Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Verlag
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
elektrolok.de-Bahn-Führer

Private Elektroloks in Deutschland
und Österreich 2016
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
News-Rubrik: News-Archiv Mai 2012

Datum:31.05.2012 - Uhrzeit: 09:25

Weitere Loks mit PKP-Cargo-Werbung

Nach den 189 205 und 805 tragen nun auch die 189 154 (Bild) und 842 (Bild) die neue PKP-Ganzreklame. 189 846 ist dagegen noch in weiß unterwegs.
Quelle:/Fotos: trainfoto.eu

Datum:31.05.2012 - Uhrzeit: 09:15

120 004 nun in Koblenz

Die 120 004 wurde am 30. Mai von E 40 128 aus München abtransportiert und mit anderen Exponaten nach Koblenz-Lützel gebracht.
Quelle:/Fotos: DSO

Datum:29.05.2012 - Uhrzeit: 10:02

Porsche-Taurus ist Geschichte

Die 182 004 ist nach einer HU in Dessau (per 24. Mai 2012) nun wieder verkehrsrot im Einsatz
Quelle:/Fotos: DSO

Datum:25.05.2012 - Uhrzeit: 09:46

SBB: Bis 2018 Ersatz von 1750 Fahrzeugen

Der Verwaltungsrat der SBB hat beschlossen, in den nächsten Jahren 606 Mio. Franken in die Modernisierung und Erneuerung der Infrastrukturflotte zu investieren. Die aktuelle Flotte verfügt über ein Durchschnittsalter von 33 Jahren und entspricht nicht mehr den heutigen Standards in Sachen Technik, Umwelt und Sicherheit. Mit dem Ersatz der alten Schotter- und Transportwagen sowie der Rangierloks und Baudienst-Traktoren kann die SBB ihre Produktivität erhöhen und den CO2-Ausstoss der Infrastrukturflotte ab 2018 um rund 80 Prozent oder jährlich 9500 Tonnen senken.
Die Fahrzeugflotte von SBB Infrastruktur setzt sich aus Lokomotiven, Güterwagen und Baufahrzeugen zusammen. Sie gelangt in erster Linie bei der Instandsetzung der Infrastrukturen, im Rangierdienst und bei Interventionen zum Einsatz. Der Fuhrpark der Infrastruktur umfasst 2240 Fahrzeuge mit einem Durchschnittsalter von 33 Jahren – viele dieser Fahrzeuge erreichen in den nächsten Jahren das Ende ihrer Nutzungsdauer und müssen ersetzt werden.
Da in den kommenden Jahren zudem die Bautätigkeit auf dem SBB Netz infolge der anstehenden Erweiterungsprojekte weiter ansteigt, hat der SBB Verwaltungsrat beschlossen, bis 2018 neue Fahrzeuge für die Infrastruktur im Wert von insgesamt 606 Mio. Franken zu beschaffen. Ersetzt werden sukzessive rund 1750 alte Strecken- und Rangierloks, Schotter- und Transportwagen, Fahrleitungs- und Kranfahrzeuge, Baudienst-Traktoren sowie Spezial-, Diagnose- und Hubwagen. Derzeit werden die Detailkonzepte erarbeitet, die Ausschreibungen folgen voraussichtlich im 2013. Die Investitionen in die Infrastrukturflotte werden über ein kommerzielles Darlehen des Bundes, dem Eigner der SBB, finanziert.
Die neuen Fahrzeuge sollen dem Stand der Technik entsprechen, sind leistungsfähiger, zuverlässiger und erfüllen die neuesten Sicherheitsstandards. Dies führt insgesamt zu einer deutlichen Produktivitätssteigerung. Dank der «Frischzellenkur» bei der Infrastrukturflotte kann die SBB zudem deren CO2-Ausstoss ab 2018 nachhaltig um rund 80 Prozent oder jährlich 9500 Tonnen gegenüber heute senken.

Quelle:/Fotos: SBB

Datum:25.05.2012 - Uhrzeit: 08:45

Präsentation des neuen LEO Express-FLIRT

Die tschechische Privatbahn LEO Express hat am 24. Mai 2012 ihren neuen, modernen FLIRT-Triebzug von Stadler Rail erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Noch dieses Jahr wird der Zug seinen Betrieb aufnehmen und Passagiere zwischen Prag und Ostrava befördern. Auf dem Eisenbahnversuchsring Velim wurde die einmalige Gelegenheit geboten, die Vorzüge des neuen Fahrzeugs zu entdecken: die Premium-Superluxusklasse, die grosszügig vorhandenen LCD-Bildschirme, spezielle Abteile für Behinderte oder die modernen Toiletten. Bei den anschliessend durchgeführten Testfahrten konnte der Fahrkomfort dieses technologisch fortgeschrittenen Elektrotriebwagens erlebt werden. Nach erfolgreichem Abschluss der Tests auf dem Eisenbahnversuchsring wird der 90 Meter lange LEO Express, der modernste Zug der Tschechischen Republik, in den normalen Eisenbahnverkehr überführt. Bis Dezember 2012 übernimmt LEO Express etappenweise vier weitere Zugseinheiten von der Schweizer Stadler Rail Gruppe. Auf der Strecke Prag–Ostrava bietet der LEO Express damit beispiellosen Komfort und qualitativ hochwertige Dienstleistungen.
«Heute beginnt eine neue Ära im tschechischen Eisenbahnwesen. Der LEO Express ist der erste neue Zug unseres privaten Bahnunternehmens in Tschechien, der für diese Fernstrecke gebaut wurde. Unsere Zugseinheit ist eine der modernsten in ganz Europa. Der Schweizer Hersteller Stadler Rail hat den Zug genau nach den Bedürfnissen der tschechischen Eisenbahnkunden konzipiert. Dieser Zug ist in vielerlei Hinsicht das Beste, was man den Passagieren im inländischen Bahnverkehr bieten kann. Mit einer einmaligen Kombination aus Hochgeschwindigkeit bzw. kurzer Reisezeit und qualitativ hochwertigen Dienstleistungen bietet der LEO Express ein Bahnerlebnis, das den Vergleich mit dem hohen Standard westeuropäischer Eisenbahnen nicht scheuen muss. Wir möchten, dass die Passagiere in unseren Zügen bequem, entspannt und mit Freude reisen. Mit diesen neuen Zügen können wir unserer wahren Konkurrenz – dem Strassenverkehr – effektiv die Stirn bieten», meint Leos Novotny, Eigentümer von LEO Express.
Novotny beteuert, dass seine Firma als neue Eisenbahngesellschaft alles unternehmen wird, damit das Reisen mit dem LEO Express so angenehm, schnell und vergnüglich wie möglich wird. Mit dem LEO Express ist die Zugreise nicht mehr ein Muss, sondern ein einzigartiges Erlebnis in grösstmöglicher Entspannung.
Peter Jenelten, Executive Vice President Marketing & Sales von Stadler Rail, freut sich ebenfalls über die neuen Züge: «Der LEO Express besticht nicht nur durch seine elegante, aerodynamische Form und sein wunderschönes Design, er ist auch überaus funktional und verfügt über eine sinnvolle Ausstattung im Innenbereich. Unsere Züge sind höchst effizient und wirtschaftlich. Ihre moderne Konstruktion ist leicht und äusserst beständig. Sie sind nur halb so schwer wie konventionelle Züge, ihr Energieverbrauch und die Betriebskosten sind bedeutend tiefer. Und all dies bei einer hervorragenden Leistung und Dynamik sowie höchstem Komfort während der Fahrt.»
Eines der führenden, weltweit tätigen Finanzinstitute CREDIT SUISSE AG hat zur Finanzierung des LEO Express beigetragen: «Wir haben uns zur Finanzierung dieses Unternehmens entschieden, weil das Projekt sowohl in geschäftlicher Hinsicht als auch in Bezug auf den Businessplan gut vorbereitet und durchdacht war und weil auf den optimalen Zugtyp gesetzt wurde. Wir glauben an das grosse Potenzial von LEO Express und die Expansion des Unternehmens in Mittel- und Osteuropa im Zuge der Liberalisierung der Eisenbahnsysteme. Wir sind auch von der Managementqualität bei LEO Express überzeugt, denn die Top-Manager verfügen über langjährige Erfahrung im Eisenbahnsektor der Tschechischen Republik und anderer Länder», betont Jérôme Gaeschlin von CREDIT SUISSE.
In den kommenden Wochen wird der erste LEO Express die notwendigen Tests auf dem Eisenbahnversuchsring Velim absolvieren. Erfahrene Spezialisten des Eisenbahnforschungsinstituts führen Bremstests und Lärmpegelmessungen durch und prüfen die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV). Nach Abschluss aller erforderlichen Tests in Velim werden Testfahrten auf normalen Eisenbahnstrecken durchgeführt.
Im Dezember dieses Jahres startet der vollumfängliche Betrieb des LEO Express, mit allen fünf Zugseinheiten und 16 Verbindungen pro Tag. LEO Express hat bereits zwei neue Zugseinheiten übernommen, die restlichen drei Einheiten werden vom Hersteller bis Ende Jahr übergeben. Die Strecke Prag–Pardubice–Olomouc–Ostrava–Bohumin ist aber erst der Anfang. In den kommenden Jahren wird LEO Express den Betrieb auf andere Bahnstrecken in der Tschechischen Republik und benachbarten Ländern ausweiten.

Quelle:/Fotos: Leo Express / Stadler Rail Group

Datum:25.05.2012 - Uhrzeit: 08:45

143 866 und 143 024 zerlegt


Beim Bender war ja in den letzten Wochen u.a. bedingt durch den "Ausseneinsatz" in Deutzerfeld Ruhe eingekehrt.
Diese Woche ist der Vollstrecker wieder in Opladen am Werk:
143 866 ++ 22.05.2012
Und das war's dann auch für 143 024, die am Morgen des 24.05.2012 bereits schon halb zerlegt und mit zerteilten Rahmen auf dem Gelände steht. Somit:
143 024 ++ 24.05.2012

Quelle:/Fotos: Markus Tigges

Datum:24.05.2012 - Uhrzeit: 08:36

ET 442 erstmals auf der Linie S 3 nach Neumarkt im Einsatz

Seit 23. Mai 2012 setzt DB Regio Franken auf der S-Bahn Nürnberg zwei weitere neue Triebzüge des Typs ET 442 im Fahrgastbetrieb für zwei Tage nach Neumarkt (Oberpf.) auf der S 3 ein.
Nach einer kurzen Probephase plant DB Regio Franken die alten Lok-bespannten Züge ab dem 29. Mai alle sukzessive bis zum 1. Juni durch neue Fahrzeuge zu ersetzten.
Damit sind dann zehn neue Fahrzeuge, in fünf Zügen in so genannter Doppeltraktion auf der S-Bahn Linie 3 zwischen Nürnberg Hbf und Neumarkt (Oberpf.) im Einsatz. Täglich werden damit insgesamt bis zu 94 Fahrten auf der Linie S 3 mit den neuen Fahrzeugen durchgeführt.
Zum kleinen Fahrplanwechsel am 10. Juni werden zusätzlich auch die beiden letzten lokbespannten Zuggarnituren auf der S-Bahnlinie 1 zwischen Hersbruck und Forchheim durch neue Triebwagen ersetzt.

Quelle:/Fotos: DB Mobility Logistics AG

Datum:24.05.2012 - Uhrzeit: 08:08

RhB Jubiläumslokomotive vorgestellt


Am 23. Mai 2012 wurde in Chur die neuen RhB Jubiläumslokomotive "!00 Jahre Chur - Disentis" vorgestellt. Die Fotos zeigen die Ge 4/4 II 630 bei der Vorstellung sowie mit den Personen Martin Sturzenegger, Leiter Vertrieb und Marketing RhB, Iso Camartin, Publizist und Peider Härtli, Mediensprecher RhB.(Mehr Infos; Fotoalbum )

Quelle:/Fotos: Marcel Manhart, http://info24.jimdo.com

Datum:24.05.2012 - Uhrzeit: 08:08

Bender im Außeneinsatz

Die Recyclingfa. Bender hat ja zur Zeit einen „Ausseneinsatz“ im Bh Köln Deutzerfeld mit einem Greifer und Personal zur Zerlegung der 111 154 + 110 344. Die 111 wurde letzte Woche zerlegt: 111 154 ++ 15.05.2012 und 110 344 ++ 16.05.2012
In Opladen gibt es dagegen nix neues

Quelle:/Fotos: Markus Tigges, D.Sachse

Datum:23.05.2012 - Uhrzeit: 09:32

103 113 ist aus Dessau zurück.

Die 103 113 hat iher HU in Dessau beendet und kehrte am 22. Mai als Lokzug zurück nach Frankfurt. Nach einer Nachschau im dortigen Werk wird die Lok als Ersatz für 103 184 Verwendung finden.
Quelle:/Fotos: DSO

Datum:23.05.2012 - Uhrzeit: 09:29

Und weiter geht's: Neue Werbelok 101 109

Seit gestern trägt auch die 101 109 die CEWE-Werbung, die schon die 101 080 erhalten hat. (Bild)
Quelle:/Fotos: DSO

Datum:23.05.2012 - Uhrzeit: 09:27

Werk Nürnberg baut neue Fertigungshalle

Mit einem symbolischen Spatenstich gaben am 22. Mai 2012 der Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg Dr. Michael Fraas, der DB-Konzernbevollmächtigte für den Freistaat Bayern Klaus-Dieter Josel, der Vorsitzende der Geschäftsführung der DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH Uwe Fresenborg und der Stellvertretende Werkleiter des Werks Nürnberg Thorsten Kirst, das offizielle Startsignal für den Bau einer neuen, modernen Fertigungshalle 50 im Werk Nürnberg.
Die Fertigungshalle entsteht auf dem Standort des alten Hallenkomplexes. Sie bekommt fünf Einzelarbeitsstände für Schienenfahrzeug. Eingebaut werden dazu fünf Gleise mit je 30 Meter Länge. Die Gesamtfläche umfasst rund 2.158 Quadratmeter. Bauinnovation: Es wird ein Erdkollektor zur Kühlung und Heizungsunterstützung installiert. Die Gesamtinvestition für den Neubau einschließlich der technischen Ausrüstung beträgt rund 5 Millionen Euro.
„Mit dem Neubau der Fertigungshalle 50 rüstet sich das Werk Nürnberg für die Zukunft. Mit ihrem langjährig angelegten Investitionsprogramm stärkt die DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH nicht nur ihren Standort in Nürnberg, sondern sichert weiterhin die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiter“, sagte Uwe Fresenborg, Vorsitzender der Geschäftsführung, bei der Vorstellung des Bauvorhabens.

Quelle:/Fotos: DB Mobility Logistics AG

Datum:18.05.2012 - Uhrzeit: 07:51

Schon wieder eine neue Werbelok

Diesmal ist es 101 080, die seit 17. Mai 2012 für das "Cewe Fotobuich" wirbt. (Bild).
Quelle:/Fotos: DSO

Datum:18.05.2012 - Uhrzeit: 07:51

Ein neues Zebra

Die 139 555 ist nach ihrer HU in Linz fertiggestellt und wurde am 16. Mai 2012 frisch lackiert aus Kassel nach München gebracht.
Quelle:/Fotos: M. Fuhry, railcolor.net

Datum:17.05.2012 - Uhrzeit: 08:28

101 087 wirbt für "Packendes Südafrika"

Seit Gestern ist die 101 087 als neue Werbelok für das "Packende Südafrika" unterwegs. Die Lok ziert seitlich ein Svannenmotiv mit Elefanten. Angeblich sollen noch weitere Werbeloks in diesem Stil folgen. Ein Bild gibt es (hier).
Quelle:/Fotos: bahnbilder.de, DSO

Datum:16.05.2012 - Uhrzeit: 08:00

143 217 nun bei RBH

Die ehemalige Erfurter 143 217 wurde von DB Regio an RBH abgegeben und trägt nun ebenfalls das blau-silberne Farbschema von RBH sowie die interne Loknummer RBH 126.
Quelle:/Fotos: Matthias Piehler, S-Bahnfahrgast

Datum:15.05.2012 - Uhrzeit: 09:06

DB Regio AG Nordost: Erster TALENT 2 auf der RB 21 im Einsatz

Die DB Regio AG Nordost hat in den zurückliegenden Tagen von Bombardier Transportation (BT) die ersten Elektrotriebwagen (ET) vom Typ TALENT 2 ausgeliefert bekommen. Der erste TALENT 2 ist ab 14. Mai 2012 erstmals mit Fahrgästen auf der RB-Linie 21 zwischen Wustermark, Potsdam und Griebnitzsee unterwegs.
„Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, damit wir die neuen Züge in Berlin und Brandenburg schrittweise im regulären Fahrplan einsetzen können“, erläuterte Thomas Stahlberg, Leiter des Verkehrsbetriebes Berlin der DB Regio AG Nordost. „Gegenwärtig sind wir dabei, unsere Triebfahrzeugführer und Kundenbetreuer auf Probe- und Testfahrten der neuen Fahrzeuge einzusetzen und zu schulen. Außerdem erhalten unserer Werkstattmitarbeiter Schulungen an den für sie völlig neuen Fahrzeugen“, erklärt Thomas Stahlberg.
Der Verkehrsbetrieb Berlin der DB Regio AG Nordost erhält zunächst 17 von insgesamt 48 Fahrzeuge (für das Netz Stadtbahn), davon 14 dreiteilige und drei fünfteilige Elektrotriebwagen. Die TALENT 2 - Züge sind entsprechend ihres vorgesehenen Einsatzes auf die jeweiligen Bahnsteighöhen abgestimmt und machen barrierefreie Einstiege möglich. Ein weiterer Vorteil sind die Spaltüberbrückungen für den sicheren Zustieg für Fahrgäste mit Rollstühlen, Kinderwagen und Fahrrädern. Großzügige Mehrzweckbereiche bieten Stellflächen für Rollstühle, Kinderwagen und Fahrräder. Die Züge sind vollklimatisiert, verfügen über eine Videoüberwachung, bieten Plätze für die erste und zweite Klasse und werden mit Kundenbetreuern besetzt sein.
Die Wartung der Fahrzeuge erfolgt ausschließlich in der DB Regio-Werkstatt Berlin-Lichtenberg, des Verkehrsbetriebes Berlin der DB Regio AG Nordost. Dafür wurde in der Werkstatt unter anderem ein neuer Lagerbereich für technische Komponenten des TALENT 2 errichtet, eine Oberleitung in der Wagenhalle installiert, Dacharbeitsstände, für ein sicheres Arbeiten auf den Fahrzeugdächern eingebaut sowie eine speziell zum Rangieren dieser Fahrzeuge ausgerüstete Rangierlok beschafft. Die notwendigen Umbauten an der Waschanlage werden bis Ende Juni abgeschlossen sein.
„Mit der Wartung der neuen Fahrzeuge in unserer DB Regio-Werkstatt Berlin-Lichtenberg werden sich zukünftig auch die Arbeitsaufgaben der Mitarbeiter ändern. So werden beispielsweise erstmals Arbeiten auf den Dacharbeitsständen ausgeführt, da viele Komponenten auf dem Dach der Fahrzeuge angebracht sind. Waren die Mitarbeiter bisher entweder für die Triebfahrzeuge oder für das Wagenmaterial spezialisiert, wird mit dem Einsatz der TALENT 2 – Züge das Fachwissen beider Bereiche zusammengeführt“, erläutert Thomas Stahlberg, Leiter des Verkehrsbetriebes Berlin der DB Regio AG Nordost.

Quelle:/Fotos: DB Mobility Logistics AG

Datum:14.05.2012 - Uhrzeit: 09:31

Sachsen Anhalt startet Ausschreibung Elektronetz "Mitteldeutsches S-Bahn-Netz II".

Das Land Sachsen Anhalt hat über die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH das "Mitteldeutsches S-Bahn-Netz II" ausgeschrieben. Enthalten sind die Linien:
Magdeburg Hbf – Zerbst – Dessau Hbf – Bitterfeld – Leipzig Hbf (RX 13).
Magdeburg Hbf – Zerbst – Dessau Hbf (RZ 60).
Magdeburg Hbf – Zerbst – Coswig (Anh) – Lutherstadt Wittenberg – Falkenberg (Elster) (RZ 62).
Dessau Hbf – Coswig (Anh) – Lutherstadt Wittenberg – Falkenberg (Elster)** (RZ 61).
Dessau Hbf/Lutherstadt Wittenberg – Bitterfeld – Delitzsch u. Bf. – Leipzig Hbf – Gaschwitz (S 2).
Dessau Hbf/Lutherstadt Wittenberg – Bitterfeld – Halle (Saale) Hbf (S 8).
Jüterbog – Lutherstadt Wittenberg (Einzelleistungen)** (RZ 63).
Falkenberg (Elster) – Jüterbog (Einzelleistung)** (RX 5).
Sowie optional auf der Strecke Halle (Saale) Hbf – Delitzsch ob. Bf. – Eilenburg (RZ 118).
Insgesamt umfasst das Netz ein Volumen von ca. 5,1 Mio. Zugkm jährlich zuzüglich ca. 0,5 Mio Zugkm jährlich als verbindlich anzubietende, aber optional (bei Zuschlagserteilung) zu beauftragende Leistung. Optional ist dabei die Erbringung von Verkehrsleistungen auf der Linie Halle (Saale) Hbf – Delitzsch ob. Bf. – Eilenburg (RZ 118). Die Vertragslaufzeit läuft vom 13.12.2015 bis 14.12.2030.

Quelle:/Fotos: ted.europa.eu

Datum:14.05.2012 - Uhrzeit: 09:21

111 066 vorgestellt



Bei absoluten Biergartenwetter wurde um 11:30 Uhr 111 066 anläßlich des Jubiläums "200 Jahre Biergarten" der Öffentlichkeit vorgestellt und traditionell von der amtierenden Bierkönigin (mit Isarwasser) getauft. Auch anwesend war die Designerin Gudrun Geiblinger, die einen Prototypen des 1:87 Modells präsentierte.

Quelle:/Fotos: Heiner Prochazka

Datum:11.05.2012 - Uhrzeit: 13:53

Bure bestellt TRAXX-Lokomotiven für Skandinavien

Bombardier Transportation hat von Bure einen Auftrag zur Lieferung von sieben BOMBARDIER TRAXX F140 AC-Lokomotiven erhalten. Die Lieferung dieser für den Güterverkehr in Schweden und Norwegen entwickelten Lokomotiven soll im vierten Quartal 2012 erfolgen. Der Wert des Auftrags beläuft sich auf ca. 24 Millionen Euro (31 Millionen US-Dollar).
Bombardiers TRAXX F140 AC-Lokomotiven repräsentieren die modernste Art des elektrischen Güterschienenverkehrs in Nordeuropa. Zur TRAXX Lokplattform gehören Ein- und Mehrsystemfahrzeuge mit Elektro- und Dieselantrieb. Ein gemeinsames Merkmal aller TRAXX-Lokomotiven ist ihre modulare Bauweise.
Bure hat diese Lokomotiven erworben, um sie an den Bahnbetreiber RushRail AB zu vermieten. RushRail hatte im April einen Mehrjahresvertrag von Trätåg AB erhalten. Trätåg ist ein Logistikunternehmen im Besitz von Stora Enso und Korsnäs. Das Unternehmen organisiert den Transport von Forstprodukten, Bauholz, Industrieholz und Biokraftstoff auf der Schiene. RushRail wird auf effiziente und umweltfreundliche Weise Bauholz und andere Forstprodukte per Bahn von den Holzverladebahnhöfen zu den Produktionsstandorten von Stora Enso und Korsnäs in Mittelschweden transportieren. Bei diesem Auftrag handelt es sich um einen größten seiner Art in Schweden.
Peter Ammann, Vice President Sales & Marketing von Bombardier Transportations Geschäftseinheit Locomotives, sagte: „Wir sind stolz darauf, dass Bure als neuer Kunde und RushRail als Betreiber unsere TRAXX-Lokomotiven für diese bedeutende Aufgabe im Bahntransport ausgewählt haben.“
„RushRails Entscheidung für die TRAXX-Lokomotive stärkt Bombardier Transportations Position als Hauptlieferant von Lokomotiven für den stark umkämpften und völlig unregulierten kommerziellen schwedischen Güterverkehrsmarkt, in dem sich alles um Zuverlässigkeit und Effizienz dreht“, so Klas Wåhlberg, Chief Country Representative von Bombardier Transportation Schweden.
„Wir von Bure schätzen es, dass wir dank der TRAXX-Lokomotiven gemeinsam mit RushRail äußerst wettbewerbsfähige Güterverkehrsdienste anbieten können. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit RushRail und Bombardier bei dieser langfristigen Investition“, sagte Henrik Blomquist, Vice President von Bure.
„RushRail ist erfreut, das Vertrauen von Trätåg und Bure gewonnen zu haben und ist davon überzeugt, dass dies – zusammen mit den TRAXX-Lokomotiven – eine solide Grundlage für unsere künftige Expansion bilden kann“, sagte Jan Lindqvist, CEO und Mitbegründer von RushRail.
Die Fertigung der Lokomotiven wird in Bombardiers Werk in Kassel erfolgen. Die Wagenkästen werden am Bombardier-Standort Wroc?aw (Breslau) in Polen gefertigt, die Drehgestelle in Siegen und die Antriebs- und Steuerungssysteme sowie die Antriebsausrüstung an den Standorten Mannheim und Hennigsdorf.
Die Lokomotiven werden von BOMBARDIER MITRAC-Traktionsstromrichtern angetrieben, die für unerreichte Zuverlässigkeit bekannt sind. Bei dem zugehörigen Steuerungssystem handelt es sich um das ausgefeilte MITRAC-System, das sichere und energieeffiziente Traktionskraft für nachhaltige Mobilität bietet. Weltweit sind über 3.000 Lokomotiven mit MITRAC-Ausrüstung im Einsatz.

Quelle:/Fotos: Bombardier

Datum:11.05.2012 - Uhrzeit: 08:40

Drei neue Werbeloks

Nun geht es Schag auf Schlag. Gestern wurde in Hamburg mit der 101 100 die neue Werbelok "energiewende - Meine Stadtwerke" fertiggestellt, heute wird in München mit der 111 066 die neue Werbelok "200 Jahre Biergarten" präsentiert und dann kommt noch eine Werbelok „1000 Jahre Gundelfingen“ in Form der Freiburger 111 060.
Quelle:/Fotos: DSO/Redaktion

Datum:09.05.2012 - Uhrzeit: 09:22

Erste TALENT 2 - Züge an DB Regio Nordost geliefert

(Die DB Regio AG Nordost hat in den zurückliegenden Tagen von Bombardier Transportation (BT) die ersten Elektrotriebwagen (ET) vom Typ TALENT 2 ausgeliefert bekommen.

„Mit der Auslieferung der neuen Fahrzeuge, können jetzt die Vorbereitungen getroffen werden, damit wir die neuen Züge in Berlin und Brandenburg einsetzen können", erläuterte Renado Kropp, Regionalleiter Marketing der DB Regio AG Nordost. „In den kommenden Wochen werden unsere Triebfahrzeugführer und Kundenbetreuer gemeinsam mit den Fahrdienstleitern die neuen Fahrzeuge bei Probe- und Testfahrten einsetzten. Außerdem werden unserer Werkstattmitarbeiter Schulungen an den für sie völlig neuen Fahrzeugen erhalten", erklärt Renado Kropp.

Der Verkehrsbetrieb Berlin der DB Regio AG Nordost erhält zunächst 17 von insgesamt 48 Fahrzeuge (für das Netz Stadtbahn), davon 14 dreiteilige und drei fünfteilige Elektrotriebwagen. Die TALENT 2 - Züge sind entsprechend ihres vorgesehenen Einsatzes auf die jeweiligen Bahnsteighöhen abgestimmt und machen barrierefreie Einstiege möglich. Ein weiterer Vorteil sind die Spaltüberbrückungen für den sicheren Zustieg für Fahrgäste mit Rollstühlen, Kinderwagen und Fahrrädern. Großzügige Mehrzweckbereiche bieten Stellflächen für Rollstühle, Kinderwagen und Fahrräder. Die Züge sind vollklimatisiert, verfügen über eine Videoüberwachung, bieten Plätze für die erste und zweite Klasse und werden mit Kundenbetreuern besetzt sein.

Die Wartung der Fahrzeuge erfolgt ausschließlich in der DB Regio-Werkstatt Berlin-Lichtenberg, des Verkehrsbetriebes Berlin der DB Regio AG Nordost. Dafür wurde in der Werkstatt unter anderem ein neuer Lagerbereich für technische Komponenten des TALENT 2 errichtet, eine Oberleitung in der Wagenhalle installiert, Dacharbeitsstände, für ein sicheres Arbeiten auf den Fahrzeugdächern eingebaut sowie eine speziell zum Rangieren dieser Fahrzeuge ausgerüstete Rangierlok beschafft. Die notwendigen Umbauten an der Waschanlage werden bis Ende Juni abgeschlossen sein.

„Mit der Wartung der neuen Fahrzeuge in unserer DB Regio-Werkstatt Berlin-Lichtenberg werden sich zukünftig auch die Arbeitsaufgaben der Mitarbeiter ändern. So werden beispielsweise erstmals Arbeiten auf den Dacharbeitsständen ausgeführt, da viele Komponenten auf dem Dach der Fahrzeuge angebracht sind. Waren die Mitarbeiter bisher entweder für die Triebfahrzeuge oder für das Wagenmaterial spezialisiert, wird mit dem Einsatz der TALENT 2 – Züge das Fachwissen beider Bereiche zusammengeführt", erläutert Thomas Stahlberg, Leiter des Verkehrsbetriebes Berlin der DB Regio AG Nordost.

Quelle:/Fotos: DB Mobility Logistics AG

Datum:08.05.2012 - Uhrzeit: 08:41

Bender: Es geht wieder weiter

143 275 ++ 04.05.2012
143 866 steht am Morgen des 07.05.2012 als Nächste zur Verschrottung an – als Letzte dahinter dann noch die 143 024.

Quelle:/Fotos: Markus Tigges

Datum:07.05.2012 - Uhrzeit: 10:01

120 112 wirbt nun für „märklin my world“

Die 120 112 hat Ende vergangener Woche eine neue Ganzbeklebung erhalten. Die orange-weiß gehaltene Lok wirbt nun für „märklin – my world“. Ein Bild gibt es hier
Quelle:/Fotos: DSO

Datum:04.05.2012 - Uhrzeit: 07:41

DB Regio Bayern: Keine Bewerbung im Bayerischen Oberland

Nach intensiver Prüfung der Ausschreibungsunterlagen für die Regionalzugverkehre im Bayerischen Oberland hat DB Regio Bayern entschieden, keine Bewerbung abzugeben. „Der Einblick in die Unterlagen, die wir im Rahmen der Ausschreibung erhalten haben, hat gezeigt, dass technische Fragen bei den Integralzügen zu wirtschaftlichen Risiken führen können, die kaufmännisch nicht seriös kalkulierbar sind“, so Norbert Klimt, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Bayern.
Die Bayerische Eisenbahngesellschaft hatte in dem Wettbewerbsverfahren zur Bedingung gemacht, dass die bereits jetzt eingesetzten 17 Integralzüge weiter betrieben werden müssen. Der Gewinner der Ausschreibung ist verpflichtet, die Fahrzeuge und die Werkstatt in Lenggries zu einem festgelegten Kaufpreis zu übernehmen. Die Ausschreibung umfasst den Zeitraum bis 2024. „Dazu waren wir bereit. Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, denn wir hätten gerne auch in dieser Form des Wettbewerbs unsere Leistungsfähigkeit für das Oberland unter Beweis gestellt“, so Klimt.
Die Strecken ins Bayerische Oberland waren die ersten in Bayern, die 1998 in einer Ausschreibung an einen Wettbewerber vergeben wurden. DB Regio Bayern war aus diesem Grund besonders interessiert das 120 Kilometer lange Netz, das bis nach Bayrischzell, Lenggries und Tegernsee reicht, zurück zu gewinnen.
Klimt: „Aber die wirtschaftlichen Risiken sind offensichtlich. Technische Gutachten aus den Ausschreibungsunterlagen lassen erkennen, dass es bei den Integralzügen unbeantwortete Fragen gibt. Diese können für den Betreiber unkalkulierbare Kosten nach sich ziehen. Dies können wir für unser Unternehmen nicht vertreten.“
DB Regio gewann in den vergangenen Jahren zahlreiche Wettbewerbsverfahren in Bayern. In die Anschaffung neuer Züge wurde dabei über 1,5 Milliarden Euro investiert. Auf vielen Strecken konnten neue Fahrgäste gewonnen werden.

Quelle:/Fotos: DB AG

Datum:03.05.2012 - Uhrzeit: 10:33

NVV schreibt "Regio Tram Nordhessen" aus

Der Verkehrsverbund und Fördergesellschaft Nordhessen mbH (NVV) hat im europäischen Amtsblatt die Vergabe der "Regio Tram Nordhessen" ausgeschrieben. Gegenstand der Ausschreibung ist die Erbringung von schienengestützten Personenverkehrsleistungen im SPNV mit von der Regionalbahn Kassel GmbH (RBK) zur Verfügung gestellen Zweisystemfahrzeugen auf dem Netz der "Regio Tram Nordhessen" ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2013 bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2023, ggf. auch bis zu 7 Monate länger. Der Auftrag hat ein Volumen von ca. 3 000 000 Zugkm im Fahrplanjahr 2014 sowie ca. 2 284 000 Zugkm/Jahr von 2015 bis 2023. Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge ist der 20.7.2012.
Quelle:/Fotos: ted.europa.eu

Datum:03.05.2012 - Uhrzeit: 09:14

Die neuen Zweisystemtriebwagen für Karlsruhe

Über die neuen Zweisystemtriebwagen für Karlsruhe habe ich Euch bereits berichtet. Letzte Woche fand nun die Überstellung der ersten beiden Einheiten ins ihr zukünftiges Einsatzgebiet statt. Dieser Umstand musste nach Dienstschluss natürlich für eine Belegaufnahme genützt werden, hier nimmt man sogar das Schicksal eines „Zaungastes“ in Kauf. Das Bild zeigt die Einheiten 81 81 000 1923 und 81 81 0003 925 am 25. April bei Bombardier in Wien.

Quelle:/Fotos: Sybic, Bahnnews-Austria

Datum:02.05.2012 - Uhrzeit: 09:21

Bahnmuseum Albula

In Bergün, unmittelbar an der Albulalinie der Rhätischen Bahn, eröffnet am 02. Juni 2012 das Bahnmuseum Albula, ein Ort für Familien und Bahnliebhaber. Hier erfahren die Besucher anhand multimedial inszenierter Räume und originaler Exponate sowohl historische und aktuelle Aspekte der spektakulären Bahnstrecke, als auch ihre Baugeschichte. Am vergangenen Samstag hatten die Gewinner eines Wettbewerbes exklusiv die einmalige Gelegenheit anlässlich der ersten offiziellen Führung das sich noch im Aufbau befindende Museum in Bergün zu besuchen und einen ersten Blick "hinter die Kulissen" zu werfen. Der vollständige Bericht ist hier abrufbar.

Quelle:/Fotos: Marcel Manhart, http://info24.jimdo.com
Das News-Archiv befindet sich in Umstellung auf Datenbanken. Zum Teil ist noch das alte Layout in den Unterseiten vorhanden.
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2016 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel