Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Verlag
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
E-Stories
November 2013DB-Samstagsangebot oder wie man was erleben kannHeiner und Sascha Prochazka
Reisen

Von Oktober bis 14. Dezember 2013 bietet die DB ein Samstagsangebot für ICE-Fahrten an (Hin- und Rückreise an einem Samstag). Wir entschlossen uns am 02. November 2013 für eine Fahrt nach Koblenz um uns das DB-Eisenbahnmuseum anzusehen. Das war der Plan – doch es sollte anders kommen…..

Pünktlich starteten wir unsere Reise mit dem ICE 614 ab München 05:27 Uhr Richtung Dortmund – in Mannheim hatten wir 11 Minuten Umsteigezeit um mit dem IC 2216 (Richtung Stralsund/Greifswald) nach Koblenz weiter zu fahren. Ohne irgendwelche Anzeichen einer Behinderung fuhren wir bis MAINZ Hbf. (nein, es waren alle Fahrdienstleiter im Dienst) da nahm um 09:20 Uhr das Debakel seinen Lauf: „Wegen einer technischen Überprüfung verzögert sich die Weiterfahrt um einige Minuten“ Kann ja passieren – wir haben ja Zeit….. 10, 20 Minuten vergingen, eine erneute Durchsage: „ wegen einem Schaden an einem Wagen verzögert sich die Weiterfahrt auf unbestimmte Zeit – dieser Wagen darf die Weiterfahrt nicht fortsetzen und muss ausrangiert werden“




Nun gut, dann haben wir ja etwas Zeit um uns am Bahnhof etwas umzusehen:
Der Nahverkehr wird überwiegend von den Frankfurter Oldie-S-Bahnen der BR 420, den Neigezügen der BR 612, sowie von der BR 143 bedient.







Nachdem der schadhafte Wagen von der Zugchefin (kein Rangierer vor Ort) vom Zug gelöst war, wurde er auf ein Nebengleis rangiert und dort abgestellt. Dort das selbe Prozedere: trennen des Wagons und dann wieder zurück zum Zug. Nach 1 Stunde und 40 Minuten ging die Fahrt mit einem Wagon weniger weiter nach Koblenz.

Unser Plan mit dem DB-Museum war also an mangelnder Zeit gestorben – somit änderten wir spontan diesen und begaben uns auf Motivsuche. Gleis- und Weichenarbeiten am Nordkopf des Bahnhofs.



Laufend Gleisänderungen. Es war nicht langweilig. Der Nahverkehr wird u. A. auch von der Mittelrheinbahn (mit BR 460) der Rheingaulinie und der Vectus Verkehrsgesellschaft bedient.



Ergänzt wird der weitere Nahverkehr von den BR 612, 111, 143, 425, 426 und die neue BR 442 (Hamsterbacke)





Da in Koblenz die IC´s nach Luxembourg mit der BR 181 bespannt werden – in Koblenz Hbf. abgestellt 181 210 ...



...und wir in Erfahrung gebracht haben, dass 181 201 den IC 134 bespannen soll, fuhren wir mit dem Länderticket zuerst nach Niederlahndorf, wo die 181er abgestellt sein sollte und wir hatten Erfolg.



Doch davor durchfuhr den Bahnhof noch eine Garnitur BR 796 Schienenbus).



Anschließend ging´s weiter über die sogenannte Kanonenbahn (Teilstück der Kanonenbahn Berlin-Metz - 1879 (http://www.kanonenbahn.de/) in Betrieb genommen) an der Mosel entlang nach Bullay. Als erstes wurden wir mit der BR 442 konfrontiert.




Anschließend suchten wir die 314 m lange Doppelstockbrücke über die Mosel, die anlässlich der Kanonenbahn in den Jahren 1875-1878 errichtet wurde. Am Ende der Brücke beginnt der 459 m lange Prinzkopftunnel ( http://www.eisenbahn-tunnelportale.de/lb/inhalt/tunnelportale/3010-prinzenkopf.html ). Ein von nassen Laub rutschiger Steilhang hinderte mich nicht, einen geeigneten Blickwinkel auf die Brücke zu suchen. Letztendlich fand ich ihn und wartete der Dinge die da kommen sollten. Da an diesem Tag auch das Wetter alles bot, was es im Programm hat, prägte unsere Wartezeit die Hoffnung, dass sich im richtigen Moment eine Wolkenlücke auftut. Leider tat sie es nur bedingt. So waren wir überrascht, als im herrlich sonnenbestrahlten Hintergrund eine Doppeltraktion BR 140 837+850 mit Güterzug (Bild 18+19) über die Brücke donnerte.




Die Zeit war reif, dass die 181 201 mit IC 134 kommen sollte. Doch wir mussten uns in Geduld üben…. Mit 20 Minuten Verspätung und leider Wolken pur fuhr sie an uns vorbei in den Prinzkopftunnel Richtung Trier und weiter nach Luxembourg. Wie wir später recherchieren konnten, mussten die IC´s nach Luxembourg wegen den Weichenarbeiten am Bahnhof Koblenz bis Niederlahndorf weiterfahren um dort umbespannt werden zu können – somit ergibt sich die Logik der Verspätung.





Zum Abschluss noch ne 143 abgelichtet.



Die Rückfahrt IC 2213 begann bereits ab Koblenz mit 8 Minuten Verspätung, was unseren Adrenalinspiegel schon im Ansatz steigen ließ. Die Suche nach unserem reservierten Wagen/Platz entpuppte sich laut Zugbegleiter: „den Wagen 12 haben wir heute nicht…. Suchen sie sich einen anderen Platz“ . Die Verspätung baute sich noch leicht auf – es wird knapp – haben wir doch nur 10 Minuten Umsteigezeit mit Bahnsteigwechsel in Mannheim . Laut Zugchef muss der ICE 615 (unsere letzte Fahrmöglichkeit nach München) auf den ICE Berlin-Basel warten und somit sei unser Anschluss nicht gefährdet. Mit knapp 20 Minuten ging´s weiter und kamen doch nur 5 Minuten verspätet in München an.

Fazit: ein erlebnisreicher Tag, dank DB

Fotos und Text: Heiner und Sascha Prochazka
Zum Seitenanfang
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2016 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel