Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Verlag
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
E-Stories
Herbstferien 2005Begegnungen mit der Baureihe 140: Teil 3: Herbstferien 2005Benjamin Rührich
Baureihen

Begegnungen mit der Baureihe 140 Teil 3: Herbstferien 2005

Schon immer standen die schweren und kraftvollen Güterzuglokomotiven im Schatten ihrer pfeilschnellen und eleganten Schwestern, den Schnellzuglokomotiven. Trauriges Beispiel bildet der Fall der Baureihe 150, bei der, im Gegensatz zur 103, nach ihrer endgültigen Abstellung bei DB Cargo im Jahr 2003 nur zwei Maschinen museal erhalten blieben.
Meine Geschichten von Begegnungen mit einer anderen Güterzugbaureihe, der Baureihe 140, soll diesen Arbeitstieren im Güterverkehr ein Denkmal setzen.

Probstzella, 25.10.2005
Auch in den Herbstferien des Jahres 2005 besuchte ich die Frankenwaldrampe bei Probstzella um dort bei schönstem Herbstwetter interessante Zuggarnituren auf Bild zu bannen.
Kurz nach dem Eintreffen an meinem Fotostandpunkt an der Bahnhofsausfahrt aus Richtung Saalfeld, brauste schon ICE 1513 (Berlin - München Hbf) an mir vorbei. Wie immer wurde dieser Zug aus zwei Einheiten der Baureihe 411 gebildet.


Nun war die Strecke aus Richtung Saalfeld frei und Güterzüge konnten die Strecke passieren. Ein solcher lies nicht lange auf sich warten und so polterte 155 187 mit Vorspannlok 140 202 am alten, mittlerweile unbesetzten Stellwerk vorbei. Die Vorspannlok wird in Saalfeld vor den Zug gesetzt und bleibt bis Pressig am Zug. Kurz nach der Vorbeifahrt packte ich den Fotoapparat ein und lief geschwind zur südlichen Bahnhofsausfahrt, um das Gespann dort nochmals fotografieren zu können. Nach 2-3 Auslösern der Kamera lief ich weiter in Richtung Süden, um den Zug bei Ausfahrt ablichten können. Nun legte sich für kurze Zeit wieder Ruhe über Probstzella.



Ich nutzte die kurze Zugpause und wanderte der Strecke entlang weiter in Richtung Süden, bis ich im Wald, unweit der ehemaligen innerdeutschen Grenze, ein schönes Fotomotiv entdeckte. Der herbstfarbene Laubwald und das Einfahrsignal diente als Kulisse. Nun fehlten nur noch die Züge.
Nach einiger Zeit zeigte das Einfahrsignal des linken Streckengleises Ks2 also Einfahrt und Halt erwarten. Zunächst dachte ich an eine zurückkehrende Schiebelok, denn diese bekommen diesen Signalbegriff signalisiert. Ich wollte den Fotoapparat schon wieder einpacken, denn die Schiebelok habe ich dort schon oft geknipst, doch statt einer Schiebe-151 kam aus Richtung Pressig eine Vorspann-140 (140 622) angefahren, noch dazu einer der damals letzten 4 orientroten 140. Sie fuhr nach Probstzella und spannte dort einem Güterzug mit 189 009 vor. Schnell nahm ich Fotoapparat und meine Beine unter die Arme und rannte in Rekordzeit zurück auf die Bahnhofsbrücke, um dort die interessante Fuhre zu fotografieren.



Hier beschaffte mir die Überholung durch einen Personenzug ein bisschen Zeit, die ich nutzte, um noch einen weiteren guten Standpunkt ausfindig zu machen, um 140 622 bei der anstehenden Bergfahrt abzulichten.
Währenddessen fuhr 140 202 nach getaner Arbeit aus Pressig zurück nach Saalfeld. Nun donnerte die 140 mit ihrem Frachtzug in Richtung Süden an mir vorbei.
Einige Zeit später fuhr auch sie, wie 140 202, nach Saalfeld zurück (ohne Aufnahme).



Ich fuhr am späten Nachmittag ebenfalls nach Saalfeld, um dort noch einige Aufnahmen in Betriebshof zu machen. Unter anderem konnte hier noch einmal 140 622 vor einer Übergabe nach Leipzig-Engelsdorf fotografiert werden.



Probstzella, 27.10.2005
Schöne Herbstwetter hielt auch noch zwei Tage später an. Auch an diesem Tag fuhr ich nochmals in den Frankenwald. Schon kurz nach meinem Ankommen gab es die erste Überraschung des Tages: 140 622. Diesmal spannte sie einem Gipszug mit einer 155 vor. Die Mannheimer Lok steht mittlerweile auf z. Bei erscheinen der E-Story sind nur noch 140 024 und 140 829 in Orientroter Farbgebung unterwegs.


Nach der Ausfahrt des Zuges wechselte ich den Fotostandpunkt und begab mich zur Nordeinfahrt des Bahnhofes. Nach einiger Zeit konnte dort die auf Überholung wartende 189 040 mit ihrem Kesselwagenzug abgelichtet werden.


Die zweite Überraschung bildete die damals in Mannheim beheimatete 155 093 mit ihrem Autozug. Trotz intensivster Bemühungen (Sprint zur Südausfahrt) ließ sich der Sechsachser leider nur an der Nordeinfahrt fotografieren... . Momentan sind noch zwei orientrote Exemplare (155 093 und 219) auf deutschen Hauptbahnen unterwegs.



Aufgrund der wechselnden Lichtverhältnisse musste ich mir wieder einen neuen Fotostandpunkt suchen. Diesmal fiel die Wahl auf ein schattiges Plätzchen auf freier Strecke. Dort begegnete mir die nachschiebende 140 102, die einem Containerzug über den Berg half. Die 140 war in der Nacht mit einer Vorspannleistung nach Pressig gekommen und schob von dort den gezeigten Güterzug bis Saalfeld nach.



Am selben Tag konnten noch 155 157 mit ihrem Kohlezug,


sowie 189 094 mit einem anderen Güterzug fotografiert werden..


Die letzte Aufnahme entstand erneut in Saalfeld mit 155 157 bei der Ausfahrt.


Fotos und Text: Benjamin Rührich


Zum Seitenanfang
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2016 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel