Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Autor werden Fundgrube Werben
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
E-Stories
September 2010100 Jahre Lokmotivbau in HennigsdorfJens Schuricke
Ausstellungen/Messen


Anlässlich zum 100sten Gründungstag fand am 18. und. 19. September 2010 im Werk Hennigsdorf (Bombardier) eine Präsentationsausstellung ihrer zeitlichen Lokgeschichte statt, dass ganz im Motto „ 100 Jahre Innovation und Technologie “ stand.

Die AEG hatte im Berliner Werk, in der Brunnenstraße, ihren Hauptsitz der Bahntechnik. Auf Grund der hohen Ausweitung des Eisenbahnsektors wurde diese Produktionsstätte immer unwirtschaftlicher und problematischer. Dadurch wurde es notwendig einen weiteren Standort zu errichten. Im Jahre 1910 hatte man nördlich von Berlin das Werk in Hennigsdorf gebaut. Das Bauwerk entstand nach den Vorgaben des AEG-Chefdesigner Peter Behrens. 1913 wurden die Fahrzeughallen für den Lokomotivbau fertig gestellt. Die AEG war an vielen Entwicklungen und Fertigungen des elektrischen Teils nahezu an fast allen deutschen elektrischen Lokomotivbaureihen beteiligt. Im Werk Hennigsdorf wurden viele Lokomotiven und Triebzüge weltweit gebaut, sowie neuere Technologien und Innovationen entwickelt. Die geschichtliche Veränderungen bedingt durch den zweiten Weltkrieg und die Teilung Deutschlands gab es schwierige Zeiten zu bewältigen. Die LEW Hennigsdorf wurde zum wichtigsten Lok-Hersteller der Deutschen Reichsbahn (DR), u.a. wurde im Werk die Neubaulokfamilie E11, E42 und E251 gebaut bis zur ihrer letzten Entwicklung der Baureihe 252, die als Nachfolger der Baureihe 250 (DB 155) vorgesehen war. Nach der Wiedervereinigung hieß das Werk wieder AEG und später durch die Übernahme des Daimler-Konzern Adtranz. In diesem Zeitraum wurde die Entwicklung der TRAXX-Familie ins Leben gerufen und die letztgebaute AEG-Lok die 12X mit der erstmaligen Anwendung eines modularen Systems hergestellt. Die wirtschaftliche Entwicklung des AEG-Konzerns führte im Jahre 1996 zur Auflösung einer langen technischen Tradition. Das Werk Hennigsdorf wurde vom Konzern Bombardier Transportation übernommen. 1997 verließ die letztgebaute Elektrolokomotive die Baureihe 145 010 Hennigsdorf und damit endet eine lange Lokomotivbau-Geschichte. Heute werden zum größten Teil Elektrotriebzüge, u.a. Talent 2 usw., entwickelt und hergestellt.

Meine Bilderauswahl zeigt die Elektrolokomotiven der AEG-Baureihen E04, E18, E19, E44, E71 und E95; LEW-Baureihen E11, E251, E250 (DB 155), E243 (DB 143), Grubenlok BKK Bitterfeld und der Urvater der TRAXX-Familie 12X, sowie von Bombardier die Triebzüge Talent 2, Contessa, Iteno und außerdem waren an diesen Tagen zwei TRAXX-Loks 146 026 und 186 186 im Werk.


E 04 11

E 18 047

E 18 047 und E 19 01

E 19 01

E 44 507

E 71 28

E 95 02

211 001 undn 251 012

250 001 und 243 002

Grubenlok 4-1124

128 001

442 102

442 764

Talent 2 Gehäuse

Itino für Schweden

Itino

Contessa

146 026

186 186

Text und Bilder: Jens Schuricke
Zum Seitenanfang
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2017 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel