Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Verlag
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
E-Stories
September 2005Metronom-TaufenThomas Förster
Züge & Bahnen

Am 24.09.05 sollte um 11 Uhr der erste Metronom-Zug auf den Namen "Einbeck" getauft werden, und zwar im Bahnhof Einbeck. Das ist in Wirklichkeit der Bahnhof Salzderhelden an der alten Nord-Süd-Strecke, Einbeck liegt einige Kilometer weiter westlich. Nach der Gemeindereform gehörte Salzderhelden dann zu Einbeck und Einbeck hatte außer dem Bahnhof der Ilmetalbahn dann endlich auch einen Bahnhof an der Hauptbahn, und fortan gab es Einbeck und Einbeck-Mitte... Zurück zum 24. September: Bei den Schnupperfahrten wendete die "Einbecker" Garnitur in Alfeld, in der mittleren Walachei des ehemaligen Güterbahnhofs, wo normal nur CB und Sammler hinkommen. Nachdem eine 185 mit einem Güterzug passierte (l.), fährt ME 146-11 "Einbeck" in Richtung Süden zurück (r.).



Nachmittags wurde dann in Northeim ME 146-12 auf den Namen "Northeim" getauft, dabei wurde wohl aber nur die Lok gewechselt, die Wagengarnitur blieb wohl die gleiche! Und am 25.09.05 ist dann ME 146-13 in Alfeld auf den Namen "Alfeld" getauft worden. Kurz vor 15 Uhr war der Bahnhof schon voller Menschenmassen (l.). Pünktlich rollte der Zug ein (r.),...



... und der Bürgermeister von Alfeld und die Metronomleitung wollten die Taufe vornehmen, aber bei den vielen Anlässen ist wohl ein Notizzettel zu viel dabei gewesen, im ersten Anlauf sprach man jedenfalls wieder von "Einbeck", was leichtes Gelächter auslöste. Ein durchbrausender Güterzug mit 185 095 überdeckte das Ganze gnädig mit seinem Lärm...



Nun gab es für die Massen kein Halten mehr, alles stand schließlich bereit zum Kapern, und kaum öffneten sich die Türen, war der Zug auch schon voll! Das war wie 1947 bei den Hamsterfahrten, gut, daß es keine Trittbretter mehr gab. Und das Fahren war ein Erlebnis. Nach Auskunft des Lokführers waren wir wirklich mit 160 km/h unterwegs, allein, man merkte nichts, nur, daß die Einfahrt von Elze mir enger vorkam... In Nordstemmen wurde mit 30 Minuten Aufenthalt gewendet. Gelegenheit, die 146-13 zu entern und das Mäusekino zu betrachten. Mein Sohn durfte auf den Lokführersitz, nach kurzer Zeit wurde im die Vielzahl der Instrumente und Schalter und Anzeigen aber unheimlich... Wieder auf dem bahnsteig, noch ein Foto von 146-13 und ihren neuen fans, und dann die gegenüberstellung von Alt und Neu: 110 465 mit der RE Uelzen-Göttingen lernt ihre Ablösung schon mal kennen.



Bei der anschließenden Rückfahrt gab es dann zum Einen Gelegenheit, die Metronomgarnitur auf ihren Freizeitwert zu prüfen (l.), andererseits stellte die Spurtstärke der Lok sicher, daß wir vor jedem zweiten Signal bremsen mußten...



Wieder in Alfeld, nach einigen Bratwürsten, ergab sich dann die Gelegenheit, die "Täuflinge" vom Sonnabend abzulichten, die sich fast unbemerkt in den Bahnhof geschlichen hatten (l.o.). Sie wurden noch von 110 493 und TXL 185 510 passiert, bevor alle drei Neulinge zusammen aufs Zelluloid passten (r.o., u.). Das war dann auch der Abschluß der "Zugtaufen" dieses Wochendes. Die nächsten Taufen kommen bestimmt!





Nebenbei: Am 24.09.05 kam abends dann noch 012 100 durch Alfeld (l.o.), und vorher gab sich 110 487 in Föhrste als "Blumenkind" (r.o.), während der Bahnhofsparty in Alfeld wurde natürlich auch noch ein Paradise-Triebwagen für den Iran von einer Pool-ES 64 U2 durchgeschleppt (natürlich kein Foto wegen der Menschenmassen), und nachmittags kam auch noch Besuch aus Austria: 1116 115 (l.u.). Alles in allem recht ereignisreich. Und an 26.09.05 war Alfeld fest in der Hand der OHE: 330090mit einem beladenen Holzzug aus dem Süden kam 200085 mit einer Leergarnitur entgegen (r.u.).







Fotos und Text: Thomas Förster
Zum Seitenanfang