Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Autor werden Fundgrube Werben
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
Aktuelle News Aktuelle Sichtungen Statistik Verschrottungen E-Stories

Aktuelle News Elektroloks / Bahn


Datum:19.02.2018 - Uhrzeit: 09:20

151 139 im neuen Look für die EGP



Die 151 139 ist nun im neuen Look bei der EGP unterwegs. Das Bild entstand am 13. Februar 2018 in Stendal.

Quelle:/Fotos: Andreas Meier

Datum:16.02.2018 - Uhrzeit: 15:55

Neu in unserem Verlagsprogramm:
PDF-Datei
Preis: 3,99 Euro

Inhalt Ausgabe 142 / Februar 2018

Die wichtigsten Inhalte der aktuellen Ausgabe im Überblick:
  • Baureihe im Blick: Die Baureihe 143 im Fahrplan 2018
  • Ski-Sonderzüge nach Österreich - Die Turnuszugsaison im Winter 2017/2018
  • Die wahrscheinlich längste Praline auf deutscher Schiene! - 401 012/512 als duplo-Werbeträger
  • Noch hält sich die Baureihe 111
  • BR 111: Mit IS930 am Leben gehalten
  • No Oldie, but Goldie...
  • DB-Vectron vor privatem Sonderzug
  • Ersatzverkehr I: 611-Ersatz mit 218 in Ulm
  • Ersatzverkehr II: 628er-Ersatz mit 218/245 in Mühldorf
  • Ersatzverkehr III: 612-Ersatz mit 218 im Allgäu
  • Ein roter Wal im Dieselnetz Nordwestsachsen
  • Stippvisite an der Marschbahn
  • Erster 4023 im City Jet Design
  • Der erste ÖBB-Vectron ist da!
  • Diesellok der NLB vor Getreidezüge
  • Zillertalbahn: Statt Elektrifizierung nun Wasserstoffzüge
  • 1144 017 macht Werbung für die Napfschnecke
  • Verschwindet der TS-Standort Linz?
  • Weitere Vectrons für SBB Cargo International
  • Weitere Flirts für die BLS
  • RhB-Strecke Bever - Samedan wird ausgebaut
  • Giruno-Messfahrten in Deutschland
  • Die ersten Vectron DC für MRCE
  • ICR-Verbindung Brüssel - Amsterdam
  • Sechs CC 72000 an ONCF verkauft
  • Traincharter-1600er nun bei Rail Rolling Stock
  • Flirt 3 von Connexxion starten den Planeinsatz
  • Hectorrail: Lokflotte wechsle dich...
  • DSB ME vorübergehend aus dem Betrieb genommen
  • Arriva-628 bei RegioJet
  • Ex ÖBB 5147 auf der Mattersburger Bahn
  • Gleisreaktivierung in Marl
  • National Express Ersatzverkehr
  • 193 232 als Flying Dutchman
  • ÖBB mietet acht Vectrons von MRCE
  • Neues vom Vectron
  • und natürlich Aktuelle News, Statistik, uvm...






Berühmte Züge 3!:


Hans Sölch
Der Tauern-Express
Von der Nordsee über die Tauern auf den Balkan

E-Book
PDF 80 Seiten
190 x 260 mm
Preis: 7,99 Euro

Der dritte Band unserer Reihe über die berühmten Züge widmet sich dem „Tauern-Express“, der von den 1950ern bis in die 1980er Jahre eine direkte Verbindung zwischen Belgien und dem Balkan sicherstellte. Wie in den beiden ersten Bänden zeigen wir die Veränderungen, die der Zug während seiner Einsatzzeit durchlief und bieten eine Übersicht über verschiedene im Zug eingesetzte Wagen und Lokomotiven. Das Buch erzählt die Geschichte des Zuges von den 1950ern bis in die späten 1980er.






Datum:16.02.2018 - Uhrzeit: 06:35

Rekordinvestitionen in Netz und Bahnhöfe: 2018 fließen 9,3 Milliarden Euro in die Bahninfrastruktur

800 Millionen Euro mehr als im Vorjahr • Mit „Lagezentrum Bau“ Verspätungen durch Baustellen um 10 Prozent reduziert • Neueinstellung von über 2.000 Mitarbeitern in Bauberufen

Die Deutsche Bahn investiert in diesem Jahr so viel wie noch nie zuvor: „Mit der Rekordsumme von 9,3 Milliarden Euro sorgen wir für stabileren Verkehr, bessere Qualität und mehr Verlässlichkeit im deutschen Schienennetz. Wir steigern damit die Investitionen in diesem Jahr um 800 Millionen Euro“, so Ronald Pofalla, Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn AG. Trotz steigendem Bauvolumen sollen die Auswirkungen auf die Kunden so gering wie möglich gehalten werden. „Mit dem bei DB Netz eingerichteten “Lagezentrum Bau“ haben wir es geschafft, die Auswirkungen auf die Bahnkunden deutlich zu verringern. So konnten wir 2017 die durch Baustellen verursachten Verspätungen gegenüber 2016 um 10 Prozent reduzieren“, erläutert Ronald Pofalla.

Die Investitionsoffensive der letzten Jahre zeigt Wirkung. So sind die Infrastrukturmängel seit Start des Modernisierungsprogramms in 2015 um fast 50 Prozent zurückgegangen. Auch bei den Brücken gab es einen Qualitätssprung: 2015 bis 2017 wurden bereits fast 380 Eisenbahnbrücken modernisiert. Der Zustand der Bauwerke hat sich kontinuierlich verbessert.

Im laufenden Jahr werden das Bestandsnetz und die Stationen weiter auf Vordermann gebracht. 5,5 Milliarden Euro stehen für die Erneuerung und Instandhaltung von 1.600 Kilometer Gleisen, über 220 Brücken und über 1.700 Weichen zur Verfügung. Für über 40 Neu- und Ausbaumaßnahmen sind 2,6 Milliarden Euro eingeplant. Außerdem werden mit rund 1,2 Milliarden Euro über 700 Bahnhöfe modernisiert.

Bundesweit starten 12 Baumaßnahmen in Großprojekten. Hinzu kommen 19 Inbetriebnahmen. Ronald Pofalla: „Für die Vielzahl an Baustellen - in Spitzenzeiten bis zu 800 am Tag – sind die Bündelung in über 100 Korridoren und ein professionelles Baumanagement unverzichtbar. Damit wir noch besser bauen können, stellen wir dieses Jahr 2.000 Mitarbeiter in baurelevanten Berufen ein.“

Auch in den folgenden Jahren werden enorme Summen in die Schieneninfrastruktur investiert und die Zahl der Baustellen bleibt konstant hoch. Gleichzeitig steigt die Nachfrage an Personen- und Güterverkehr auf der Schiene. „Dies in Einklang zu bringen, ist eine Herkulesaufgabe und Chance für das gesamte System Schiene zugleich“, so Pofalla weiter.

Ziel der Bahn ist es deshalb, zukünftig deutlich kapazitätsschonender zu bauen als bislang. Bereits in diesem Jahr wird in ausgewählten Regionen damit begonnen, um im Jahr 2021 das bundesweite Baustellenmanagement nach den Kriterien des kapazitätsschonenden Bauens zu steuern. Pofalla: „Wir wollen bei gleichbleibend intensivem Baugeschehen ein Drittel mehr Züge fahren, als dies heute möglich ist.“

Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn

Datum:15.02.2018 - Uhrzeit: 08:45

Stadler liefert acht KISS-Doppelstockzüge an AB Transitio

Ausbau der Präsenz in den nordischen Märkten

Stadler und AB Transitio haben einen Vertrag unterschrieben über acht KISS-Doppelstockzüge für Uppsala Länstrafik. Dank einer speziellen Ausstattung für kalte Temperaturen sind diese Züge äusserst gut geeignet für die anspruchsvollen Verhältnisse in Skandinavien. Neben der Übernahme von Swedtrac von Knorr-Bremse Anfang dieses Jahres, bedeutet dieser Auftrag einen weiteren Ausbau der Präsenz auf dem schwedischen Markt.

Stadler hat einen Auftrag von AB Transitio für acht weitere KISS-Züge erhalten. Transitio löst somit eine Option des im Jahr 2016 unterzeichneten Vertrags über 33 Züge und eine Option von 110 Zügen ein. Die Züge werden von der schwedischen Bahngesellschaft Uppsala Länstrafik genutzt und sind für den Pendler- und Regionalverkehr rund um Uppsala bestens geeignet.

Stadler-Fahrzeuge überzeugen mit ihrer Wintertauglichkeit. Diese stellen sie in Norwegen, Finnland, Estland, Russland und Weissrussland – wo zum Teil extreme winterliche Verhältnisse herrschen – unter Beweis. Zur ausgeprägten Winterfestigkeit tragen unter anderem die geschlossenen Maschinenräume, doppelwandigen Wagenübergänge, Schneeschaber zwischen Drehgestellen und Wagenkästen, eine Wärmerück-gewinnungsanlage, die Fussbodenheizung und die gute Isolation bei. Auch beim aktuellen Auftrag wird Stadler selbstverständlich schwedische Zulieferer wie Icomera AB, Kockum Sonics AB, ÅF-Infrastructure AB und Hök Instrument AB berücksichtigen.

Breitere Wagenkasten

Die neue Generation der Doppelstockzüge weist eine offene und fliessende Architektur auf. Der Passagier-fluss im Eingangsbereich wurde optimiert – ein Effekt, der sich vor allem auch in stark nachgefragten urbanen Regionen wie bei der S-Bahn Zürich und der S-Bahn Berlin positiv auswirkt. Im neuen KISS gibt es mehr Beinfreiheit, und auch ansonsten bietet der Zug ein grosszügiges Raumgefühl. Stadler passt die Wagenkästen des Doppelstockzuges für Mälab an das schwedische Lichtraumprofil an, welches höher und breiter ist als die Schweizer Norm.



Energieeinsparungen

Dank Aluminium-Leichtbauweise der Wagenkästen können der Energieverbrauch und folglich auch die Betriebskosten beträchtlich gesenkt werden. Eine weitere innovative technische Lösung ist der Trockentransformator, bei dem kein Öl als Kühlmittel verwendet werden muss. Diese Technologie bewährt sich bereits bei Stadler FLIRT-Zügen, die bei der SBB im Einsatz stehen und bei diesen Zügen zu einer durchschnittlichen Einsparung von etwa 8% des gesamten Energieverbrauchs führt.



Stadler als Referenz im Intercity-Verkehr

Stadler kann exzellente Referenzen im Interregio- und Intercitybereich aufweisen. Westbahn setzt Stadler KISS-Züge als Intercity-Züge auf der Strecke zwischen Salzburg und Wien ein. Die SBB operieren mit Stadler-Zügen auf Interregio-Strecken in der ganzen Schweiz und ab Dezember 2018 auf der transalpinen Strecke zwischen Zürich und Mailand ebenfalls mit Stadler SMILE Hochgeschwindigkeitszügen. Ab 2020 werden Stadler KISS-Züge durch das Silicon Valley fahren und San Francisco mit San José verbinden. Stadler steht im Ruf, als verlässlicher Partner vieler Staatsbahnen zu gelten.

Quelle:/Fotos: Stadler Rail

Datum:14.02.2018 - Uhrzeit: 09:25

Deutsch-französische Erfolgsgeschichte auf der Schiene

Rekordjahr 2017: Über 2 Millionen Reisende im deutsch-französischen Hochgeschwindigkeitsverkehr • Besonderes Angebot: 10.000 Tickets für 39 Euro in der 2. Klasse

Der deutsch-französische Hochgeschwindigkeitsverkehr verzeichnet weiterhin überdurchschnittliche Wachstumsraten. „Seit Betriebsaufnahme im Jahr 2007 nehmen unsere Fahrgastzahlen rasant zu mit einer Steigerung von mehr als 50 Prozent gegenüber dem ersten Betriebsjahr“, sagt Frank Hoffmann, Geschäftsführer von alleo, der gemeinsamen Tochter der Deutschen Bahn (DB) und der französischen Bahn SNCF. „Bis zum heutigen Tag haben mehr als 17 Millionen Fahrgäste unsere grenzüberschreitenden Verbindungen genutzt. Im Rekordjahr 2017 waren es erstmals über 2 Millionen Reisende und damit 22 Prozent mehr als im Vorjahr. Diese deutsch-französische Erfolgsgeschichte zeigt, dass die Bahn mit attraktiven Angeboten auch international neue Kunden für die Schiene gewinnen kann.“

Neben den Verbindungen ab Frankfurt/Main über Mannheim, Kaiserslautern und Saarbrücken in die Metropole an der Seine zählt auch die Strecke ab München über Augsburg, Ulm, Stuttgart, Karlsruhe und Straßburg nach Paris zum deutsch-französischen Hochgeschwindigkeitsverkehr.

10.000 Tickets für 39 Euro in der 2. Klasse

Die Deutsche Bahn feiert den Erfolg mit einem besonderen Angebot: Ab dem Valentinstag am 14. Februar gibt es 10.000 Tickets für 39 Euro in der 2. Klasse. Diese gelten ab allen Bahnhöfen auf den grenzüberschreitenden Verbindungen für die einfache Fahrt von und nach Paris. Der Reisezeitraum ist innerhalb der nächsten sechs Monate flexibel wählbar.

Attraktive Verbindungen von Frankfurt/Main nach Paris

Die Reisezeiten sind für Frankreich-Reisende ab Frankfurt/Main äußerst attraktiv: Es stehen täglich bis zu sechs Verbindungen nach Paris zur Auswahl. Davon verkehren vier Zugpaare über Mannheim, Kaiserslautern und die saarländische Landeshauptstadt Saarbrücken. Zwei Mal täglich schaffen schnelle Sprinterverbindungen die Strecke Frankfurt/Main—Paris über Straßburg in nur 3 Stunden 40 Minuten. Mehr und mehr Reisende nutzen deshalb zwischen der hessischen Bankenmetropole und der französischen Hauptstadt die Bahn. Der Marktanteil der Schiene gegenüber dem Flugzeug konnte auf dieser Relation im Jahr 2017 um 2,7 Prozent auf gut 32 Prozent gesteigert werden.

Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn

Datum:12.02.2018 - Uhrzeit: 10:20

IGE-Sonderfahrt Regensburg - Budapest

Auch in diesem Jahr 2018 veranstaltete die IGE GmbH& co.KG eine Sonderfahrt. Die Fahrt begann mit einer neuen Drehstromellok der Baureihe 185 678-0 die auch die blauen Schnellzugwägen der Passauer Eisenbahnfreunde zog. Der Sonderzug 19795 startete um 08:11 Uhr in Regensburg und die Fahrt führte über Plattling schließlich nach Passau Hbf der um 09:27 auch auf Gleis 1 eintraf. Nach einem kleinen Aufenthalt in Passau wurde die Fahrt nach Budapest Keleti vorgesetzt.


Am 10.02.2018 bespannte die Drehstromlokomotive der Baureihe 185 678-0 einen IGE Sonderzug nach Budapest- Keleti.


Quelle:/Fotos: Text: Florian Riedl / Fotos: Jeron Thaler

Datum:12.02.2018 - Uhrzeit: 10:20

189 001 in Breclav

Mittlerweile verkehrten die deutschen Mehrsystemloks der Reihe 189 bis weit nach Tschechien hinein. In Breclav sieht man die Loks allerdings nicht alltäglich. Am 10. Februar 2018 war aber die 189 001 dort abgestellt anzutreffen.


189 001 am 10.02.2018 in Breclav



Quelle:/Fotos: Sybic, Bahnnews-Austria

Datum:09.02.2018 - Uhrzeit: 09:35

Ein Lebenszeichen von der 115 114

Längere Zeit diente die 115 114 als Vorheizanlage in Berlin Rummelsburg. Auch nach dem Ende dieser Einsätze blieb die Lok in Berlin abgestellt. Umso größer die Überraschung, die Lok gestern in einem PbZ zu sehen: Gleich zwei 115er waren heute Abend (Do 8.2.18) mit dem kurzen, aber sehr interressanten PbZ 2487 in Frankfurt Hbf zu Gast. An der Spitze führte 115 509, am Zugende lief 115 114 kalt- im wahrsten Sinne des Wortes mit offener Tür! - mit. Dazwischen gesellten sich 114 039, ein Bnrdz und ein Bpmz- Wagen in verkehrsrot.





Quelle:/Fotos: Oli Diel

Datum:08.02.2018 - Uhrzeit: 08:50

Mariazellerbahn: Umfangreiche Bauarbeiten und Streckensperrungen

Infolge umfangreicher Bauarbeiten werden in den kommenden Monaten Streckenabschnitte der Mariazellerbahn komplett gesperrt und die Züge ganztägig im Schienenersatzverkehr mit Bussen geführt. Die Arbeiten finden zwischen dem 12. Februar 2018 und dem 4. Mai 2018 statt, erst dananch ist die Strecke wieder gänzlich befahrbar. Die notwenigen Arbeiten umfassen u.a. den Umbau des Bahnhofs St. Pölten Alpenbahnhof, eine Lawinenverbauung bei Puchenstuben sowie diverse Erneuerungen der Schienen und Oberleitung. Die Sperrungen im einzelnen:
St. Pölten Hbf - Ober-GrafendorfMontag, Montag, 12. Februar bis Freitag, 23. März 2018
St. Pölten Hbf - Laubenbachmühle, 19. Februar bis Freitag 9. März 2018
Laubenbachmühle - Mariazell, Samstag, 24. März bis Freitag 4. Mai 2018
Das Bild zeigt den NÖVOG ET 6 am 6. Februar 2018 in Mariazell.




Quelle:/Fotos: NÖGOG/Herbert Pschill, Foto: Herbert Pschill

Datum:07.02.2018 - Uhrzeit: 09:09

Arriva-Mehrsystem-Flirt 3 auf Testfahrten

Für Arriva zwischen Aachen und Maastricht sowie Lüttich wird Stadler acht Mehrsystem-Flirts ausliefern. Aktuell sind diese Züge auf Testfahrt in Deutschland unterwegs. Am 5. Februar kam der 94 84 4 040 552-0 NL-AN durch Frankfurt-Süd in Richtung Osten.




Quelle:/Fotos: Alan Lathan

Datum:07.02.2018 - Uhrzeit: 09:09

ICE 4 Wagenreihung Stand 06.02.2018

Anbei eine Aufstellung der im Einsatz befindlichen ICE-4 Garnituren inklusive der Wagenreihung und der Revisionsdaten. Bisher hat offenkundig noch kein Wagentausch stattgefunden. 9 von 10 ICE-4 sind mit Fahrgästen unterwegs, während Tz 9004 bisher nur Lz und ohne Revisionsdatum gesichtet wurde. Die Triebzüge 9007 und 9008 waren bisher noch nicht zu sehen.


Bild: ICE 4 Tz 9012 hat in Gleis 11 einen verlängerten Aufenthalt - wegen Personen im Gleis - Göttingen 06.02.2018

TriebzugRevisionNamenWagen 1Wagen 2Wagen 3Wagen 4Wagen 5Wagen 6Wagen 7Wagen 9Wagen 10Wagen 11Wagen 12Wagen 14
581224122412481224122412981264128812141218120812
900118.04.155812 001-62412 801-02412 501-64812 001-92412 301-12412 001-79812 001-86412 001-88812 001-01412 001-91812 001-50812 001-7
900222.05.155812 002-42412 802-82412 502-44812 002-72412 302-92412 002-59812 002-66412 002-68812 002-81412 002-71812 002-30812 002-5
900315.06.155812 003-22412 803-62412 503-24812 003-52412 303-72412 003-39812 003-46412 003-48812 003-61412 003-51812 003-10812 003-3
90045812 004-02412 804-42412 504-04812 004-32412 304-52412 004-19812 004-26412 004-28812 004-41412 004-31812 004-90812 004-1
900520.10.155812 005-72412 805-12412 505-74812 005-02412 305-22412 005-89812 005-96412 005-98812 005-11412 005-31812 005-60812 005-8
900606.11.15Martin Luther5812 006-52412 806-92412 506-54812 006-82412 306-02412 006-69812 006-76412 006-78812 006-91412 006-81812 006-40812 006-6
9007noch keine Sichtung
9008noch keine Sichtung
900916.08.175812 009-92412 809-32412 509-94812 009-22412 009-02412 009-09812 009-16412 009-18812 009-31412 009-21812 009-80812 009-0
901005.09.175812 010-72412 810-12412 510-74812 010-02412 310-22412 010-89812 010-96412 010-98812 010-11412 010-01812 010-60812 010-8
901118.10.175812 011-52412 811-92412 511-54812 011-82412 311-02412 011-69812 011-76412 011-78812 011-91412 011-81812 011-40812 011-6
901216.10.175812 012-32412 812-72412 512-34812 012-62412 312-82412 012-49812 012-56412 012-58812 012-71412 012-61812 012-20812 012-4


Quelle:/Fotos: Albert Winkens

Datum:06.02.2018 - Uhrzeit: 09:09

Vor mehr als 40 Jahren...



... war die E 04 11 (DR 204 011-1) noch als Trafostation/Prüftrafo für Zugheizungen in Erfurt abgestellt. Das Bild entstand im Jahr 1977. Heute befindet die Lok im Eisenbahnmuseum Weimar.

Quelle:/Fotos: Klaus Meißner

Datum:04.02.2018 - Uhrzeit: 10:10

120er beim Bender

Eine weitere Bender-Premiere ? Ich glaube schon …oder wurde bereits eine 120 in Opladen zerlegt? Ich wüsste nicht….
Folgende Loks wurden am 1.2.2018 aus Hamm nach Opladen zur Verschrottung überstellt:
Reihung:
295 047
120 124
120 135
120 156
120 131
120 138



Quelle:/Fotos: Markus Tigges
Weitere News
Zum Seitenanfang
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2017 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel