Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Verlag
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
E-Stories
Oktober 2009Stralsund - Mannheim und zurückPaul Tabbert
Reisen

Nach dem ich nun meine Ausbildung im Juli 2009 zum Fertigungsmechaniker abgeschlossen habe, galt es, dem Berufswunsch, den ich schon lange habe, zu verwirklichen: Lokführer. Nachdem es nach der Schule mit der Ausbildung bei der Deutschen Bahn nicht geklappt hat, habe ich "zwangsweise" die Ausbildung als "Schlosser" machen müssen, um erstens ein Berufsabschluss zu haben und nicht als lehrstellensuchend auf der Straße zu stehen, und zweitens, einen technischen Beruf zu haben, um darauf später den "Lokführer zu machen".
Sowie ich meinen Gesellbrief in der Hand hatte, bewarb ich mich bei der Mannheimer Eisenbahnverkehrsgesellschaft, besser bekannt als kurz MEV. Dieses Unternehmen bietet Personen die Möglichkeit, sich zum Lokführer umschulen zu lassen. Das hatte ich nun vor. Als ich dann alle Bewerbungsunterlagen zusammengestellt hatte, vom Anschreiben bis zum Zeugnis und sie abgeschickt hatte, fiel mir wie aus dem Nichts ein, das ich im Lebenslauf das Lichtbild vergessen hatte - unvollständige Bewerbungen landen bei den meisten Personalchefs im Papierkorb - meistens.
Als nach gut einer Woche ein kleiner Brief kam, war die Freude zunächst groß, bei einem großen Umschlag wären die Bewerbungsunterlagen zurückgeschickt worden und alles hätte sich erledigt. Ich wurde gebeten, mich zu gedulden, denn es war noch Bewerbungsphase. Drei Wochen später wurde ich dann zum Auswahlverfahren eingeladen - ich saß also mit der ersten "Arschbacke" in der Lok ;-)
Dann stellt man beim Arbeitsamt einen Antrag auf Fahrtkostenerstattung und der Spaß kann beginnen!!!

Am 8. September 2009 ging es dann los. Zunächst ein paar Bilder aus dem Stralsunder Hbf, kurz vor der Abfahrt:

112 114 mit dem Ersatzzug nach Sternfeld bei der Ausfahrt aus dem Hbf,

429 030 auf dem Weg nach Binz,

429 027 auf dem Weg in die Abstellung.

Zwar kein besonderes Bild, aber 101 041 hatte die Ehre, mich mit IC2373 nach Hamburg zu bringen, wo der ICE77 auf mich wartete. Das Umsteigen in Hamburg verlief problemlos, die eine Treppe hoch, die nächste Treppe runter, und da war auch schon die Tür von genau dem Wagen, in dem ich auch reserviert hatte. Nachdem mich dort so ein dicker Kerl nicht vorbeilassen wollte "ich will auch noch einen Sitzplatz haben!", habe ich nur ganz locker gesagt: Pech gehabt, ich habe reserviert, Ätsch! Über dieses dumme Gesicht kann ich jetzt noch schmunzeln ;-)

Ein Foto von dem Tunneltampon erspare ich euch mal, dafür mal ein Bild aus dem ICE aus Hmb-Wilhelmsburg, dort standen drei HGK-185er umher, hier die 588, mit dem Logo meines eventuellen zukünftigen Arbeitgebers: MEV.

Die Fahrt mit der Weißwurscht führte über Hannover, Göttingen, Kassel-Wilhelmshöhe, Frankfurt am Main und schließlich Mannheim.
Als ich nun pünktlich um 16.42 Uhr in Mannheim ankam, stand ich vor dem nächsten Problem: Ein Hotelzimmer finden. Vorher im Internet bei zig Hotels angefragt - und alle komplett ausgebucht. Nachdem ich mit meiner schweren Reisetasche sechs Hotels abgeklappert hatte, wurde ich im Gasthaus Goldene Gans fündig. Ich habe mein Gerümpel dann erst mal ins Zimmer gebracht und mich kurz ausgeruht. Dann stand folgendes auf dem Plan: Mannheim unsicher machen!!! Ich bin als erstes zum Rangierbahnhof gefahren.


Dort angekommen, machte sich 152 015 gerade auf zum nächsten Einsatz.



185 360 rangierte auch umher...

...und stand dann neben 155 241.

Auch die ausgeblichene Vorserienlok 185 002, die nun doch nicht von Railion oder DB Schenker Rail oder wie immer die mittlerweile auch heißen mögen an Bombarider zurückgegeben wurde, stand im Bw. Die entklebten Anschriften sind trotzdem noch sehr gut zu erkennen!

Im Bw stand im besten Licht auch 290 557 mit einem Hilfszug.

Hier ein Blick auf die Loks vor der Halle, v.l.n.r.: 151 043, 185 068, 002 und ganz rechts 185 223.

152 060 hat mit einem Güterzug gerade den Rangierbahnhof erreicht und rangierte dann ins Bw.

Als ich dann auf dem Weg zum S-Bahnhof war, rauschte dort eine E94 mit einem Kesselzug durch. Grrrrr!!! Wie habe ich mich darüber geärgert!

Voller Frust über die verpasste E94 fuhr ich weiter nach Friedrichsfeld. Dort klackerte 110 409 gerade mit der RB nach Heidelberg aus dem Bahnhof. Das ist übrigens mein erstes Bild einer 110 im regulären Regiodienst. Bisher hatte ich nur einige wenige Bahncharter-110er sowie 115er erwischt.

185 299 präsentierte sich in bester Abendsonne vor der Kulisse des Bahnhofes Friedrichfeld.

Zwei Class66 dröhnte dann mit einem langen Containerzug durch den Bahnhof, die erste Lok hatte leider keine angeschrieben Nummer, die zweite war ERSR 6612.

Kurz danach rauschte die von HGK eingesetzte 185 521 vorbei.

Dann rollte 155 128 zum Personalwechsel in den Bahnhof. Wieder einen Container mehr in der Sammlung! Das Licht war nun schon so gut wie verschwunden, also machte ich mich auf den Rückweg.

Ein paar Dämmerungsbilder im Hbf waren noch drin, ich hatte vorsorglich das Stativ mitgenommen. Leider sind die 143-Einsätz dort anscheinend Geschichte, es fuhren fast nur Plastikeimer von 425 umher. Hier 425 266 als RB44 nach Friedrichsfeld.

Zum Tagesabschluss ein Bild von 218 483 mit einer RB nach Bruchsal. Links im Bild der Victoriaturm, in dem sich am nächsten Tag entscheiden sollte, ob ich Lokführer werde oder nicht...

Nächster Morgen: der 09.09.09. Weil ich etwas früh dran war, bin ich noch mal kurz auf den Hbf, dort kam gerade 425 239/739 angerollt.

Kurz danach Lok 40 von der Firma Wincanton (noch nie gehört), eine Privatbahnversion der Bundesbahn-V100. Dann gings zu MEV - Langsam machte sich Nervosität breit... Bei der Anmeldung im Foyer des Victoriaturms traf ich gleich einen Mitstreiter. Zu zweit gings dann doch einfacher in einem unbekanntem Umfeld.

Während einer Pause bei dem Einstellungstest kam mir mit die Möglichkeit, 101 070 "Die Adler Mannheim" in Mannheim zu fotografieren, und das aus dieser hammergeilen Modellbahnperspektive, 23. Etage!!!
Einige Zeit später wurde ich zur Personalchefin zum Vorstellungsgespräch gebeten.
Die Stunde der Wahrheit hatte geschlagen. Adrenalin pur, Nervosität bis zum Abwinken. So eine Situation hatte ich lange nicht. Dann kam ich ins Büro der Personalchefin: freundlich Begrüßte Sie mich. Ich zitiere: "So Herr Tabbert, ihre Tests haben sie alle bestanden. Ich freue mich, sie demnächst in unserer Umschulung zum Eisenbahnfahrzeugführer begrüßen zu dürfen." AUFATMEN!!!!! Man, man, man, das war ein Gefühl. Ich habe mich dermaßen gefreut. "Ach, Herr Tabbert, Sie strahlen ja richtig!", sagte Sie. "Da geht ja auch gerade ein Traum in Erfüllung!" Wir unterhielten uns anschließend über das zukünftige Geschehen, und dann konnte ich besten Gewissens gehen. Ich musste bloß noch mal in den Seminarraum - mit einem Hintergedanken: da der Letzte, den, den ich bei der Anmeldung traf nun im Gespräch war, konnte ich in aller Ruhe Mannheim aus der Luft fotografieren.

Und dann kam auch noch ein Güterzug - mit 185 018. Es war wie bei der Modelleisenbahn, aber echt. Diese Eindrücke kann ein Foto gar nicht vermitteln, das muss man wirklich mal von da oben erleben! Nachdem alles "im Kasten" war, ging ich zu Hotel, um meine Reisetasche abzuholen.

Ich bin an diesem Tag weiter nach Hanau gefahren, wo Bekannte von mir wohnen, dort konnte ich dann kostenlos übernachten, bis ich am nächsten Tag die Rückreise antrat. Auf dem Weg dorthin, begegnete mir in Friedrichsfeld 111 097 mit der Regionalbahn nach Heidelberg.

Von dort aus wollte ich zwar nach Bickenbach/Hähnlein-Alsbach, aber vom Haltepunkt bis zur Fotostelle mit der schweren Reisetasche - lieber nicht. Ich entschloss mich dann, in Zwingenberg einen Zwischenstop einzulegen, das Empfangsgebäude bietet ein schönes Motiv.

Während ich nun erst mal quer durch Deutschland und Österreich telefonierte und simste, um die gute neue Nachricht zu verbreiten, fuhr 185 236 mit einem Kohlezug gen Süden.

Wenig später meine erste Crossrail-185: 185 601.

Im Blockabstand folgte 152 112 mit dem kurzen "Hangärtnerchen".

Nach einem Halt klackerte 110 435 mit einer RB nach Heidelberg aus dem Bahnhof.

Ihr folgte 189 056 mit einem KLV-Zug gen Süden.

Ein RE nach Frankfurt am Main mit 146 117 rauschte vorbei.

Von Norden kommend durchfuhr 152 069 den Bahnhof, sie war eine der wenigen 152, die mir noch fehlten!

Das war die Stunde in Zwingenberg, 111 097 kam aus Heidelberg zurück und brachte mich nach Frankfurt Main.

Bei der Einfahrt in Frankfurt konnte ich aus dem N-Wagen heraus 141 068 fotografieren. Sie ist meine erste 141! War ein ziemlich lustiger Moment - in der linken Hand das Handy am Ohr mit Markus Tigges dran, und in der anderen Hand die Canone und Bilder gemacht. Das Lachen auf der anderen Seite beim Klacken des Spiegels und meiner Aussage: "Du, das ist meine erste 141!!!", habe ich heute noch im Ohr :-D

In Frankfurt am Main Hbf angekommen, traf ich dort noch mal 101 070 (links mein Zug mit 111 097).

"Am selben Bahnsteig gegenüber" 111 193 mit dem Zug in Richtung Hanau - ich musste zum Glück nicht wie laufen. Da hat mich mein "fotografischer Instinkt" doch ohne auf Zugzielanzeiger zu schauen zum richtigen Zug geführt!

Aus dem Fenster heraus habe ich dann noch 111 101 erwischt, die gerade mit einer RB einfuhr.

Dann gings nach einer kleinen Störung endlich los. Im Gleisvorfeld stand der Regionalexpress mit 146 117, die ich zuvor in Zwingenberg fotografiert hatte.

Zum Abschluss des Tages die Aufnahme von 218 128 - vor der Skyline Mainhattens.

Nun die Bilder vom 10. September 2009, als ich die Rückreise von Frankfurt am Main nach Stralsund antrat. Nach einem köstlichen Frühstück ging es zum Bahnhof nach Hanau, wo ich noch ein paar Aufnahmen machen konnte.

Als erstes kam mir 146 246 mit einem RE nach Bamberg vor die Linse.

Ein paar Minuten später verließ VT302A der HLB den Bahnhof.

Nachdem ich dann einige Aufnahmen einer vernünftigen Lok, nämlich 143 923 gemacht habe, rollte dann mein RE nach Frankfurt a.M. Hbf, gezogen von 146 242. ein. Hier beide Loks nebeneinander.

Ohne es zu wissen fuhr dieser Zug über Frankfurt (M) Ost. Dort wollte ich sowieso noch hin - also konnte ich mir das gedachte Umsteigen im Frankfurter Hbf sparen.

Als ich dann in Frankfurt (M) Ost ausstieg, konnte ich 151 081 dort fotografieren, die dort umheroxidierte.

Dann rollte 151 084 auf Abstellgleis.

Hier beide Sechsachser nebeneinander.

143 035 kam mit einer RB Frankfurt (M) - Hanau vorbei.

Wenige Minuten später kam 143 923 vorbei, die ich zuvor in Hanau fotografiert hatte.

Als nächstes eilte 403 036 durch,

dann schob 143 923 die RB nach Hanau zurück.

Und schon kam die nächste 143: 143 644. Ist ja fast wie zu hause - im Osten.

Dann kam endlich der erste Güterzug. 152 064 fuhr mit einem Audizug ein, ...

...der von 411 031 überholt wurde.

Zur Abwechslung kam 363 219 vorbeigeeiert - besser als nichts.

Kaum das die 363 vorbei fuhr, kam wieder der Pumazug, mit dem ich aus Hanau gekommen bin, ...

...geschoben von 146 242. Ich weiß gar nicht warum alle so schlecht über diese Wagen reden, ich bin von Hanau nach Frankfurt (M) Ost das erste Mal mit solchen Wagen gefahren - mir haben sie gefallen. Viel besser als rumpelige n-Wagen!

Und wieder eine 143: dieses Mal 143 029.

Endlich wieder Mal ein Güterzug: Polenkohle in E-Wagen, gezogen von 185 059.

Kurz danach eilte 101 132 mit einem IC durch den Bahnhof.

In Gegenrichtung war wieder 143 029 unterwegs.

Auf der anderen Bahnhofseite standen 152 061 und 155 266 umher.

Hier noch eine Aufnahme von diesem Getto-Bahnhof. Kannste nix zu sagen...

Ich war ein wenig enttäuscht von den wenigen Güterzügen, deshalb beschloss ich, die restlichen zwei Stunden Regiogerümpel im Frankfurter Hbf zu fotografieren - dort gab es wenigstens mehr Auswahl. Den RE zum Hbf bespannte 146 243, einmal in Frankfurt (M) Ost...

....und nach der Ankunft im Hbf.

Hier 218 498 mit RE und 425 051.

111-Impressionen: 111 191 und im Hintergrund 111 100 mit RE-Zügen.

Zur Abwechslung mal dieses bunte Etwas. VT 208.2 der HLB.

Es gab zum Glück auch noch 143er:

143 653 mit einer RB nach Wiesbaden,

143 561 beim rangieren,

143 168 und..

...143 925 als Sandwich mit einem RE nach Koblenz. Das sind meine ersten beiden Trierer 143er!

Danach lockte mich ein TGV, hier der 4415.

Was brummte denn da hinter mir? 218 446 erreichte mit einem RE den Hbf.

Dann habe ich ein paar Teleaufnahmen gemacht, u.a. von 111 190, die einen RE aus dem Bahnhof schob, ...

...oder 143 197, die im Gleisvorfeld abgestellt war (rechts im Hintergrund ist auch die grüne 141 068 zu erkennen!)

Hier mal wieder ein Quitschie: 425 015, als RB nach Treysa.

Dann konnte ich auch mal ein Bild mit dem Stellwerk machen: 111 191 schob einen RE aus dem Bahnhof.

Der TGV machte sich dann auch wieder auf dem Weg, hier der Versuch, den ganzen Zug aufs Bild zu bekommen, lediglich die zwei Masten stören.

Das Design dieser Dinger gehört verboten! Zwei "Intinos" der Odenwaldbahn, als erster VT108.1, bei der Ausfahrt.

Lecker! Blitzblank präsentierte sich 111 008 - sogar noch mit Vollscherenbügel - vor einem RE nach Wächtersbach. Zwar eine "Wessilok", aber richtig schön sauber - da macht das fotografieren Spaß!

Dann traf ich wie durch ein Wunder auf eine Freundin aus der Heimat, die ehemalige Cottbusser 143 138 - neu lackiert und glänzend.

Lange nicht gesehen: 143 923 mit der RB nach Hanau.

Als ich mich dann auf dem Bahnsteig eingefunden habe, von dem mein ICE nach Hamburg fahren sollte, fuhr auf einem anderen Gleis dieser Tunneltampon ein. Ich habe mich zum Glück doch dazu überredet ihn zu fotografieren - es war 411 001! Im ICE war mein reservierter Platz besetzt - also habe ich denjenigen aufstehen lassen und es mir bequem gemacht.

In Kassel Wilhelmshöhe konnte ich aus dem Fenster heraus diesen Signaldienst 740 fotografieren, der sich in einem ziemlich herunter gekommenen Zustand befindet.

Bei der Einfahrt in Hannover stand komischer Weise ein ICE auf einem Mittelgleis. Darüber habe ich mich schon gewundert. Noch dümmer geguckt habe ich, als es nur der einzelne Triebkopf 402 001 war.

Das Umsteigen in Hamburg verlief zügig und ohne Probleme. In Stralsund angekommen noch ein Foto von 101 060, die mich pünktlich und sicher wieder nach hause brachte. Komischer Weise war es 101 060, auch sie hatte mich bei meiner letzten großen Fahrt von Wien nach Hause gebracht, und nun war sie es wieder! Ich bin schon mal gespannt auf die nächste große Fahrt....

Text und Bilder: Paul Tabbert
Zum Seitenanfang
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2016 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel