Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Verlag
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
E-Stories
Mai 2005Letzter Ellokgüterzug über die RübelandbahnBenjamin Rührich
Züge & Bahnen

Beginnend mit den überalteten Lokomotiven der Baureihe 171 und der Schadanfälligkeit der Transformatoren im Umspannwerk Blankenburg, zeichneten sich bereits im Verlauf der letzten zwei Jahre die Einstellung des elektrischen Verkehrs auf der Rübelandbahn ab. Die Besonderheit dieser Strecke ist das Stromsystem, das mit 25 kV und 50 Hz von dem sonst üblichen deutschen Stromsystem abweicht. Die Bahn suchte daher nach Triebfahrzeugen, um die Strecke weiterhin zu betreiben. Diese fand sie in den russischen Großdieselloks der Baureihen 233 und 241. Nach Protesten der Anwohner über die Lärm- und Abgasbelästigung der "Ludmillas", die eigentlich den Betrieb auf der Strecke übernehmen sollten, wurde die DB zur Reparatur des Transformators und dadurch zum elektrischen Betrieb auf der Rübelandbahn gezwungen. Der spärliche Personenverkehr wurde ohnehin schon durch Wendezüge der Baureihe 218 abgewickelt. Zur Ablösung der Baureihe 171 kamen vorerst die Mehrsystemloks der Baureihe 185 und 189 in den Harz.

Doch im März 2005 vergaben die Felswerke Rübeland die Güterleistungen zu einem Großteil an die private OHE-Sp, die den Güterverkehr mit Dieselloks abwickelt. Bereits Ende März 2005 trafen die ersten Lokomotiven der Baureihe 250 (Blue Tiger) in Blankenburg ein. Die DB AG, die nur noch einen geringen Teil der Güterleistungen übernehmen sollte, fühlte sich von den Felswerken und dem Land Sachsen-Anhalt hintergangen. Sie handelte umgehend, indem sie die Abschaltung der Oberleitung zum 17. Mai 2005 beschloss und ihre restlichen Güterverkehrsleistungen mit den Ludmillas der Baureihe 233 und 241 übergehen ließ.

Die Abschaltung der Oberleitung und damit das Ende des elektrischen Zugverkehrs zum Anlass unternahmen meine Eltern und ich am 15. Mai 2005 eine Reise in den Harz und an die Rübelandbahn. Da ich erst 15 Jahre alt bin und daher selbst noch nicht fahren kann, bin ich auf die Mitfahrt meiner Eltern angewiesen.

Bereits an der Einsatzstelle der Rübelandbahn in Blankenburg musste ich feststellen, dass heute (es war Samstag) wahrscheinlich kein Güterzug über die Rübelandbahn fährt. 185 080 und 189 049 standen "abgebügelt" auf einem der Nebengleise des Betriebshofs, die Ablösung der Elloks war ebenfalls schon eingetroffen.
Sie bestand aus den ehemals sowjetischen Großdieselloks "Ludmillas" der Baureihe 241 aus dem Betriebshof Halle G, die nun die restlichen Güterzüge fahren sollen.
Etwas enttäuscht beschlossen meine Eltern und ich erst mal zum Bahnhof zu fahren.

Am Bahnhof Blankenburg angekommen, erwartete uns schon ein eisenbahntechnischer Leckerbissen: 50 3708 fuhr an diesem Tag mit einem Sonderzug in die Stadt am Nordrand des Harzes.

Die Lokomotive gehört zu den Eisenbahnfreunden aus Halberstadt. Der Zug bestand außerdem aus Wagenmaterial, dass zu Reichsbahnzeiten zum täglichen Bild auf den Nebenstrecken in Ostdeutschland gehörte.

Gleich neben dem Bahnhof führte der Verein "Brücke", der es sich die Aufarbeitung einer alten Verladebrücke und Erhaltung musealer Triebfahrzeuge zur Aufgabe machte, einen Tag der offenen Tür durch. Bei einer zünftigen Bratwurst und Brot konnte ich hier die Kleinen beobachten, wie sie mit einem glücklichen Lächeln im Gesicht ihre Runden auf einer kleinen Eisenbahn drehten.

Während unseres Rundgangs hörte ich eher zufällig, als bei einem Telefonat eines älteren Herren über einen Güterzug die Rede war, der noch heute mit E nach Rübeland fahren sollte. Etwas verlegen wartete ich ab, bis der Mann sein Telefonat beendete und fragte ihn dann mit aufgeregter Stimme: "Entschuldigen Sie bitte, dass ich ihr Telefonat belauschte! Sie sprachen gerade von einem Güterzug, der heute noch nach Rübeland fahren soll. Stimmt das?", "Ja das ist richtig, der kommt von Buna mit ´ner 232 und wird dann im Gbf umgespannt, heute Nachmittag so um zweie", sprach der Mann mit leicht sächsischen Dialekt. Nachdem ich das hörte, lief ich freudestrahlend zu meinen Eltern um ihnen diese Neuigkeit zu berichten.
Nachdem wir unseren weiteren Tagesablauf festlegten, war in der Ferne ein lautes Horn einer Lokomotive zu hören. Sofort holte ich die Kamera raus. Nach einiger Zeit rollte ein Blue Tiger am Gelände vorbei, der gerade von einem Güterzugeinsatz für die OHE-Sp wiederkehrte.

Nach diesem Erlebnis und einem Eis für meine Eltern und ich, fuhren wir mit unserem VW Passat zum Blankenburger Güterbahnhof, in dem auch schon der Güterzug mit der 232 eingelaufen ist. Nach der Suche eines geeigneten Fotostandpunktes, wummerte auch schon die Ludmilla als Lz zurück in die Einsatzstelle Blankenburg. Die Elloks ließen noch auf sich warten. "Die kommen erst noch aus dem Betriebshof" antwortete mir ein Fotograph auf meine Frage nach der 185 und 189, denn die waren bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht am Zug. "Bevor die kommen, pfeifen die noch mal am Bahnübergang am Lokschuppen", fügte er hinzu. Nach einiger Fachsimpelei hörte man in der Ferne tatsächlich das Horn einer Lokomotive. Nach einiger Zeit rollte 185 080 an uns vorbei und etwas später...

... auch 189 049.

Die 185 setzte an den Zugschluss, die 189 an die Spitze der Fuhre. Nachdem ich noch einen Moment die Szenerie genoss, flüchtete der Fotograph, mit dem ich gerade noch gesprochen hatte, mit einem hektischen "Tschüß und noch nen guten Schuss" in sein Auto und fuhr eilig davon.



Auch ich packte die Kamera ein und lief zu unserem Auto, in dem meine Eltern schon auf mich warteten. Das Ziel hieß: Fotowiese zwischen Hüttenrode und Neuwerk. Mein Vati hielt kurz am Straßenrand an und ließ mich "herausspringen", denn meine Eltern wollte zu dem nahe gelegenen Blaugrundteich, während ich fotografierte..
Während meine Eltern weiter fuhren, gesellte ich mich zu zwei weiteren Fotographen, die ebenfalls auf die Durchfahrt des Güterzuges warteten. Kurz darauf war es dann soweit: Man hörte schon in der Ferne, dass der Güterzug in Kürze an uns vorbeifährt....

Plötzlich tauchte hinter dem Hügel die 185 080 auf, die nach der Durchfahrt der Spitzkehre in Michaelstein nun die Zuglok war. Am Zugschluss war nun die 189 049.

Als letztes fuhren wir nach Rübeland. Viele Fotographen fotografierten vorerst ein letztes Mal eine Ellok im Rübelander Bahnhof. Glücklich über die Fahrt in den Harz und die letzte Ellokgüterzugfahrt, schleckten wir noch ein schönes kühles Eis in der der schon warmen Frühsommersonne. (Bild: 189 049 und 185 080 im Bf Rübeland)

Die 185 080 im Bf Rübeland.

Fotos und Text: Benjamin Rührich

Zum Seitenanfang
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2016 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel