Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Autor werden Antiquariat Werben
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
News-Rubrik: Österreich

Datum:16.05.2017 - Uhrzeit: 09:00

Ein weiterer CityJet auf dem Weg zur 25 kV-Messung

Die Auslieferung der Baureihe 4744 zur ÖBB läuft derzeit auf Hochtouren. Auf dem Weg zur 25 kV-Messung, welche im Systemwechselbahnhof Ebenfurth durchgeführt wird, konnte am 11.5.2017 der brandneue 4744.038 kurz vor Gramatneusiedl fotografiert werden.



Herbert Pschill

Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:10.05.2017 - Uhrzeit: 08:10

MAV 480 nun planmäßig bis Wien

Seit 9.5.2017 gelangen nun die MAV-START 480er planmäßig im Schnellzugverkehr (EC, EN) von Budapest-Keleti kommend bis Wien Hbf. Einer dieser Züge ist der EC 145 Lehar (Wien Hbf.-Budapest), welcher am Ersttag (9.5.2017) mit der Werbelok START 480.012 in Wien Hbf. fotografiert werden konnte.



Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:24.04.2017 - Uhrzeit: 10:00

ÖBB 4744 in Passau

Die Auslieferung der Reihe 4744 der ÖBB, der Regionalversion der Baureihe 4746, läuft derzeit. Die Züge bis 022 sind bereits ausgeliefert. Mittlerweile kommen die Züge auch planmäßig bis Passau, so stand beispielsweise der 4744 005 am 20. April 2017 auf Gleis 3 des Passauer Hbf mit REX 5923 für die Rückfahrt nach Linz Hbf bereit.



Quelle:/Fotos: Florian Riedl

Datum:19.04.2017 - Uhrzeit: 08:30

Neue Umlaufpläne Railjet (ÖBB)

Im aktuellen Lok-Vogel sind wir schon ausführlich auf die aktuellen Einsätze der Railjets der ÖBB und CD eingegangen. Als Ergänzung dazu nun alle Railjet-Umläufe der ÖBB 1116/1216 und der CD auf einmal. Das 22 Seiten starke PDF steht Abonnenten im Abobereich des Lok-Vogels nun kostenlos zum Download zur Verfügung.

Mehr Infos zum Lok-Vogel

Jetzt Abonnent werden


Quelle:/Fotos: Lok-Vogel Redaktion

Datum:18.04.2017 - Uhrzeit: 11:00

Railjet 32 in Wien-Meidling verunglückt

Am Karsamstag sind am Nachmittag ein Railjet (1116 232 + Garnitur 32 ORF) und eine leere Dosto-Garnitur mit einer 1144 in einer Flankenfahrt zusammengestoßen.


Bild nach dem Unfall am 15. April

Zum Glück gab es nur Leichtverletzte bei dem Unfall. Um 19:52 Uhr fuhr erstmals wieder eine Schnellbahn vom Hbf kommend Richtung Meidling. Die Aufräumungsareiten waren aber auch am nächsten Tag noch im Gange:
Bild einen Tag später bei den Aufräumungsarbeiten


Quelle:/Fotos: Text: Christian Brückel, Herbert Kröll, Fotos: Herbert Kröll

Datum:05.04.2017 - Uhrzeit: 08:38

Kompatibilitäts-Messfahrten in Österreich für den neuen ÖBB-Vectron

Wie ja kürzlich bekannt wurde, beabsichtigt die ÖBB den Einsatz von Siemens Vectron-Lokomotiven. Um die Kompatibilität mit dem Triebfahrzeugbestand der ÖBB zu testen werden aktuell Messfahrten in Österreich durchgeführt. Seitens Siemens werden die Vorführloks 193.901 (AC/DC) und 193.930 (mit Last Mile) bereitgestellt, um die Verträglichkeit mit den gängigen ÖBB-Baureihen zu testen.


193.901 + 193.930 + 1116.120 bei einer Messfahrt am 4.4.2017 in Wels Hbf.


Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:27.03.2017 - Uhrzeit: 10:05

1116 072 wieder rot unterwegs

Seit einigen Wochen ist die ehemalige Gebrüder Weiss - Werbelok 1116.072 wieder in ihrer roten Farbgebung unterwegs. Einzig die Aufkleber BODENSEE sind erhalten geblieben. Das Bild zeigt die 1116.072 und 1144.246 mit einem aus 8-achsigen Wageneinheiten (RockTainer ORE) gebildeten leeren Erzzug am 26.3.2017 in Gramatneusiedl.



Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:07.03.2017 - Uhrzeit: 10:15

Weiterer Ausbau der RCG am Slowenischen Markt

Rail Cargo Logistics erhöht Anteile der Beteiligung an Intereuropa-FLG; Umfirmierung in Rail Cargo Logistics d.o.o abgeschlossen

Die Rail Cargo Group – Güterverkehrstochter der ÖBB – intensiviert ihre Bahnlogistikaktivitäten am slowenischen Markt. Nachdem Rail Cargo Logistics - Austria durch Aufstockung der Unternehmensanteile von 50% auf 74% Mehrheitseigentümer des Unternehmens Intereuropa-FLG wurde, folgte nun der nächste Schritt: Im Hinblick auf einen einheitlichen Marktauftritt wurde der Name von Intereuropa-FLG auf Rail Cargo Logistics d.o.o. geändert.

Starke Marktpräsenz

Das Unternehmen Intereuropa-FLG d.o.o. blickt auf eine langjährige Firmengeschichte zurück und ist bereits seit 2005 Teil der Rail Cargo Group. Das Leistungsspektrum des Unternehmens mit Sitz in Ljubljana reicht vom klassischen Bahntransport bis hin zu Containertransporten und umfasst vor allem die Abwicklung intermodaler Transporte über die Adria-Seehäfen. Insbesondere werden Transitverkehren über den Hafen Koper inklusive dazugehöriger Hafenleistungen organisiert. Ergänzend profitieren die Kunden von Logistikleistungen wie Lagerhaltung, Umladung, LKW-Lieferungen, Sendungsverfolgung, Verzollung und Beratungen.

Rail Cargo Logistics d.o.o. punktet sowohl mit umfassenden Serviceleistungen als auch qualitativ hochwertigem Logistiksupport und festigt so seine Position als eines der führenden Unternehmen der Schienenlogistik in Slowenien. Darüber hinaus ermöglicht die geographische Lage Sloweniens als Knotenpunkt zweier wichtiger paneuropäischer Schienenkorridore effiziente Bahntransporte über nationale Grenzen hinweg.


Quelle:/Fotos: Rail Cargo Group

Datum:06.03.2017 - Uhrzeit: 11:15

193 212 nun auch bei MMV

Seit 1.3.2017 fährt nun die ehemalige ECCORAIL 193 212 für das ungarische EVU MMV. Neben der 193 228 ist sie jetzt die zweite ELL-Lok die für dieses EVU fährt. Nachdem sie auch eine Zulassung in Ungarn hat, ist sie uneingeschränkt einsetzbar. Meist erbringt sie aber Zugleistungen zwischen den Grenzbahnhöfen Hegyeshalom und Passau.
Äußerlich unterscheiden sich dies beiden Loks durch den stirnseitigen schwarzen MMV-Aufkleber den die 193.212 trägt, an den Seitenwänden sind noch die Konturen von ECCO zu sehen.
ELL/MMV 193.212 sowie die abgestellten FLOYD-Lokomotiven 659.001, 450.006, 450.004 und 450.008 am 4.3.2017 im ungarischen Grenzbahnhof Hegyeshalom.




Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:03.03.2017 - Uhrzeit: 09:25

ÖBB und Stadler gründen Joint Venture zur Instandhaltung der WESTbahn Flotte in Wien

Die ÖBB-Technische Services-GmbH und Stadler bilden mit der ÖBB Stadler Service GmbH ein Joint Venture zur Instandhaltung der von der WESTbahn Management GmbH betriebenen KISS-Flotte. Bis Ende 2018 ist beabsichtigt, das Personal des Joint Ventures auf 40 MitarbeiterInnen aufzustocken.Stadler hält seit fünf Jahren die KISS-Flotte der WESTbahn in Linz instand und bringt damit eine hohe Expertise und Know-How in das Konsortium ein. Die WESTbahn wird ab Mitte 2017 ihre Fahrzeugflotte von bislang 7 auf 17 Stadler KISS-Garnituren aufstocken und mit der geplanten Angebotsausweitung die gesamte Instandhaltung nach Wien verlagern.

Joint Venture vereint Expertise von ÖBB TS und Stadler

Stadler und die ÖBB gründen deshalb ein Joint Venture in Wien. Dieses hat die Instandhaltung der KISS-Flotte der WESTbahn zum Zweck. Für die ÖBB bedeutet das Zusammengehen die Auslastungserhöhung ihres Wartungsstandorts in Wien-West und den verstärkten Einstieg in das externe Instandhaltungsgeschäft. Stadler bringt sein großes Know-how im Bereich der Instandhaltung in das Joint Venture ein und kann die langjährige Zusammenarbeit mit der WESTbahn in Kooperation mit der ÖBB-TS GmbH in Wien weiterführen.

Zusammen setzen Stadler und ÖBB im Bereich Service und Instandhaltung in Österreich einen neuen Benchmark: Das Joint Venture wird die Fahrzeuge mit einer innovativen modularen Wartung in den sogenannten „Stilllagen“ (d.h. nachts) instand halten und auf diese Weise die Fahrzeugreserve der WESTbahn auf ein Minimum reduzieren. Dazu sind umfangreiche Umbauten in der Höhe von mehreren Millionen Euro am ÖBB-TS Standort in Wien West notwendig, die die ÖBB-TS GmbH vorfinanziert.

ÖBB Stadler Service GmbH: Start für Sommer 2017 geplant

Die ÖBB-TS GmbH beteiligt sich mit 60 Prozent an dem Joint Venture, Stadler mit 40 Prozent. Das Joint Venture soll unter Einbezug der heutigen Führungsmannschaft gemeinsam geführt werden. Beabsichtigt ist dabei, das Personal des Joint Ventures bis Ende 2018 auf insgesamt 40 MitarbeiterInnen aufzustocken.Beide Verwaltungs- bzw. Aufsichtsräte haben dem Zusammenschluss im November 2016 zugestimmt. Das Signing hat am 2. März 2017 in Wien stattgefunden. Da der Zusammenschluss vorab noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden muss, ist mit dem Final Closing im Sommer 2017 zu rechnen. Bis die am Wartungsstandort der ÖBB-TS in Wien West erforderlichen Adaptierungen abgeschlossen sind, werden die Fahrzeuge der WESTbahn weiterhin in Linz instandgehalten. Die ÖBB-Technische Services GmbH ist mit 3.400 Mitarbeitern an 22 Standorten der größte Instandhalter für Schienenfahrzeuge und den dazugehörigen Komponenten in Österreich. Jahrzehntelange Erfahrung, modernste Technologien sowie ein dichtes Servicenetzwerk samt umfangreichem Ersatzteil-Pool bilden das Fundament für professionelle, wirtschaftliche und sichere Instandhaltung, auf die aktuell Eisenbahnverkehrsunternehmen aus Österreich, Deutschland, Frankreich, Schweden, Polen, Italien, Slowenien, Ungarn, der Tschechischen Republik, der Slowakei und der Schweiz vertrauen.


Quelle:/Fotos: ÖBB / Stadler Rail Group / WESTbahn Management GmbH

Datum:02.03.2017 - Uhrzeit: 09:15

Hybrid-Lok 1063.039 auf Testfahrten

Aktuell werden in der 9. Kalenderwoche wieder Testfahrten mit der Hybrid-Lok 1063.039 durchgeführt. Diesmal ist sie dem Verschub im Bahnhof Leoben Göss zugeteilt, wo sie neben der Planverschublok der Reihe 2068 ihre Leistung erbringt.

1063.039 und 2068.038 am 1.3.2017 in Leoben Göss.





Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:13.02.2017 - Uhrzeit: 10:25

Gleich zwei ex-ÖBB Sechsachser in Passau

Die Baureihen 1010 und 1110 sind schon länger bei der ÖBB ausgeschieden. Dennoch gibt es noch einige Lokomotiven die regelmäßig in Österreich im privaten Güterverkehr und Nostalgieverkehr Verwendung finden. Nach Deutschland kommen die Loks eher seltener - am 10. Februar konnte man im Grenzbahnhof Passau aber gleich zwei Loks antreffen:


Die im Jahre 1956-1961 gebauten 1110 brachten 114t Dienstmasse auf die Schienen der Österreichischen und der Deutschen Bundesbahn. Angetrieben werden die Achsen von einem kompensierten Einphasenreihenschlussmotoren von denen es insgesamt 6 Stück bei dieser Maschine gibt. Damit man auch die Motorströme am Trafo abgreifen kann wurden diese Lokomotiven mit einem 28 Stufigen Hochspannungsstufenschaltwerk ausgerüstet. Diese Lokomotive gehört dem Verein Neue Landesbahn die in Wien / Franz Josefs Bahnhof ist. Am Freitag den 10.02.2017 konnte man sie in Passau antreffen.


Zum 100 jährigen Todestag von Kaiser Franz-Joseph wurde dieser Taurus mit der Werbe Folie versehen. Am 10.02.2017 ruht sich 182 523-1 in Passau am ehemaligen Österreicher Haus ein wenig aus und wartet auf neue Arbeit. Dahinter wartet 1010 003-0 aus die Rückfahrt zu ihrem Club 1018 in Österreich.


Quelle:/Fotos: Florian Riedl
Zum Seitenanfang
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2017 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel