers, Joab Nist, Blogger und Macher der Facebook-Seite „Street Art in Germany“, und Karsten Henze, Leiter CI/CD der Deutschen Bahn.

Die Lok wird ab dem 5. April bundesweit im Intercity-Verkehr eingesetzt.

Die Deutsche Bahn ist Mobilitäts- und Logistikdienstleister für das Reformationsjubiläum. Höhepunkt des Engagements wird der Verkehr mit rund 260 Fahrten von Shuttle-Zügen für 100.000 Zugreisende zum Festgottesdienst am 28. Mai auf den Elbwiesen in Lutherstadt Wittenberg.




Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn, Bild: Deutsche Bahn AG / Kai Michael Neuhold

Datum:27.03.2017 - Uhrzeit: 10:05

1116 072 wieder rot unterwegs

Seit einigen Wochen ist die ehemalige Gebrüder Weiss - Werbelok 1116.072 wieder in ihrer roten Farbgebung unterwegs. Einzig die Aufkleber BODENSEE sind erhalten geblieben. Das Bild zeigt die 1116.072 und 1144.246 mit einem aus 8-achsigen Wageneinheiten (RockTainer ORE) gebildeten leeren Erzzug am 26.3.2017 in Gramatneusiedl.



Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:16.02.2017 - Uhrzeit: 09:02

Der Lack ist ab...

Am 15. Februar 2017 war die 152 008 in Mainz Bischofsheim mit dem Güterzug 51486 von Gremberg nach München Nord unterwegs. Der Lackzustand der Maschine ist mitterweile mehr als schlecht. Große Stellen sind bereits abgeblättern, s wir also bald Zeit für eine neue Lackierung...






Quelle:/Fotos: Norbert Basner

Datum:30.01.2017 - Uhrzeit: 10:35

111 123 entklebt

Die Münchner 111 123-6 mit der 500 Jahre Reinheitsgebot wurde in der Nacht vom 28.01.2017 auf den 29.01.2017 im Werk München-Pasing entklebt.


Nun schaut sie wieder so aus wie am 27. August 2013 als sie in die Abstellung des Betriebshofes von München Hbf rangiert. (Archiv Aufnahme)


Hier ein Foto von der 111 123-6 wie sie noch ihre Werbe Folie am 08. September.2016 in Passau trug .


Quelle:/Fotos: Florian Riedl / Jeron Thaler

Datum:28.11.2016 - Uhrzeit: 09:05

1116 158 'Licht ins Dunkel'

Seit 23.11.2016 gibt es mit der RailJet-Lok 1116.158 eine neue Werbelok. Wie zu sehen ist, wirbt sie für die Aktion 'Licht ins Dunkel' und ist ebenfalls in dunkelblauer Farbgebung gehalten.



Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:15.11.2016 - Uhrzeit: 08:35

S-Bahn-Zug auf den Namen Schifferstadt getauft

Schifferstadt zeigt Verbundenheit mit den schnellen roten Zügen der
S-Bahn RheinNeckar • S-Bahn-Zug trägt Namen und Logo der Metropolregion Rhein-Neckar

Die Stadt Schifferstadt hat am 14. November 2016 die Patenschaft für einen modernisierten Zug der S-Bahn RheinNeckar über-nommen. Bürgermeisterin Ilona Volk und Andreas Schilling, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Südwest und Chef der S-Bahn RheinNeckar, tauften am Bahnhof Schifferstadt eine S-Bahn auf den Namen „Schifferstadt“.
„Die Zugtaufe setzt ein sichtbares Zeichen der Verbundenheit der Stadt Schifferstadt mit der S-Bahn RheinNeckar. Gleichzeitig positioniert sich die Stadt als Teil einer wirtschaftsstarken und erfolgreichen Region“, sagte Andreas Schilling bei der Taufe. „Als wichtiger Knoten- und Umsteigepunkt freuen wir uns, dass wir kurz vor dem Start unseres Folgeauftrags, die S-Bahnlinien S1 bis S4 auch die nächsten 17 Jahre zu fahren, die Stadt Schifferstadt als S-Bahn-Paten dabei zu haben“. An einem Schultag nutzen täglich rund 3.900 Bürger-innen und Bürger aus Schifferstadt die S-Bahnen, die die Bahnhöfe in Schifferstadt und Schifferstadt Süd anfahren.
Auch Bürgermeisterin Ilona Volk zeigte sich begeistert, die Patenschaft für einen S-Bahn-Zug zu übernehmen: „Neben dem Ringen und dem Goldenen Hut gibt es nun sogar eine S-Bahn als Werbeträger. Das unterstreicht den Stellenwert und das Potential unserer Stadt in vielerlei Hinsicht und insbesondere die Verbundenheit von Schifferstadt mit der gesamten Metropolregion.“
Damit trägt der achtzehnte von künftig 77 S-Bahn-Zügen den Namen einer Stadt. Stadtname und Logo der Metropolregion Rhein-Neckar sind auf beiden Seiten des Zuges angebracht und werden somit künftig im ganzen Netz zu sehen sein. „Mit dieser Idee der Zugkennzeichnung bekennen wir uns gemeinsam zur weiter aufstrebenden Metropolregion Rhein-Neckar und machen sie für den Menschen erlebbarer“, so Schilling.
Die derzeit laufende Modernisierung von 77 Fahrzeuge der S-Bahn-Flotte ist Teil des ab Dezember 2016 geltenden neuen Verkehrsvertrages für den Betrieb der S-Bahn-Linien S1/S2 Homburg/Saar–Osterburken, S3/S4 Karlsruhe–Heidelberg–Mannheim–Germersheim und S33 Bruchsal–Germersheim sowie der BASF-Verkehre, die zu einem späteren Zeitpunkt in Betrieb gehen.
In den Einbau neuer Sitzpolster (u.a. Leder für die 1. Klasse), Steckdosen im Bereich der Sitzplätze an den Fahrzeugenden, stromsparender LED-Beleuchtung, Videokameras sowie neuen Anzeigern für die Fahrgastinformation investieren DB Regio Südwest und die Aufgabenträger - das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg (MVI), der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd (ZSPNV Süd), die Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH (VRN) für den hessischen Kreis Bergstraße sowie das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes (MWAEV) – rund 42 Millionen Euro.

Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn AG

Datum:11.11.2016 - Uhrzeit: 09:29

1116 195 "NightJet"

1116.195 wurde mit Folien im NightJet Design beklebt. Austritt aus dem TS-Standort Wien West war am 08.11.2016. Am Abend des 09.11.2016 bespannte die Lok dann den EuroNight 246 von Wien Hbf (Bild) Autoreisezug nach Bregenz. Die Abfahrt des Zuges verzögerte sich gleich beim Ersteinsatz um 24 Minuten, weil bei einem Schlafwagen die Heizung nicht funktionierte. Ab 11.Dezember 2016 verkehren die von den ÖBB geführten Nachtzüge in den Relationen Hamburg-Zürich, Hamburg-Wien, Hamburg-München-Innsbruck, Düsseldorf-München-Innsbruck, Düsseldorf-Wien, München-Rom, München-Mailand, Wien-Rom, Wien-Mailand, Wien-Bregenz, Wien-Zürich, Graz-Zürich, Wien-Venedig, München-Venedig, Wien-Livorno unter der Marke NightJet. Dabei handelt es sich aber nur um 8 Einzelzüge in den Relationen NJ 490/491 Wien-Hamburg, NJ 420/421 Innsbruck-Düsseldorf, NJ 233/235 Wien-Mailand, NJ 294/295 Rom-München, NJ 470/471 Zürich-Hamburg, NJ 236/237 Venedig-Wien, NJ 464/465 Graz-Zürich, NJ 466/467 Wien-Zürich. Alle anderen Destinationen werden mit Kurswagenläufen abgedeckt. Dabei kommt es nächtens in Salzburg Hbf, Villach Hbf und Nürnberg Hbf zu mehrstündigen Aufenthalten in denen die Kurswagen der verschiedenen Relationen getauscht werden.
Durch die Neuordnung entfällt auch der direkte Zuglauf Wien-Rom. Die italienische Hauptstadt ist ab 11.12.2016 nur mehr als Kurswagenverbindung aus Wien erreichbar.



Quelle:/Fotos: Gerold Rauter

Datum:07.11.2016 - Uhrzeit: 10:20

TX-Loks sind gefragte Werbeträger

Rund 20.000 Züge bewegt TX Logistik (TXL) jährlich durch Deutschland und Europa. Dabei haben sich die Loks als mobile Werbefläche etabliert: Mit auffälligen Beklebungen werden sie zu echten Zugmaschinen für Unternehmensbotschaften. „Wir bringen nicht nur eigene Werbung in Rundlauf, sondern bieten die Flächen auch extern an“, sagt Christian Kai Beßler, TXL Specialist Fleet Management Locomotive. Und die Nachfrage steigt, denn mit bis zu 55 Quadratmetern gestaltbarer Werbefläche und Sichtbarkeit in ganz Europa bietet die Lokbeklebung Reichweite in neuen Dimensionen.
Aktuell hat der der Spezialist für Eisenbahnlogistik 26 beklebte Loks im Einsatz, die täglich auf den wichtigen Relationen im europaweiten Netzwerk von TXL fahren. Dabei sind die gestalteten Zugmaschinen wechselweise auf allen Linien unterwegs und sorgen so dafür, dass Botschaften nahezu alle europäischen Länder erreichen.
Verschiedene Flächen stehen zur Auswahl: Während sich die Teilbeklebung über 20 Quadratmeter der Lokseite erstreckt, umfasst die Vollbeklebung rund 55 Quadratmeter Werbefläche. „Hier haben unsere Kunden einen individuellen Stellhebel für den Aufmerksamkeitswert der Maßnahme.“ erklärt Christian Kai Beßler.
In der Umsetzung arbeitet TX Logistik mit der Loc & More GmbH zusammen, die die besonderen Anforderungen der Lokbeklebung kennt und Motive in enger Absprache mit den Kunden auf die Maschine bringt. „Jede Lok ist ein Unikat, und so werden die Fahrzeuge auch wahrgenommen: Als etwas Besonderes. In den Bahnhöfen sind sie ein echter Hingucker, unterwegs gern gesehen an der Spitze der bis zu 700 Meter langen Güterzüge“, beschreibt Beßler die allgemeine Begeisterung. „Es gibt Wettbewerbe darum, die neueste Lokbeklebung auf der Schiene zu entdecken. Fotos werden in den Sozialen Netzwerken geteilt, verbreiten sich schnell. Lokführer zeigen stolz ihre attraktiven Dienstwagen.“



Quelle:/Fotos: TX Logistik AG (Foto Michael Lahn/TXL)

Datum:04.11.2016 - Uhrzeit: 08:20

S-Bahn-Zug auf den Namen Homburg (Saar) getauft

Homburg (Saar) zeigt Verbundenheit mit den schnellen roten Zügen der S-Bahn RheinNeckar • S-Bahn-Zug trägt Namen und Wappen der Stadt

(Frankfurt am Main 3. November 2016) Die Stadt Homburg (Saar) hat heute die Patenschaft für einen modernisierten Zug der S-Bahn RheinNeckar übernommen. Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind und Andreas Schilling, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Südwest und Chef der S-Bahn RheinNeckar, tauften am Hauptbahnhof Homburg (Saar) eine S-Bahn auf den Namen „Homburg (Saar)“.

„Die Zugtaufe setzt ein sichtbares Zeichen der Verbundenheit der Stadt Homburg (Saar) mit der S-Bahn RheinNeckar“, sagte Andreas Schilling bei der Taufe. „Unsere Fahrgäste schätzen vor allem die Schnelligkeit, die Sauberkeit und die Zuverlässigkeit der roten S-Bahn-Züge“. Täglich nutzen rund 300 Bürgerinnen und Bürger aus Homburg die S-Bahnen, die den Bahnhof in Homburg anfahren.

Auch Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind begrüßte die Patenschaft für den S-Bahn-Zug: „Wir sehen die S-Bahn als wichtige Säule im Personenverkehr, welche die Schnellzüge, die in Homburg Station machen, ergänzt. Auch wenn dieses Fernverkehrs-Angebot in der Vergangenheit etwas ausgedünnt wurde, sind wir dennoch insgesamt zufrieden mit unserer Verkehrsanbindung. Nun freut es mich besonders, dass künftig ein Zug mit dem Namen der Kreis- und Universitätsstadt durch die Region rollen wird.“

Damit trägt der siebzehnte von künftig 77 S-Bahn-Zügen den Namen einer Stadt und erst zum dritten Mal kombiniert mit dem eigenständigen Wappen der Stadt. Name und Wappen sind auf beiden Seiten der S-Bahn angebracht und werden somit künftig im ganzen Netz der Linien S1 bis S4 zu sehen sein.

Die derzeit laufende Modernisierung von 77 Fahrzeuge der S-Bahn-Flotte ist Teil des ab Dezember 2016 geltenden neuen Verkehrsvertrages für den Betrieb der S-Bahn-Linien S1/S2 Homburg/Saar–Osterburken, S3/S4 Karlsruhe–Heidelberg–Mannheim–Germersheim und S33 Bruchsal–Germersheim sowie der BASF-Verkehre, die zu einem späteren Zeitpunkt in Betrieb gehen.

In den Einbau neuer Sitzpolster (u.a. Leder für die 1. Klasse), Steckdosen im Bereich der Sitzplätze an den Fahrzeugenden, stromsparender LED-Be-leuchtung, Videokameras sowie Anzeiger für die Fahrgastinformation investieren DB Regio Südwest und die Aufgabenträger - das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg (MVI), der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd (ZSPNV Süd), der Ver-kehrsverbund Rhein-Neckar GmbH (VRN) für den hessischen Kreis Bergstraße sowie das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes (MWAEV) – rund 42 Millionen Euro.


Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn AG

Datum:27.10.2016 - Uhrzeit: 08:45

Thalys-Zugflotte erhält Facelift

Eisenbahnunternehmen modernisiert alle Züge bis 2021

Der internationale Hochgeschwindigkeitszug Thalys investiert in die Modernisierung seiner gesamten Zugflotte: Bis 2021 werden alle 26 Züge einem Wartungscheck unterzogen und erhalten gleichzeitig innen wie außen ein Facelift. Der erste modernisierte Thalys-Zug ist bereits seit Freitag auf der Schiene unterwegs.
Für den Thalys-Komfort an Bord wird das Interieur erneuert: In allen Waggons werden die Sitzbezüge sowie der Teppichboden ausgetauscht. In der zweiten Komfortklasse wird eine Farbanpassung vorgenommen und die Farbe Fuchsia durch das bekannte Thalys-Rot ersetzt. Die Außenhaut der Züge erhält ein neues, leicht variiertes Design – auch hier setzt Thalys auf das elementare Gestaltungsmerkmal der Farbe Rot.
Das Modernisierungsprojekt umfasst zudem die technische Wartung. Im Technicentre der französischen Eisenbahngesellschaft SNCF in Hellemmes bei Lille werden alle 26 Züge überprüft, gewartet und modernisiert. Für den reibungslosen grenzüberschreitenden Verkehr ist die Anpassung an alle vier Elektrizitätssysteme der Länder sowie an die insgesamt neun Sicherheitssysteme unerlässlich.
Bereits 2008/2009 hat Thalys seine gesamte Zugflotte mit der europäischen Zugleit- und Sicherungstechnologie ERTMS (European Rail Traffic Management System) ausgestattet.



Quelle:/Fotos: Thalys
Zum Seitenanfang
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2017 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel