Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Verlag
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
News-Rubrik: Private EVU

Datum:27.03.2017 - Uhrzeit: 10:05

186 349 fährt nun für Crossrail

Die 186 349 (ehemalige SNCB 2904) ist jetzt für Crossrail unterwegs. Die Ziffern 2904 wurden von Front und Seiten entfernt. Außerdem erhielt die Lok am 21.02.2017 eine neue HU. Aufgenommen am 25.03.2017 in Aachen-West.



91 80 69 186 349-7 D-XRAIL
Unt Fw510 21.02.17


Quelle:/Fotos: Claudia Rehberg

Datum:23.03.2017 - Uhrzeit: 09:05

WLE 82 auf den Namen Westfalen getauft

Am 15.03.17 wurde 187 010 (WLE 82) auf den Namen Westfalen getauft. Hier zu sehen mit dem Leergutzug Berlin-Warstein am 22.03.17 in Geseke


Quelle:/Fotos: Bernd Loer

Datum:21.03.2017 - Uhrzeit: 09:20

Es gibt wieder einen neuen Vectron

Seit letzten Freitag ist die brandneue ELL 193.262 unterwegs (REV 16.03.17), eine ihrer ersten Fahrten bracht sie dabei gleich nach Ungarn. Beachtenswert ist auch der künftige Zulassungsraster, der so auch nicht alltäglich ist. Die Aufnahmen zeigen die 193.262 am 20.3.2017 im ungarischen Grenzbahnhof Hegyeshalom.





91 80 6 193 262-3 D-ELOC
UIC: DE-AT-(NL-SK-RO-PL-CZ-HU)
REV MMAL 16.03.2017
(aufgenommen am 20.03.2017)

Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:21.03.2017 - Uhrzeit: 09:20

TSSC 180.018 in Breclav

Am 20.3.2017 gab es im tschechischen Grenzbahnhof Breclav eine -aus technischen Gründen- dort planmäßig nicht anzutreffende Lok zu sehen. Dabei handelte es sich um die TSSC 180 018 (ex DB), welche im südtschechischen 25 kV-Bereich stand, dieses Triebfahrzeug aber keinen 25 kV-Teil hat. Zu beachten ist auch der Stromabnehmer über dem Führerstand 2, welcher vermutlich die Ursache für die Verschleppung dieser Lok ist.


TSSC 180.018 am 20.3.2017 im tschechischen Grenzbahnhof Breclav.



Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:13.03.2017 - Uhrzeit: 09:32

120 202 und 205 am HKX

Eine Stunde bevor der HKX von Köln Richtung Hamburg starten soll, sind die Vorbereitungen bereits im Gange. Bevor es losgehen kann, muss noch umgespannt werden.
Die 120 202 kommt, genau wie jetzt, an die Spitze, während die 120 205 (hier an zweiter Stelle) am Ende des HKX abgebügelt mitlaufen wird. Aufgenommen am 12.03.17 im Kölner Hbf.



Pralle Sonne von vorne macht leider nur einen Nachschuss möglich: die 120 205 läuft hier am Ende des HKX abgebügelt mit, während vorne die 120 202 den Zug in Fahrt bringt. Aufgenommen am 12.03.2017 im Kölner Hbf.




Quelle:/Fotos: Claudia Rehberg

Datum:13.03.2017 - Uhrzeit: 09:32

Nur ein kleines Detail

Die von DB Cargo angemietete 193 607 fährt nun mit einem - wenn auch kleinen - DB AG-Logo an der Front herum. Am 11. März 2017 war die Lok in dieser Form in Friedland in Richtung Süden unterwegs.




Quelle:/Fotos: Markus Pfetzing

Datum:09.03.2017 - Uhrzeit: 09:11

Majestic Imperator mit Zebra in Bratislava

Am 08. März 2017 konnte diese interessante Fuhre im Bahnhof Bratislava Petrzalka beobachtet werden:



Ventus Siemens 4744 800 und 185 662 Lokomotion mit Salonzug Majestic Imperator am 08. März 2017 in Bratislava



185 662 mit Salonzug Richtung Kittsee - am 08. März 2017 bei der Ausfahrt Bratislava Petrzalka



Salonwagen Majestic Imperator



Salonwagen Majestic Imperator



Salonwagen Majestic Imperator


Quelle:/Fotos: Vladislav Bokora

Datum:06.03.2017 - Uhrzeit: 11:15

193 212 nun auch bei MMV

Seit 1.3.2017 fährt nun die ehemalige ECCORAIL 193 212 für das ungarische EVU MMV. Neben der 193 228 ist sie jetzt die zweite ELL-Lok die für dieses EVU fährt. Nachdem sie auch eine Zulassung in Ungarn hat, ist sie uneingeschränkt einsetzbar. Meist erbringt sie aber Zugleistungen zwischen den Grenzbahnhöfen Hegyeshalom und Passau.
Äußerlich unterscheiden sich dies beiden Loks durch den stirnseitigen schwarzen MMV-Aufkleber den die 193.212 trägt, an den Seitenwänden sind noch die Konturen von ECCO zu sehen.
ELL/MMV 193.212 sowie die abgestellten FLOYD-Lokomotiven 659.001, 450.006, 450.004 und 450.008 am 4.3.2017 im ungarischen Grenzbahnhof Hegyeshalom.




Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:03.03.2017 - Uhrzeit: 09:25

Niederrhein-Netz: Eröffnung des neuen Abellio-Bahnbetriebswerks in Duisburg

· Fertigstellung nach einem Jahr Bauzeit
· Moderne Instandhaltung für 21 neue FLIRT-Regionalzüge

Nach rund einem Jahr Bauzeit ist das neue Abellio-Bahnbetriebswerk für die Instandhaltung am Donnerstag, 2. März, feierlich eröffnet worden. An der Karl-Lehr-Straße in der Nähe des Duisburger Hauptbahnhofs hat Abellio Rail NRW eine Instandhaltungs- und Waschhalle für 21 moderne Elektrotriebzüge vom Typ FLIRT, die auf den Linien RE 19, RB 32 und RB 35 im Niederrhein-Netz unterwegs sind, errichtet. „Vor nicht einmal einem Jahr haben wir mit einem symbolischen Spatenstich den Start der Bauarbeiten gefeiert“, erinnert sich Ronald R. F. Lünser, Vorsitzender der Geschäftsführung von Abellio Rail NRW. „Am 2. März 2017 können wir das Abellio-Bahnbetriebswerk in Betrieb nehmen – ein für uns denkwürdiger Moment auf dem Weg zu noch mehr Qualität und Kunden-zufriedenheit, auch im neuen Netz. Nach der erfolgreichen Betriebsaufnahme der drei Linien im Dezember ist es nun unsere Maxime, mit modernsten Instandhaltungstechnologien rund um die Uhr für die Einsatzfähigkeit unserer Niederrhein-Netz-Flotte zu sorgen.“
15 Millionen Euro hat das Eisenbahnverkehrsunternehmen in den Bau investiert, der mit 3,7 Millionen Euro vom Aufgabenträger, dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), gefördert wurde. Martin Husmann, Vorstandssprecher des VRR: „Wir erwarten eine bestmögliche Einsatzfähigkeit der neuen Fahrzeuge, dafür bedarf es einer hochmodernen Werkstatt. Für das Niederrhein-Netz und einen attraktiven SPNV in NRW ist dieses Bahnbetriebswerk von großer Bedeutung, auch mit Blick auf die Erweiterbarkeit des Geländes.“

Die Wahl des Standortes fiel schnell auf Duisburg, da es sowohl aufgrund seiner geografischen Lage als auch mitten im Netz als Verkehrsknotenpunkt strategisch günstig liegt. Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, freut sich nicht nur über die zusätzlichen Arbeitsplätze: Ich bin sehr froh, dass die Standortwahl auf Duisburg gefallen ist. Wenn noch mehr Menschen vom Auto auf die Bahn umsteigen - und das werden sie bei einem attraktiven Angebot - ist dies ein wichtiger Beitrag auch für den Umweltschutz.

Zweiter Abellio-Betriebsstandort

Auf einer Fläche von 5.000 Quadratmetern ist eine zweigleisige kombinierte Instandhaltungs- und Waschhalle mit einer Gesamtlänge von 106 Metern und einer Grundfläche von 1.700 Quadratmetern entstanden. Auf dem Gelände wurden rund 800 Meter Gleise verlegt sowie diverse bahntechnischen Anlagen für die Wartung und den Betrieb von Schienenfahrzeugen gebaut. Ein dreigeschossiges Verwaltungsgebäude mit Büro-, Umkleide- und Sozialräume für die Mitarbeiter, runden den Standort ab. In der Halle erfolgt die präventive und korrektive Instandhaltung für die kürzlich in Betrieb genommenen Züge, bei Bedarf können auch Großkomponenten getauscht werden. Darüber hinaus werden die Züge dort gereinigt, die notwendigen Betriebsstoffe aufgefüllt und die Entsorgung der Sanitäranlagen vorgenommen. Zunächst sind bis zu 15 neue Mitarbeiter am Standort beschäftigt. Das Unternehmen unterhält für die Züge des Ruhr-Sieg-Netzes und der Linie S 7ein weiteres Betriebswerk in Hagen.

Das neue Niederrhein-Netz

Abellio Rail NRW fährt seit Dezember 2016 zwischen Emmerich und Düsseldorf sowie Wesel und Mönchengladbach beziehungsweise Bocholt auf den Linien RE 19, RB 32 und RB 35. Rund 2,7 Millionen Zugkilometer pro Jahr erbringt das Unternehmen im Netz und bewegt 7 Millionen Menschen auf 189 Kilometern Strecke zwischen 36 Stationen. Ab dem 6. April wird die Linie RE 19 von Emmerich über das niederländische Zevenaar bis nach Arnhem Centraal verlängert. Für den länderübergreifenden Bahnbetrieb sind 21 neue Elektrotriebfahrzeuge vom Typ Stadler FLIRT im Einsatz. Sieben dieser Fahrzeuge sind für den rund 20 kilometerlangen Abschnitt zwischen Emmerich und Arnheim „mehrsystemfähig“, das heißt sie können sowohl mit drei Zugsicherungssystemen als auch drei Stromsystemen arbeiten. Die Linie RB 32 von Wesel nach Bocholt wird mit Fahrzeugen vom Typ Alstom Coradia LINT gefahren. Planungen zufolge soll auch diese Strecke ab 2019 mit Elektrotriebzügen betrieben und in die Linie RE 19 per Flügelkonzept eingebunden werden.


Quelle:/Fotos: Abellio Rail NRW

Datum:27.02.2017 - Uhrzeit: 10:15

Neue Traxx in Belgien unterwegs

Die vor kurzem nach Belgien überführten Akiem-TRAXX 186 252 bis 255 mit Zulassung in DE, BE und FR sind nun dort bei B Logistics im Einsatz. 186 253 + 254 beförderten beispielsweise am 24. Februar 2017 in Berchem einen Kohlezug nach Dillingen.



Auch die erste kürzlich ausgelieferten Akiem-186 192 bis 195 sind in Belgien unterwegs - allerdings sid diese Loks von der SNCF angemietet. Die Aufnahmen entstand am 17. Februar 2016 in Berchem.




Quelle:/Fotos: Thierri Heylen

Datum:24.02.2017 - Uhrzeit: 11:15

TX Logistik AG schreibt 45 moderne Mehrsystemlokomotiven aus

Die TX Logistik AG (TXL) modernisiert ihren Triebfahrzeugpark. Dazu wird das Eisenbahnlogistikunternehmen in den kommenden fünf Jahren mindestens 45 moderne Mehrsystemlokomotiven beschaffen. Sie sind Teil eines Paketes von insgesamt etwa 125 Lokomotiven, die aktuell zusammen mit Mercitalia Rail ausgeschrieben werden.
Die neuen Mehrsystemloks wird TX Logistik vornehmlich auf dem Hauptkorridor Deutschland-Österreich-Italien einsetzen. Allein auf dieser Nord-Süd-Achse fährt das Eisenbahnlogistikunternehmen mit Hauptsitz in Troisdorf zurzeit pro Woche etwa 60 Rundläufe. Optional sollen einige Loks außerdem mit den Länderpaketen Schweiz und Niederlande ausgerüstet werden. „Der Kauf der Lokomotiven ist eine Investition in die Zukunft und macht uns fit für weiteres Wachstum auf der Schiene. Ziel ist es, mithilfe des neuen Fuhrparks den grenzüberschreitenden Verkehr weiter zu stärken, den Ausbau unseres europäischen Netzwerkes fortzusetzen und somit das Leistungsvermögen und die Wettbewerbsfähigkeit der Polo Mercitalia-Gruppe weiter zu erhöhen“, betont Pietro Mancuso, Vorstandsvorsitzender der TX Logistik AG.
Die Lokomotiven müssen für den interoperablen Verkehr mit dem aktuellsten European Train Control System (ETCS) ausgerüstet sein; ein Upgrade auf das zukünftige Level Baseline 3 soll enthalten sein, um dem geplanten europäischen Standard an Zugsicherung auf allen Strecken zu entsprechen. Darüber hinaus sollen die Mehrsystemlokomotiven die maximalen Anforderungen an die Energieeffizienz erfüllen. Ebenfalls Gegenstand der Ausschreibung ist ein Full-Service-Vertrag für die Wartung der neuen Triebfahrzeuge.
Die Ausschreibung und die Vertragsverhandlungen mit den Herstellern will TX Logistik im Laufe dieses Jahres abschließen. Die meisten der 45 Lokomotiven sollen zwischen 2018 und 2020 ausgeliefert werden.

Quelle:/Fotos: TX Logistik AG

Datum:23.02.2017 - Uhrzeit: 09:35

Auch 140 772 ist nun beklebt!

Am 13. Februar kamen die beiden 140er von EBS, 140 772 und 789, durch Frankfurt/M-Süd. Damals war die 140 772 war noch komplett schwarz.




Wie das Bild vom 22. Februar beweist, trägt auch sie nun die schon von der 140 789 bekannten EBS-Logos.





Quelle:/Fotos: Alan Lathan
Zum Seitenanfang
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2016 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel