Anzeige
News-Rubrik: Farbgebungen, Beschriftungen, Werbeloks

Datum:26.04.2018 - Uhrzeit: 08:55

ICE-1 Triebkopf 401 559 mit Douglas-Werbung

Douglas CEO Tina Müller und Michael Peterson, Marketingvorstand DB Fernverkehr, haben am 25. April 2018 in Hamburg den Startschuss für die Kooperation gegeben. Die anschließende Jungfernfahrt des Douglas Beauty-ICE führt anlässlich der Deutschen Parfumpreise „Duftstars“ nach Berlin. Weitere Fahrten des Douglas Beauty-ICE sollen zu ausgewählten Anlässen und auf verschiedenen Strecken folgen.
„Komfortables Reisen – dafür steht die Deutsche Bahn. Mit dem Douglas Beauty-ICE bieten wir unseren Fahrgästen einen neuen Service, mit dem sie noch entspannter ihr Ziel erreichen und die Reisezeit optimal für sich nutzen können“, so Michael Peterson, Vorstand Marketing DB Fernverkehr.
Douglas CEO Tina Müller: „Entspannt reisen und schöner ankommen – das geht ab sofort mit dem Douglas Beauty-ICE. Mit diesem neuen Angebot bringen wir unsere Beauty-Expertise und unsere Services dorthin, wo unsere Kunden sind. Nie war es einfacher, sich während der Fahrt etwas Gutes zu tun.“
Egal, ob Fahrgast der 1. oder 2. Klasse, ob männlich oder weiblich: Die kosmetischen Behandlungen können von allen Reisenden im Douglas Beauty-ICE in Anspruch genommen werden. Reisende können den neuen Service in einem eigens dafür hergerichteten Abteil nutzen – eine gültige Fahrkarte für den jeweiligen Zug reicht aus. Wer den Beauty-Service nutzen möchte, kommt einfach während der Fahrt ins Douglas-Abteil. Eine Anmeldung im Voraus ist nicht notwendig.In einer Pilotphase bis Jahresende wollen DB und Douglas die Resonanz auf das neue Service-Angebot testen. In dieser Zeit sind weitere Fahrten des Douglas Beauty-ICE geplant, beispielsweise im Juni zur Fête de la Musique in Berlin, im Juli zur Fashion Week in Berlin, im August zum MS Dockville Festival in Hamburg und im September/Oktober zum Münchener Oktoberfest. Weitere Informationen zum Douglas Beauty-ICE und zu den kommenden Fahrten gibt es unter bahn.de/douglas und douglas.de/beautyice sowie auf den Social Media-Kanälen und in Newslettern von DB und Douglas.




Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn AG / Foto: M. Nass/Brauer für Douglas

Datum:23.04.2018 - Uhrzeit: 11:00

Ein neuer Werbezug aus München



423 281 als hinterer Zugteil auf der S8 nach Hersching, Aufgenommen am 21. April 2018 in München-Pasing.


Quelle:/Fotos: Helmuth van Lier

Datum:11.04.2018 - Uhrzeit: 09:52

111 060 trägt immer noch ihr Wappen

Noch ist die Baureihe 111 in Tübingen anzutreffen. Am 10.04.2018 beförderte 111 060 den RE22064 von Tübingen nach Stuttgart. Die ursprünglich in Freiburg und seit November in Stuttgart beheimatete Lok trägt unverändert das Wappen 1000 Jahre Gundelfingen und auch die Heimatanschrift Freiburg. Leider befindet sie sich in einem sehr unansehnlichen Lackzustand. Wurden hier einmal Graffities entfernt? Pünktlich um 9.27 Uhr verließ die Maschine den Tübinger Hauptbahnhof.





Das Wappen und die Anschrift von Freiburg



Quelle:/Fotos: Thomas Frech

Datum:22.03.2018 - Uhrzeit: 08:42

ÖBB: Feierliche Cityjet Zugtaufe am Wiener Hauptbahnhof

Alle Züge aus dem ersten Cityjet Abruf sind auf Schiene: ÖBB und Siemens taufen den 101. Cityjet; ÖBB Cityjet Desiro ML wartet mit neuem Raumgefühl und digitalen Services auf; Social Media Community übernahm die Namensgebung - 'Austrian Spirit' ist ab heute für die ÖBB Kundinnen und Kunden unterwegs

Die ÖBB und Siemens übergeben den 101. Cityjet aus dem ersten Bestellabruf für den Regelbetrieb. Evelyn Palla, ÖBB Personenverkehr und Arnulf Wolfram, Siemens Österreich, taufen den neuen Cityjet auf den Namen "Austrian Spirit". Ausgewählt wurde der Name von der ÖBB Community in einem Voting.

Teil des modernen Lebensstils in Österreich

Der Nah- und Regionalverkehr in Österreich erlebt seit Jahren ein ständiges Wachstum vom Neusiedlersee bis zum Bodensee. Um das weiter steigende Mobilitätsbedürfnis der Kundinnen und Kunden der ÖBB zu erfüllen, müssen entsprechende Maßnahmen getroffen und die Flotte auf den neusten Stand gebracht werden.

"Der Siemens Cityjet ist unser modernster Nahverkehrszug. Die ÖBB setzen hier europaweit einen neuen Qualitätsstandard im öffentlichen Nahverkehr. Wir sind sehr stolz darauf, mit diesem Zug unseren Nahverkehrskunden tagtäglich ein Stück modernste Mobilität anbieten zu können. Für den 101. Cityjet haben wir uns deshalb etwas ganz Besonderes einfallen lassen", so Evelyn Palla, Mitglied des Vorstands der ÖBB-Personenverkehr AG.

Arnulf Wolfram, Leiter Mobility bei Siemens AG Österreich: "Der Cityjet bietet unserem Kunden ÖBB durch den Einsatz hochwertiger Technologien besonders hohe Wirtschaftlichkeit im Betrieb und Wartung, die Fahrgäste erhalten ein deutliches Plus beim Thema Komfort. Wir freuen uns, einen klaren Beitrag zu größerer Attraktivität des öffentlichen Verkehrs leisten zu dürfen."

Der ÖBB Cityjet Desiro ML: ein hochmodernes Fahrzeug auf Schiene

Das Äußere des Zuges im rotweißen "Cityjet"-Design ist bereits ein Versprechen auf das hohe Komfort-Niveau im Inneren: ergonomische Sitze mit genügend Beinfreiheit, Leselampen und Steckdosen, genügend Ablagefläche für Gepäck, Rollos, eine intelligente Klimaanlage und WLAN sowie das onboard Portal Railnet Regio - das ganze barrierefrei. Von den 165 bei Siemens bestellten hochmodernen ÖBB Cityjet Desiro ML sind ab heute 101 Züge in der Ostregion, der Steiermark, Oberösterreich, Kärnten und Salzburg für unsere Kundinnen und Kunden im Einsatz. Die 64 noch ausstehenden Züge aus dem 2. Abruf werden bis Mai 2019 ausgeliefert und in den Bundesländern Wien, Kärnten und Salzburg zum Einsatz kommen.

"Austrian Spirit" - der Name ist Programm

Zur Namensfindung haben die ÖBB die Social Media Community einbezogen. Als Preis winkte ein maßstabsgetreues Model des ÖBB Cityjet Desiro ML. Aus den kreativen und witzigen, teilweise auch kuriosen Namen wurden durch eine Jury die besten 5 Vorschläge ausgewählt und zum Voting gestellt. Am Ende setzte sich "Austrian Spirit" durch. Der glückliche Gewinner Michael Wannerer: "Ich bin begeistert, dass es mein Namensfavorit geworden ist und ich dieses tolle Model mit nach Hause nehmen kann. Es bekommt sicher einen Ehrenplatz."

Quelle:/Fotos: ÖBB

Datum:27.02.2018 - Uhrzeit: 08:40

'grünspotting'

ICE 4 Tz 9012 in neuer Farbgebung. 'grünspotting'. Der Zug kam als ICE 576 Stuttgart - Hamburg mit ca. 35 Minuten Verspätung in Göttingen an. Geputzt wurden offenbar nur die Flächen für das grüne Farbband und den Aufkleber. 26.02.2018.







Quelle:/Fotos: Albert Winkens

Datum:26.02.2018 - Uhrzeit: 09:40

Stille Nacht - Heilige Nacht im Februar

Eglharting, 25.02.2018: Wenn auch Weihnachten vorbei ist, immer ein Blickfang - anläßlich des 200jährigen Jubiläums des Weihnachtsliedes Stille Nacht-Heilige Nacht fährt 193 219 der SETG ein ganzes Jahr durch die Lande - in Bayern leider meistens zu Nachtzeiten, da muß man jede Gelegenheit wahrnehmen, und noch dazu bei schönstem Winterwetter (auch wenn´s saukalt war)






Quelle:/Fotos: Heiner & Sascha Prochazka

Datum:21.02.2018 - Uhrzeit: 09:45

Alu auf der Schiene zwischen Sierre und Göttingen

Zwei Loks des Typs Siemens F4 ziehen seit Mitte Juni 2017 für Novelis täglich Aluminium-Walzerzeugnisse zwischen Göttingen und Sierre in der Schweiz hin und her. Aus diesem Grund wurden die Siemens-Loks getauft - eine davon auf den Namen „Göttingen“ ES 64 F4-090 (9180 6189 990-5 D-DISPO Class 189-VE). Sie stehen für die gute Zusammenarbeit zwischen SBB Cargo, Novelis und VTG Rail Logistic. Aufgenommen am 20. Februar 2018 in Göttingen





Quelle:/Fotos: Markus Pfetzing

Datum:20.02.2018 - Uhrzeit: 09:10

Die wahrscheinlich schnellste Praline auf Deutschen Schienen

Am 19. Februar 2018 stattete Die wahrscheinlich schnellste Praline auf Deutschen Schienen als ICE 674 nach Kiel dem Bahnhof Göttingen einen Besuch ab. Dabei entstanden die folgenden Fotos:






Quelle:/Fotos: Markus Pfetzing

Datum:30.01.2018 - Uhrzeit: 10:10

Neue Werbelok „Zeit für Gold“

Deutsche Bahn Partner von Olympia Team Deutschland und Deutscher Paralympischer Mannschaft

Goldene Lokomotive und Spot mit Sven Hannawald in Berlin vorgestellt • Deutsche Bahn AG und DB Schenker offizielle Mobilitäts- und Logistikpartner • Blogger mit Zug von Berlin nach PyeongChang gestartet

Die Deutsche Bahn hat im Rahmen ihrer Kooperation mit dem Olympia Team Deutschland und der Deutschen Paralympischen Mannschaft am 29. Januar 2018 im Berliner Hauptbahnhof eine gestaltete Lokomotive auf die Reise geschickt. Wenige Tage vor Beginn der Olympischen Winterspiele in PyeongChang wurde die golden folierte Fernverkehrslok der Baureihe 101 als rollende Botschafterin präsentiert. Außerdem zeigte die DB erstmals ihren Imagespot zur Partnerschaft.

Mit dem Schriftzug „Zeit für Gold“ in deutscher, koreanischer und japanischer Sprache wird die Lokomotive bis zum Ende der Olympischen Spiele Tokio 2020 in ganz Deutschland unterwegs sein.

In Anwesenheit von Dr. Bum Goo Jong, Botschafter der Republik Korea in der Bundesrepublik Deutschland, und Sven Hannawald, ehemaliger deutscher Skispringer und Testimonial im aktuellen Imagespot der DB, sagte Berthold Huber, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn: „Sport spornt an, fördert Kommunikation, Solidarität und Begeisterung für eine gemeinsame Sache. Diese Werte sind für unsere Gesellschaft und auch für die DB als Konzern von zentraler Bedeutung. Deshalb freuen wir uns auf die Kooperation und drücken allen Athleten die Daumen!“

Britta Heidemann, Olympiasiegerin Fechten, Mitglied des Präsidiums des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und Mitglied des IOC: „Die goldene Lok ist ja enorm in Fahrt. Und das gilt auch für unser Olympia Team Deutschland: Jede Athletin und jeder Athlet trainiert unermüdlich für den großen Augenblick und wir haben wirklich ein großartiges Team mit mehr als 150 Sportlern auf dem Weg zu den Winterspielen in Korea. Die Lok ist eine Wertschätzung für das Team Deutschland und wir freuen uns, wenn sie auch die Bahnreisenden noch einmal motiviert, dabei zu sein und mitzufiebern bei den Olympischen und Paralympischen Spielen und dieses große Highlight unserer Sportlerinnen und Sportler zu verfolgen. Wir sind sicher, dass unser Team Deutschland mit kleinen Glanzmomenten und großen goldenen Momenten ganz Deutschland begeistern wird.“

Direkt nach der Lokpräsentation stiegen die YouTuberin Kelly MissesVlog und der paralympische Leichtathlet Mathias Mester in den Zug Richtung PyeongChang. Mit dem Eurocity Berlin–Warschau ging es zunächst in die polnische Hauptstadt. Während der 14tägigen Reise – größtenteils im Zug – sowie in PyeongChang werden sie regelmäßig ihre Eindrücke bloggen (www.instagram.com/missesvlog, www.youtube.com/user/MissesVlog, www.instagram.com/mathiasmester).

Der Imagefilm zu Olympia mit Sven Hannawald erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen Sportlerkarriere: Ein junger Athlet trainiert intensiv mit seinem ehrgeizigen Vater und investiert viel Zeit, um ein erfolgreicher Skispringer zu werden. Moralisch unterstützt wird er dabei vom Skisprungstar und Olympiasieger Sven Hannawald, der ihm sogar seinen alten Helm schenkt. Doch der Nachwuchsathlet scheitert. Und erst, als er seinen eigenen Traum verfolgt, Eishockeyspieler zu werden, schafft er die Olympia-Teilnahme. Mit dabei: das Geschenk von Sven Hannawald – jetzt umgebaut zum Eishockeyhelm.

Die Deutsche Bahn, die Schenker Deutschland AG, der DOSB und der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hatten 2017 vereinbart, gemeinsam den Weg zu den Olympischen und Paralympischen Spielen in PyeongChang 2018 und Tokio 2020 zu gehen. Die DB AG ist offizieller Mobilitätspartner, die Konzerntochter DB Schenker ist exklusiver Logistikpartner.

Die Konzerntochter DB Schenker wird unter anderem die komplette logistische Versorgung der Delegationen von DOSB und DBS sowie der Deutschen Häuser bei den Spielen in Seoul und Tokio übernehmen.

Die DB unterstützt den DBS bereits seit 2002, DB Schenker engagiert sich seit den Olympischen Spielen Sydney 2000 als Co-Partner des DOSB. 2017 wurden beide Engagements unter dem Konzerndach der DB zusammengeführt und ausgeweitet.




Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn AG - Bild: Deutsche Bahn AG / Pablo Castagnola

Datum:25.01.2018 - Uhrzeit: 08:50

Zug des Franken-Thüringen-Express erhält den Namen 'Gemeinde Breitengüßbach'

Gemeinde Breitengüßbach und DB Regio Bayern laden zur feierlichen „Zugtaufe“ ein!

Die Gemeinde Breitengüßbach übernimmt die Patenschaft für einen modernen Elektrotriebzug des Franken-Thüringen-Express. Seit 2012 sind die Züge vom Typ TALENT 2 im Einsatz. Die klimatisierten Fahrzeuge, die der Freistaat Bayern gemeinsam mit DB Regio Bayern finanziert hat, setzen seither neue Maßstäbe im Hinblick auf Ausstattung und Komfort.

Die Erste Bürgermeisterin der Gemeinde Breitengüßbach, Sigrid Reinfelder, die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner sowie Gerd Schörner, Verkehrsvertragsmanager Nordostbayern für DB Regio Bayern, geben am Freitag, 26. Januar 2018, um 13.45 Uhr am Bahnhof „Breitengüßbach“ einem der Fahrzeuge den Namen „Gemeinde Breitengüßbach“.

Mit der Zugtaufe entspricht DB Regio Bayern dem Wunsch der Gemeinde Breitengüßbach und einem 16-jährigen Zug-Fan, der diese schöne Idee initiiert hat. Der getaufte Elektrotriebzug wird künftig ein standesgemäßer Botschafter für die Gemeinde sein. Der neue Zugname und das Gemeindewappen sind auf beiden Seiten des Fahrzeuges zu sehen.

Die Taufe wird musikalisch untermalt vom Musikverein Breitengüßbach e.V. Zu den beschwingten Klängen der Formation können alle Gäste anschließend im Vereinsheim der Eisenbahnerkameradschaft einen kleinen Imbiss einnehmen.

Die Zugtaufe markiert gleichzeitig das Ende der Bauarbeiten an der Neubaustrecke Nürnberg - Erfurt (VDE8.1), die mitten durch den Ort führt. Seit Winterfahrplan 2017 hält der Franken-Thüringen-Express noch häufiger in Breitengüßbach.

Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn

Datum:23.01.2018 - Uhrzeit: 09:50

Die wahrscheinlich schnellste Praline auf deutscher Schiene

Die wahrscheinlich schnellste Praline auf deutscher Schiene, der ICE-1 401 512 war bei starken Nieselregen am 22. Januar 2018 in München-Langwied zu sehen, als er als ICE593 aus Berlin eintraf.




Quelle:/Fotos: Heiner & Sascha Prochazka

Datum:22.01.2018 - Uhrzeit: 09:20

186 224 feiert 150.000 Züge von Cobra



Die 186 224 trägt eine kleine cobra-Inschrift an den Seiten neben der Tür: Cobra 2008-2017 - 150.000 Trains/Treinen/Züge! Die Lok steht hier in Aachen West, leider mal wieder extrem ungünstig. Immerhin gelang ein Foto der kleinen Beklebung nach einem beherzten Sprung in die Büsche und ein Ganzfoto der Lok von einer Brücke - quasi als Beweisbild.

Quelle:/Fotos: Claudia Rehberg
Zum Seitenanfang