Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Autor werden Fundgrube Werben
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
News-Rubrik: Österreich

Datum:08.09.2017 - Uhrzeit: 09:50

WESTbahn: Ab Dezember 2017 im Halbstundentakt zwischen Wien und Salzburg unterwegs

Die privaten Fernverkehrszüge fahren künftig auch von und nach Wien Praterstern

Gute Neuigkeiten für Bahnkunden: Zwischen Wien und Salzburg wird das Reisen ab 10. Dezember 2017 durch die Verdichtung des Angebots der WESTbahn noch attraktiver. Das private Unternehmen bietet künftig zwei Linienführungen von und nach Wien. Wie bisher vom Westbahnhof über Hütteldorf geht WESTgreen auf Fahrt. Vom Praterstern und mit Halten in den „WESTbahnhöfen“ Wien Mitte, Rennweg, Quartier Belvedere, Wien Hauptbahnhof Bahnsteig 1-2 (im Tiefgeschoß) und Meidling startet WESTblue. Alle Züge der WESTbahn halten am Weg nach Westen immer in den Bahnhöfen St. Pölten, Amstetten, Linz, Wels und Attnang-Puchheim, bevor sie Salzburg Hauptbahnhof erreichen.

Die Verdichtung des Angebots bei gleichzeitiger Ausweitung der Verkehrszeiten und der mit 1h 06 min kürzesten Reisezeit zwischen Wien und Oberösterreich (von Wien Hütteldorf nach Linz) bedeutet eine deutliche Vereinfachung für die Reisenden. Bei über 30 Zugfahrten pro Tag und Richtung ist es quasi nicht mehr notwendig, den Fahrplan zu studieren.

WESTgreen, die Linie vom Westbahnhof, und WESTblue, unterwegs vom Praterstern via Hauptbahnhof Bahnsteig 1-2 und Meidling, knüpfen darüber hinaus ideal an den öffentlichen Nahverkehr an. Von jeder U-Bahn-Station Wiens ist der private Fernverkehr ohne Umstieg erreichbar, die S-Bahnen der Stammstrecke können in vier Stationen in beiden Fahrtrichtungen bahnsteiggleich, ohne Umsteigewege und wind- und wettergeschützt im Tunnel erreicht werden. Zusätzlich kann am Rennweg in die S7 Richtung Schwechat und Flughafen ohne Bahnsteigwechsel umgestiegen werden. „Sehenswürdigkeiten und touristische Highlights, aber auch Büros, Botschaften, Ministerien und viele andere Orte werden durch die Bahn in Blau Weiß Grün einfach, unkompliziert und zu sehr günstigen Tarifen erschlossen.“, freut sich Dr. Erich Forster, CEO der WESTbahn über die neuen Möglichkeiten für die Reisenden. Thomas Posch, CCO des Unternehmens, fügt an: „Mit dem Halbstundentakt zwischen Salzburg und St. Pölten und den beiden Linienführungen innerhalb von Wien bieten wir Mobilität auf sehr hohem Niveau.“

Die WESTbahn ist mittel- und langfristig ein „Job-Motor“ für die Städte entlang der Westbahnstrecke. Das Unternehmen erweitert nicht nur seinen Fuhrpark im Moment von sieben auf siebzehn Garnituren, sondern wächst auch in den nächsten Monaten von rund 250 auf 400 Mitarbeitende an. Mit dem Halbstundentakt sollen 2018 über 7 Millionen Zugkilometer gefahren und mehr als 10 Millionen Passagiere zu WESTbahn-Kunden werden.

Damit Österreich das „Bahnland Nr. 1“ bleibt, ist es notwendig, sich auf den Wettbewerb und die Zukunft vorzubereiten. Gut, dass die WESTbahn längst damit begonnen hat.

Quelle:/Fotos: WESTbahn Management GmbH:

Datum:28.08.2017 - Uhrzeit: 10:00

Immer mehr weiße ELL-Vectrons unterwegs

ELL bekommt derzeit einige neue Vectrons ausgeliefert. Diese sind überwiegend noch im weißen Siemens-Vorratsloklack unterwegs. Aktuell gibt es sieben derartige Lokomotiven bei ELL, die überwiegend auch schon bei ersten Mietern im Einsatz stehen: 193 289 bis 295. Das Bild zeigt die weiße 193 291 am 23. August 2017 in Bruck an der Leitha.



Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:18.08.2017 - Uhrzeit: 09:25

Mit einem SMILE durch den Gotthard-Basistunnel



Stadler hat im Rahmen eines Wettbewerbs am Tag der offenen Tür einen Namen für seine neue Fahrzeugfamilie der Hochgeschwindigkeitszüge gefunden: SMILE. Der weltweit erste serienmässige Niederflur-Hochgeschwindigkeitstriebzug, der bei Stadler bisher unter der technischen Bezeichnung EC250 lief, wurde der breiten Öffentlichkeit am Roll-out vom 18. Mai in Bussnang im Beisein der SBB und der Bundespräsidentin Doris Leuthard präsentiert. Die SBB hat als erste Bahnbetreiberin 29 dieser Züge bestellt und nennt sie „Giruno“. Der SMILE steht in einer Reihe mit den erfolgreichen Stadler-Produkten FLIRT, KISS und TANGO.

Anlässlich des 75-Jahr-Jubiläums hat Stadler am Tag der offenen Tür vom 20. Mai an den Standorten Bussnang, Altenrhein und Winterthur einen Namenswettbewerb für den neuen Hochgeschwindigkeitszug veranstaltet. Über 4000 Namensvorschläge gingen ein. Der Siegerbeitrag SMILE wurde 37 Mal eingereicht – als Gewinner wurde Peter Bruggmann aus Sulgen (TG) ausgelost. Wie die Stadler-Produkte FLIRT und KISS hat auch der Name SMILE eine technische Bedeutung: Schneller Mehrsystemfähiger Innovativer Leichter Expresszug. Der FLIRT steht für Flinker Leichter Intercity- und Regional-Triebzug, der KISS für Komfortabler Innovativer Spurtstarker S-Bahn-Zug.

Der SMILE in Kürze

Der SMILE ist der erste Hochgeschwindigkeitszug von Stadler. Er ist bis zu 250 km/h schnell. Die SBB haben als erste 29 dieser Züge bestellt und fahren damit ab Dezember 2019 durch den Gotthard-Basistunnel. Der von der SBB Giruno genannte Zug verbindet erst Zürich mit Mailand und später Frankfurt mit Mailand. Neben der Schweiz wird er für Deutschland, Italien und Österreich die Zulassung erhalten.

Der SMILE ist mit besonderem Fokus auf Komfort und Kundenfreundlichkeit entwickelt worden, insbesondere für Familien, Senioren und Personen mit eingeschränkter Mobilität. Der Niederflureinstieg, für einen serienmässigen Hochgeschwindigkeitstriebzug ein Novum, macht das Einsteigen zum Eintreten. Das geräumige und helle Interieur besticht mit einem modernen Beleuchtungskonzept. Der SMILE fährt mit weiteren Komfortmerkmalen auf: Er verfügt auf Wunsch über 4G-/3G- Mobilfunkverstärker, Steckdosen an allen Sitzplätzen, grosse Gepäckablagen, Multifunktionsabteile, ein Fahrradabteil und geschlechtergetrennte sowie behindertengerechte Toiletten. Die Züge bieten auf 202 Metern Länge über 400 Fahrgästen Sitzplätze. Der SMILE lässt sich auch in Doppeltraktion führen, was die Fahrgastkapazität entsprechend verdoppelt.

Quelle:/Fotos: Stadler Rail

Datum:14.08.2017 - Uhrzeit: 10:12

Neuigkeiten bei den ELL-Vectrons

Für Zulassungsfahrten weilen aktuell vier neue noch in Weiß gehaltene ELL Vectron in Ungarn. Es sind dies die 193.290 bis 193.293, welche am 13.8.2017 im ungarischen Grenzbahnhof Hegyeshalom fotografiert wurden.




Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:09.08.2017 - Uhrzeit: 08:40

Neuer Umlaufplan: BR 1142 (ÖBB PV)

Die Reihe 1142 der ÖBB wird beim Personenverkehr nur noch im Norden Österreichs eingesetzt. Neben der Westbahn bis Salzburg und der Franz-Josefs-Bahn laufen die Loks im Regionalverkehr auch noch planmäßig bis Stainach-Irding, Bad Aussee oder Passau. Insgesamt gilt es 22 Plantage in sieben Umläufen zu bewältigen. Der aktuelle Umlauf, gültig ab Juni 2017, ist ab sofort im Abobereich des Lok-Vogels zum Download bereitgestellt.

Mehr Infos zum Lok-Vogel
Jetzt Abonnent werden


Quelle:/Fotos: Lok-Vogel Redaktion

Datum:02.08.2017 - Uhrzeit: 09:28

Selten zu sehen: Eine 119 in Österreich

Eine Rarität gab es am 1.8.2017 auf der Ostbahn Richtung Ungarn zu sehen. Dabei handelte es sich um die ehemalige norwegische Lok 119.005, welche kalt geschleppt am Zugschluß des leeren Kupferzuges bei der Durchfahrt durch Bruck an der Leitha fotografiert werden konnte.




Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:01.08.2017 - Uhrzeit: 09:30

1216 025 nun vor den Italien-ECs

Die 1216 025, die als 1216 050 am 2. September 2006 mit 357 km/h einen Weltrekord aufstellte, besitzt nun seit kurzem auch die Personenzug-Zulassung für Italien und läuft daher auch im Italien-EC-Verkehr. Am 31. Jli 2017 kam sie erstmals wieder mit EC 86 von Venedig kommend nach München. Die Aufnahme entstand am Heimeranplatz in München.




Quelle:/Fotos: Heiner und Sascha Prochazka

Datum:26.07.2017 - Uhrzeit: 09:23

Der 50. CityJet der Reihe 4744 ist da

Nachdem ja ca. alle vier Tage ein 4744er fertiggestellt wird erfolgte nun mit dem 4744.050 eine Probefahrt zum Systemwechselbahnhof Ebenfurth (15/25 kV), um diverse Messungen im 25 kV-Bereich durchzuführen.
4744.050 als Messzug sowie der ROEEE-Triebwagen 4744.300 mit REX 7658 und die 1116.177 mit einem Güterzug am 25.7.2017 in Ebenfurth.



Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:23.06.2017 - Uhrzeit: 09:05

Mit dem Südbahn-Express in den Nationalpark Hohe Tauern

5 Waggons SAMT Speise- und Spielewaggon (am Samstag, den 12.08.2017)
Der Erste von vier Sonderzügen der Eisenbahnfreunde aus Lienz führt den Nationalpark-Express Hohe Tauern, am zweiten August-Wochenende nach Zell am See. Der Wagensatz wird aus fünf Schlieren-Waggons bestehen. Die Aufteilung ist wie folgt: Ein 1. Klasse-Waggon Ap mit 42 Sitzplätzen, Ein neueingerichteter Speisewaggon WR (32 Sitzplätze nicht buchbar), Eine 2. Klasse Bp mit 72 Plätzen, ein Kinderspielwaggon (Kneten, Malen, BRIO…) mit 30 Sitzplätzen und ein Halbgepäckwaggon BD mit 56 Plätzen. Das ergibt 200 buchbare Sitzmöglichkeiten, wobei sich die erste Klasse mit einem Am-Sitzplatz-Service hervorhebt. Es wird außerdem die Möglichkeit geben, eine Wegstrecke via Iselsberg und Großglockner-Hochalpenstrasse mit dem BUS zurück zu legen. Aus organisatorischen Gründen, wird bei der Bus+Zug-Variante nur die 2. Klasse angeboten. Der Busfahrplan ist noch in Ausarbeitungen und auch bei der Zugtrasse (unten angegebenen Fahrplan) gibt es noch folgendes zu beachten. Grundsätzlich wäre es möglich zwischen Lienz in Osttirol und Kolbnitz (via Spittal-M.) bei allen Stationen zu halten. Sollte der Zug frühzeitig ausverkauft sein oder spätestens drei Wochen vor der Fahrt werden alle tatsächlichen Halte bekanntgegeben.

Vorläufiger Fahrplan:
Lienz 07:35h – Zwischenhalte je nach Vorbestellung (Fixstationen Oberdrauburg 7:50 / Greifenburg 08:04 / Möllbrücke 08:33) – Spittal/Millstättersee 08:42/57 – Pusarnitz 09:03 – Mühldorf-M. 09:08 – Kolbnitz 09:13 – Mallnitz 09:29 – (durch bis Swa) Bs 09:40 – Bag 09:45 – Hg 2 (Al) 09:51 – Hg 1 9:54 – Hg 09:57 – Dg 10:02 – Lof 10:08 – Swa 10:16/30 – Zell am See (Ausstieg) 11:01
Zustieg 15:45 – Swa 16:16/31 – Lof 16:37 – Dg 16:43 – Hg 16:47 – Hg 2 (Al) 16:55 – Bag 17:03 – Bs 17:08 – Ab Mallnitz wieder Ausstieg 17:19 – Kolbnitz 17:35 – Mühldorf 17:41 – Pusarnitz 17:46 – Spittal 17:52 – 18:12 – Lendorf 18:18 – Möllbrücke 18:22 – Markt Sachsenburg 18:25 – Kleblach-Lind 18:31 – Steinfeld 18:37 – Greifenburg 18:43 – Berg 18:49 – Dellach 18:54 - Irschen 19:00 – Oberdrauburg 19:05 – Nikolsdorf 19:10 – Dölsach 19:15 – Peggetz 19:20 – Lienz 19:23 (Alle Haltepunkte, nur zum Ausstieg und werden je nach Voranmeldung eingeplant)

Ticketpreise 2. Klasse:
Lienz (& alle Halte dazwischen) - Berg -> Zell am See & retour 55 Euro
Greifenburg-W. (& alle Halte dazwischen) - Lendorf -> Zell am See & retour 50 Euro
Spittal-M. (& alle Halte dazwischen) - Kolbnitz -> Zell am See & retour 45 Euro
Mallnitz-Obervellach -> Zell am See & retour 39 Euro

Ticketpreise 1. Klasse:
Lienz (& alle Halte dazwischen) - Berg -> Zell am See & retour 74 Euro
Greifenburg-W. (& alle Halte dazwischen) - Lendorf -> Zell am See & retour 68 Euro
Spittal-M. (& alle Halte dazwischen) - Kolbnitz -> Zell am See & retour 64 Euro
Mallnitz-Obervellach -> Zell am See & retour 59 Euro

Ticketpreise FAMILIE (2 Erw. + Kinder) NUR 2. Klasse:
Lienz (& alle Halte dazwischen) - Berg -> Zell am See & retour 99 Euro
Greifenburg-W. (& alle Halte dazwischen) - Lendorf -> Zell am See & retour 94Euro
Spittal-M. (& alle Halte dazwischen) - Kolbnitz -> Zell am See & retour 89 Euro
Mallnitz-Obervellach -> Zell am See & retour 84 Euro

Für Kinder der Jahrgänge 2004 - 2013 gilt ein 50% Fahrpreis - Jahrgänge 2014 und jünger Gratis (kein Sitzplatzanspruch)
Für Familien wird es in der 2. Klasse (Spielwaggon und/oder angrenzend) Vergünstigungen geben. Bitte um Preisanfrage!
Was kann man in Zell am See unternehmen?
° Schifffahrt am Zeller See
° DAMPF-Zugfahrt nach Mittersill - Anmeldung per Telefon an 0043(0)6462/40600 Zell am See ab 11:20h / an 15:35h
° Seilbahnfahrt auf die Schmittenhöhe

Anmeldungen sollten sie bereits jetzt an tickets@ebfl.at senden.


Weitere Sonderzüge des EBFL im Jahr 2017:
Sonntag, 17.09.2017 - 4. Lienzer Südbahntage
Samstag, 14.10.2017 - Südbahn-Express meets Wocheinerbahn (Dampfzug)
Samstag, 09.12.2017 - Mit dem Südbahn-Express zum Salzburger Christkindl-Markt
Rückfragen bezüglich Sonderfahrten Werner Rainer, Tel.: 0664/436 13 11

Quelle:/Fotos: Gerfried Moll, Foto: Markus Kristler

Datum:14.06.2017 - Uhrzeit: 09:56

Der WESTbahn - KISS 2 hat die Zulassung erhalten und ist ab sofort im Einsatz

Die ersten Garnituren des neuen Flottenteils nahmen am 14. Juni 2017 Fahrt auf

Die WESTbahn vergrößert, wie bereits berichtet wurde, ihre Flotte von sieben auf künftig siebzehn Garnituren des Schweizer Herstellers Stadler.

Die Zulassung des Schweizer Bundesamts für Verkehr am vergangenen Montag war nun der erste Schritt, die Netz-Zustimmungserklärung für Österreich sowie der Eintrag ins Fahrzeugregister gestern die zweite Voraussetzung für den operativen Einsatz des neuen Flottenteils. Für alle diesbezüglichen Abstimmungen war die ÖBB-Infrastruktur AG ein serviceorientierter und höchst effizienter Partner. Da alle notwendigen Bestätigungen vorliegen, können die von der ganzen WESTbahn freudig erwarteten KISS 2 - Garnituren den Passagierbetrieb aufnehmen.

Mit einem der drei bereits nach Österreich überstellten KISS 2 – Züge wurde am 14. Juni 2017 ein WESTshuttle zwischen Wien Hauptbahnhof, Wien Meidling und Wien Westbahnhof aufgenommen, er verbindet die Knotenpunkte sechs Mal täglich mit den WESTbahn-Zügen, die vom Westbahnhof nach Salzburg fahren. Der Shuttle ist eine gute Gelegenheit, die neuen KISS 2 – Züge zu testen und die Vorteile zu „erfahren“. Reisende erhalten bei der Abfahrt vom Hauptbahnhof bzw. Meidling ausschließlich im Zug überdies besonders günstige WESTshuttle Tickets (z.B. Wien – Linz für 8 Euro) für Fahrten nach Westen, mit einem Umstieg am Westbahnhof in den Stundentakt Richtung Salzburg.

Zwei weitere neue Garnituren verstärken den normalen Betrieb der WESTbahn, bevor ab Dezember 2017 nach der vollständigen Flottenerweiterung der Halbstundentakt zwischen Wien und Salzburg aufgenommen wird. In den nächsten Wochen folgen die weiteren Garnituren, bis schließlich im Herbst alle zehn Züge ausgeliefert sein werden.

„Es ist ein ganz besonderes Gefühl, dass „unser“ neuer KISS 2 - Zug nach der ganzen Entwicklungs-, Bau- und Testphase nun rollt.“, bedankt sich Dr. Erich Forster, CEO der WESTbahn, für den ambitionierten Einsatz im Unternehmen sowie bei Stadler, allen Behörden und der ÖBB-Infrastruktur AG. „Wir freuen uns auf den „kleinen Start“ jetzt und natürlich ganz besonders darauf, unseren Kunden zum Ende des Jahres dann die Verdichtung unseres Angebots zu bieten.“

Quelle:/Fotos: WESTbahn Management GmbH.

Datum:31.05.2017 - Uhrzeit: 08:45

Auch beim Railjet fällt der Steuerwagen mal aus

Wenn der Steuerwagen eines Railjets defekt ist, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder die Lok wird am anderen Ende abgekuppelt und kuppelt vor den Steuerwagen oder eine zweite Lok wird als Steuerwagenersatz verwendet. Letzteres war am 30. Mai 2017 beim RJ 111 der Fall, als die 1116 077 „Christof“ vor den Steuerwagen des RJ 111 gespannt wurde. Die eigentliche Schublok 1116 156 schiebt den RJ 111 nach - also 12800 KW für eine RJ-Garnitur. Die Aufnahmen zeigen den Zug beim planmäßigen Halt in Traunstein.





Quelle:/Fotos: Reinhard Prokoph

Datum:16.05.2017 - Uhrzeit: 09:00

Ein weiterer CityJet auf dem Weg zur 25 kV-Messung

Die Auslieferung der Baureihe 4744 zur ÖBB läuft derzeit auf Hochtouren. Auf dem Weg zur 25 kV-Messung, welche im Systemwechselbahnhof Ebenfurth durchgeführt wird, konnte am 11.5.2017 der brandneue 4744.038 kurz vor Gramatneusiedl fotografiert werden.



Herbert Pschill

Quelle:/Fotos: Herbert Pschill
Zum Seitenanfang
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2017 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel