Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Verlag
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
elektrolok.de-Bahn-Führer

Private Elektroloks in Deutschland
und Österreich 2016
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
News-Rubrik: News-Archiv Mai 2011

Datum:30.05.2011 - Uhrzeit: 09:17

Bender-Update, 29. Mai 2011


Über einen Monat hatte 110 500 zusammen mit 110 236 auf dem Bender-Gelände verbracht, als am Freitag die Vorbereitungen zur Zerlegung begonnen wurden. D.h. die Lok wurde nach vorn in den Arbeitsbereich gezogen, die Betriebsstoffe wurden durch die seitlich reingeschnittenen Öffnungen abgelassen und die Dachaufbauten wurden entfernt. Am Montag wird die Lok dann wohl verschrottet…
Die 110 236 steht zwar noch weiter hinten auf dem umzäunten Gelände, sie wird aber das gleiche Schicksal ereilen.

Quelle:/Fotos: Markus Tigges

Datum:30.05.2011 - Uhrzeit: 09:17

MAV V43 mit neuer Nummern-Schreibweise



Am 17.5.2011 wurde die MAV-Lok V43 1109 mit neuer Schreibweise in Budapest-Keleti fotografiert. Diese lautet nun an der Seitenwand 9155 0431 109-2 H-MAVTR, stirnseitig ist sie als V431109 angeschrieben.

Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:27.05.2011 - Uhrzeit: 10:06

BR 111: Neue DAV-Werbelok

Heute Mittag um 12 Uhr wird im Münchner Hbf auf Gleis 35 die neue Werbelok des Deutschen Alpenvereins (111 039) vorgestellt. Die Lok trägt eine Beklebung mit Wiese und Bergen und der Aufschrift „Mit der Bahn in die Berge“
Quelle:/Fotos: DSO

Datum:27.05.2011 - Uhrzeit: 10:03

Nostalgiewochenende in der S-Bahn-Werkstatt Erkner

Die S-Bahn Berlin und der Verein Historische S-Bahn laden Berliner und Brandenburger am Wochenende 28./29. Mai zu einer eindrucksvollen Zeitreise in die Werkstatt Erkner ein. 30 historische S-Bahn-Fahrzeuge bilden die Kulisse für Erlebnisberichte und Eindrücke aus der 86-jährigen Geschichte des Verkehrsmittels. Der Mauerbau vor 50 Jahren führte zur jahrzehntelangen Teilung des S-Bahn-Netzes. Aus diesem Grund sind die Jahre rund um den 13. August 1961 Themenschwerpunkt. Geöffnet ist die Ausstellung an beiden Tagen von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Führungen kosten 4 Euro.
Der Verein Historische S-Bahn mit rund 300 ehrenamtlichen Mitgliedern engagiert sich seit über 20 Jahren für den Erhalt der historischen Fahrzeuge. Die meist mit robusten Holzbänken ausgestatteten rot-gelben Züge strahlen bis heute ein Flair aus, dem sich kaum ein Betrachter entziehen kann. Sie dokumentieren die Geschichte eines Verkehrsmittels, das wie kein anderes die politische und gesellschaftliche Situation der Stadt begleitet hat und von ihr beeinflusst wurde.
An 16 Themenstationen mit entsprechend gestalteten Originalfahrzeugen erhalten Besucher auch Einblick in die Zeit der letzten Tage des Dritten Reichs, der Nachkriegszeit, des Mauerbaus und des Boykotts der S-Bahn im Westteil der Stadt. In der Werkhalle, in der auch heute noch regelmäßig S-Bahn-Züge gewartet werden, bieten sich während der Führung eine Vielzahl von außergewöhnlichen Fotomotiven an, so dass Fotoapparat und Kameras unbedingt mitgebracht werden sollten.
Eisenbahnfans kommen beim Bahnmarkt auf ihre Kosten. Für Familien mit Kindern gibt es ein Bastel- und Malprogramm sowie eine große Modellbahnanlage. 30-minütige Kinderführungen werden für fünf bis zehn Jahre alte Mädchen und Jungen angeboten. Für Imbiss und Getränke ist im gemütlichen Biergarten gesorgt.
Das Veranstaltungsgelände ist mit den Zügen der Linie S3 im 20-Minuten-Takt bis zur Endstation Erkner zu erreichen. Dort hält auch die RegionalExpresslinie RE 1, die im Halbstundentakt verkehrt.

Quelle:/Fotos: DB Mobility Logistics AG

Datum:27.05.2011 - Uhrzeit: 09:44

101 102 nun verkehrsrot

101 102-2 hat eine neue Revision erhalten und dabei Ihre Ganzreklame "Wir Menschen sind alle gleich" verloren. Sie fährt nun wieder in verkehrrot durchs Land.
Quelle:/Fotos: D. Haase

Datum:25.05.2011 - Uhrzeit: 09:24

Veolia Transport verlängert Vertrag mit Hector Rail

Die seit 2009 von Veolia angebotene private Fernverkehrsverbindung zwischen Stockholm und Malmö soll aufgewertet werden. Im Rahmen eines nun abgeschlossenen Fünfjahresvertrages wird Hectorrail, die die Züge seit 2009 für Veolia traktionieren, ab Herbst Lokomotiven mit bis 200 km/h vor den Zügen einsetzen. Hectorrail besitzt derzeit zwei Lokomotivtypen, die diese Höchstgeschwindigkeit erreichen können: Die ehemaligen ÖBB-Reihe 1012, die allerdings bislang nur für 160 km/h in Schweden zugelassen ist, und die neu erworbenen Taurus.
Quelle:/Fotos: Hectorrail PM

Datum:25.05.2011 - Uhrzeit: 09:24

Bender-Update, 24. Mai 2011

Wer die 110 500 noch beim Bender ablichten möchte hat auch die nächsten Tage noch Gelegenheit
Quelle:/Fotos: Markus Tigges

Datum:24.05.2011 - Uhrzeit: 08:50

141 228 absolviert Lastprobefahrt

Die grüne 141 228 hat in den letzten Wochen eine neue Hauptuntersuchung im Werk Frankfurt-Griesheim erhalten. Am 23. Mai absolvierte sie ihre Abnahmeprobefahrt vor einem sechsteiligen n-Wagenzug von Frankfurt-Griesheim nach Mainz-Kastel und zurück. Die Lok befindet sich im Eigentum von DB Regio Hessen und ist mit einem Dauerleihvertrag an das Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein verliehen. Nach ein paar letzten Restarbeiten wird die Lok zu den Bahnwelttagen (02. bis 05. Juni 2011) in Darmstadt Kranichstein ihren ersten offiziellen Auftritt nach der Wiederinbetriebnahme haben.
Quelle:/Fotos: bahnwelt.de

Datum:23.05.2011 - Uhrzeit: 10:13

BR 422: Neue Werbezug in NRW

Nun wurde auch in NRW ein S-Bahnzug analog der beiden 425er in Ludwigshafen mit der silbernen WM-Reklame an beiden Triebköpfen versehen. Der 422 061 wurde am 18. Mai in Düsseldorf beklebt und am 21. Mai 2011 offiziell in Essen präsentiert.
Quelle:/Fotos: DSO

Datum:20.05.2011 - Uhrzeit: 09:31

Bereitstellung von EU-Mitteln für den Ausbau der Strecke Berlin-Rostock

Verkehrsminister Volker Schlotmann begrüßte heute die Bereitstellung von EU-Mitteln für den Ausbau der Strecke Berlin-Rostock. Die Bahnstrecke soll bis Ende 2013 für 160 km/h ausgebaut werden. Schlotmann sagte: "Nach dem Ausbau kann man in maximal zwei Stunden von Rostock nach Berlin fahren. So kommen Urlaubsgäste schneller an die Küste und Einheimische schneller in die Bundeshauptstadt", sagt er.
Schlotmann warnte aber davor, den Ausbau von Bahnstrecken immer weiter nach hinten zu verschieben. "Der Ausbau der Strecke Berlin-Rostock für 160 km/h bis Ende 2013 wurde uns von der Bahn fest zugesagt. Wir gehen davon aus, dass diese Zusage auch eingehalten wird", sagte Schlotmann am 19. Mai 2011 in Schwerin.
Schlotmann kritisierte, dass für den Ausbau der Bahnstrecke Berlin - Pasewalk - Stralsund noch immer kein Termin feststeht. Auch sprach er sich erneut für eine schnelle Umsetzung des Schienenprojekts "Deutsche Einheit Nr. 1" aus, das vom Bund derzeit nicht weiter verfolgt wird. "Wir fordern Planungssicherheit. Wer es mit der Verlagerung von Verkehr von der Straße auf die Schiene ernst meint, darf den Ausbau von Strecken nicht immer wieder auf den St. Nimmerleinstag verschieben."

Quelle:/Fotos: Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung (MV)

Datum:19.05.2011 - Uhrzeit: 07:56

CD: 362 165 bei Brand schwer beschädigt.

Die erst 2010 frisch aufgearbeitete 362 165 des DKV Brno scheint das Unglück anzuziehen. Nachdem die Lok bereits am 13. September 2008 zwischen Mohelnice und Moravicany auf einen Kohlezug auffuhr und danach ins DPOV Prerov zur Reparatur musste, wurde die lok am 16. Mai 2011 erneut schwer beschädigt. Aus bislang unbekannten Gründen fing die Lok, die einen Schnellzug zog, bei der Einfahrt in den Bahnhof Prerov Feuer und brannte an einem Führerstand aus. Die Hitze war so stark, dass auch das Bahnsteoigsdach teilweise beschädigt wurde. Die Feuerwehr konnte aber eien Ausbreitung des Brandes verhindern. Ein Bild der brennen Lok gibt es hier.
Quelle:/Fotos: S-Bahnfahrgast, pozary.cz

Datum:18.05.2011 - Uhrzeit: 09:42

SPNV: Vergabeplan NRW

Die SPNV-Aufgabenträger VRR, NVR und NWL geben bekannt, dass derzeit beabsichtigt ist, die folgenden Leistungen nach Vergaberecht in Wettbewerbsverfahren gemäß Art. 5 Abs.3 der VO (EG) 1370/2007 zu vergeben:
— Linien RE 7/ Auftraggeber: VRR, NWL und NVR / geplante Vergabebekanntmachung: Dezember 2011 / Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2015 / Zugkm VRR: 1 200 000 / Zugkm NWL: 1 200 000 / Zugkm NVR: 600 000,
— RB 48 / Auftraggeber: VRR und NVR / geplante Vergabebekanntmachung: Dezember 2011 / Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2015 / Zugkm VRR: 600 000 und Zugkm NVR: 1 100 000,
— Linien RE 1, RE 11 / Auftraggeber: VRR, NWL und NVR unter Beteiligung des Nordhessischen VerkehrsVerbunds (NVV) / geplante Vergabebekanntmachung: März 2012 / Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2016 / Zugkm VRR: 3 100 000 / Zugkm NWL: 0,9 / Zugkm NVR: 1 400 000,
— Linien RE 5, RE 6 / Auftraggeber: VRR, NWL und NVR / geplante Vergabebekanntmachung: März 2012 / Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2016 / Zugkm VRR: 2 800 000 / Zugkm NWL: 1 000 000,00 / Zugkm NVR: 1 400 000,
— Linien RB 32, RB 33 (Wesel-MG), RB 35 / Auftraggeber: VRR und NWL / geplante Vergabebekanntmachung: Dezember 2012 / Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2016 / Zugkm VRR: 1 500 000 / Zugkm NWL: 100 000,
— Linien RE 4, RB 33 (DU-MG-AC/HS) / Auftraggeber: VRR und NVR / geplante Vergabebekanntmachung: Dezember 2012 / Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2016 / Zugkm VRR: 2 600 000 / Zugkm NVR: 1 700 000,
— Linien RE 17, RE 57, RB 43, RB 52, RB 53, RB 54 / Auftraggeber: VRR und NWL (RE 17 unter Beteiligung des NVV)/ geplante Vergabebekanntmachung: Dezember 2011 / Geplante Betriebsaufnahme: RB 43 Dezember 2015, RE 17 frühestens Dezember 2015 und spätestens Dezember 2017, Rest Dezember 2016/ Zugkm VRR: 1 600 000 / Zugkm NWL: 3 700 000,
— Linie RE 14, RB 45 / Auftraggeber: VRR und NWL / geplante Vergabebekanntmachung: Dezember 2014 / Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2018 / Zugkm VRR: 700 000 / Zugkm NWL: 300 000,
— Linie RB 38 / Auftraggeber: VRR und NVR / geplante Vergabebekanntmachung: Mai 2012 / Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2016 / Zugkm VRR: 500 000 / Zugkm NVR: 600 000,
— Linie RB 39 / Auftraggeber: VRR und NVR / geplante Vergabebekanntmachung: Mai 2012 / Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2016 / Zugkm VRR: 100 000/ Zugkm NVR: 100 000,
— Linien RB 20, RB 21 (Nord) / Auftraggeber: NVR / geplante Vergabebekanntmachung: Mai 2012 / Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2016 / Zugkm NVR: 2 200 000,
— Linien RB 61, RB 72, RB 65, RB 66, RE 78 / Auftraggeber: NWL / geplante Vergabebekanntmachung: Dezember 2013 / Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2017 / Zugkm NWL: 3 500 000.
Es ist derzeit beabsichtigt, dass die vorstehend dargestellten Linien im Rahmen verschiedener wettbewerblicher Vergabeverfahren vergeben werden. Die genaue Ausgestaltung der Verfahren und insbesondere die Kombination verschiedener Linienpakete in einer Ausschreibung stehen jedoch derzeit noch nicht fest. Die dargestellten Leistungsvolumina entsprechen den derzeitigen Planungen. Geringfügige Änderungen sind möglich.

Quelle:/Fotos: ted.europa.eu

Datum:18.05.2011 - Uhrzeit: 08:42

Keine Neuigkeiten vom Bender

110 500 und 110 236 stehen auch am Morgen des 17.05.2011 noch auf dem Bender-Gelände in Opladen, die Mannschaft ist aktuell mit anderen Aktivitäten beschäftigt.
Quelle:/Fotos: Markus Tigges

Datum:17.05.2011 - Uhrzeit: 09:22

150 Jahre Remsbahn

Jubiläumsveranstaltungen am 17. Juli 2011 entlang der Strecke und in Aalen • Nahverkehrszüge können an diesem Tag kostenlos genutzt werden

Am 25. Juli 1861 wurde die 72 Kilometer lange Bahnlinie von Cannstatt nach Aalen-Wasseralfingen in Betrieb genommen. Gemeinsam mit der Stadt Aalen und den anliegenden Kommunen feiert die Bahn am 17. Juli 2011 das 150jährige Jubiläum mit historischen Zugfahrten, Ausstellungen und zahlreichen Veranstaltungen entlang der Strecke.

So wird am Bahnhof Endersbach vom 15. Juli bis zum 7. August im Tourismusverein Remstal-Route die Ausstellung "Die Verbindung mit der weiten Welt - 150 Jahre Eisenbahn in Endersbach" zu sehen sein. Die Modelbahngruppe Endersbach präsentiert sich am Jubiläumssonntag in der Jahnhalle mit einer H0-Modellbahn in Modulbauweise. Darüber hinaus lädt die Stadt zu zwei Führungen ein: "Der Bahnhof und das Viadukt in Endersbach" und "Ziegelei und Eisenbahn in Endersbach".

Das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd zeigt vom 26. Juni bis 3. August 2011 eine Ausstellung zum Eisenbahnjubiläum und der Gmünder Geschichtsverein veranstaltet Vorträge zum Thema sowie zu Hermann Pleuer, Eisenbahnmaler.

In Plüderhausen, Böbingen und Mögglingen wird ebenfalls rund um die Bahnhöfe mit Musik und einem bunten Programm gefeiert.

In Aalen beginnen die Feierlichkeiten bereits am Samstag, 16. Juli 2011, um 15 Uhr. Die Neue Tanzschule Aalen veranstaltet an beiden Tagen ihr großes Sommerfest auf dem Bahnhofsvorplatz mit einem attraktiven Bühnenprogramm und vielen Tanzvorführungen. Die jungen Gäste sind auf dem ICE-Bobby-Train-Parcours, dem Energy-Train, der Hüpfburg oder bei einer Fahrtsimulation in einem Original-Führerstand eines Elektrotriebwagens vom Typ ET 420 von DB Regio herzlich willkommen. Alle Interregio-Express-Züge, Regional-Express-Züge, Regionalbahnen und S-Bahnen zwischen Stuttgart und Aalen können an diesem Tag kostenlos genutzt werden.

Für Freunde der historischen Eisenbahn pendeln die Ulmer Eisenbahnfreunde mit einem Dampfzug zwischen Schwäbisch Gmünd und Aalen. Der auch als "Roter Heuler" bekannte Elektrotriebzug ET 65 verbindet an diesem Tag Bopfingen und Wasseralfingen mit Aalen und der aus den 50er Jahren stammende Dieseltriebzug "Ulmer Spatz" bringt die Gäste von Heidenheim nach Aalen.

Weitere Informationen ab Mitte Juni unter www.bahn.de/erlebnis.


Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn AG

Datum:17.05.2011 - Uhrzeit: 09:21

Gericht: DB trifft keine Mitschuld am Zugunglück von Nancy

Am 16. Mai 2011 wurde das Urteil im Prozess wegen des Zugunglücks im französischen Nancy vom 6. November 2002 gesprochen. Das Gericht stellte fest, dass die Deutsche Bahn keine Mitschuld am tragischen Zugunglück trifft.

Die Deutsche Bahn hat unabhängig von der Schuldfrage am Unglück die Sicherheitssysteme von Nachtzügen in den vergangenen Jahren grundlegend neu konzipiert und den betroffenen Wagentyp seither nicht mehr eingesetzt. Als wichtigste Neuerung wurden alle Nachtzüge der Deutschen Bahn mit Brandmeldeanlagen ausgestattet. Ebenfalls werden Waggons aus dem Ausland, die nicht mit dieser Sicherheitstechnik ausgestattet sind oder ersatzweise durch eine besonders eingewiesene Brandwache betreut werden, der Zugang zum deutschen Netz verwehrt.

Am 6. November 2002 war in einem Nachtzug auf der Strecke Paris – München ein Feuer ausgebrochen. Zwölf Reisende waren zu Tode gekommen, acht wurden verletzt.

Die Deutsche Bahn bedauert das Eisenbahnunglück in Nancy zutiefst und möchte den Opfern und Hinterbliebenen nochmals ihre Anteilnahme aussprechen.

Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn AG

Datum:13.05.2011 - Uhrzeit: 09:49

Bender + Steil Update, 11. Mai 2011

Nur noch Drehgestelle - mit hoher Wahrscheinlichkeit von eine 143 - beim Steil in Eschweiler ….
In Opladen hatte man Mitte der Woche mit der Zerlegung von ausrangierten Transformatoren zu tun. 110 500 + 236 waren noch in Opladen anzutreffen.

Quelle:/Fotos: Markus Tigges

Datum:12.05.2011 - Uhrzeit: 08:58

NVV: Kurhessenbahn soll ausgeschrieben werden

Der Verkehrsverbund und Fördergesellschaft Nordhessen mbH (NVV) hat in einer Vorabinformation über die geplante Ausschreibung des SPNV auf der Kurhessenbahn informiert. Ab Dezember 2015 werden die Linien bzw. Linienabschnitte:
— R4 Kassel - Korbach (NVV),
— R39 Wabern - Bad Wildungen (NVV),
— R55 Korbach - Brilon Wald (NVV und NWL),
— R42 Marburg - Frankenberg (NVV und RMV),
— R43/R94 Marburg - Erndtebrück (NWL und RMV).
mit ca. 1 550 000 Zugkm p.a. in Dieseltraktion ausgeschrieben.Der Verkehrsvertrag soll nach dem derzeitigen Arbeitsstand eine Laufzeit von 12 Jahren haben. Er soll mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2015 beginnen und mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2027 enden.

Quelle:/Fotos: ted.europa.eu

Datum:12.05.2011 - Uhrzeit: 08:53

BR 440: Zugtaufe „Neustadt a. d. Aisch“

Die Stadt Neustadt a. d. Aisch übernimmt die Patenschaft für einen modernen Elektrotriebzug der Baureihe ET 440.

Der Bürgermeister der Stadt Neustadt a. d. Aisch, Klaus Meier, und der Teilnetzmanager der Mittelfrankenbahn, Udo Leuner, geben am Sonntag, 15. Mai um 10.00 Uhr, am Neustädter Bahnhof dem Fahrzeug den Namen „Neustadt a. d. Aisch“.

Der Elektrotriebzug wird dann den Namen „Neustadt a. d. Aisch“ durch Mittelfranken wie auch durch Unterfranken tragen und somit ein standesgemäßer Botschafter für die Region sein. Der neue Zugname und das Gemeindewappen sind auf beiden Seiten des Fahrzeuges zu sehen.

Der „getaufte“ Triebzug ET 440 ist eines von 31 neuen Fahrzeugen, die in der Mittel- und Mainfrankenbahn eingesetzt werden.

Der Triebzug ist spurtstark und fährt bis zu 160 Stundenkilometer schnell. Er bietet im dreiteiligen Triebzug 172 Sitzplätze und im vierteiligen Triebzug 236 Sitzplätze. Weiterhin verfügt er über eine Klimaanlage, Schiebetritte an allen Einstiegen, variable Mehrzweckbereiche und ist mit einer Rollstuhlrampe und zwei behindertengerechten Toiletten ausgestattet, so dass auch mobilitätseingeschränkte Fahrgäste bequem und barrierefrei reisen können.

Seit Dezember 2009 sind diese Züge unter anderem auf der Strecke Nürnberg – Würzburg unterwegs.

Quelle:/Fotos: DB Mobility Logistics AG

Datum:11.05.2011 - Uhrzeit: 07:51

Neue Bombardier-Baureihe 187


187 001 auf der Transport Logistic (Foto Sascha Prochazka)

Bombardier Transportation präsentiert auf der diesjährigen Messe Transport Logistic vom 10. bis 13. Mai 2011 in München erstmals eine BOMBARDIER TRAXX-Wechselstromlokomotive mit ergänzendem Dieselmotor.
Der so genannte Last-Mile-Diesel macht den bislang üblichen Lokwechsel in Rangierbereichen des Netzes überflüssig. Die neue Technologie bietet erhöhte Flexibilität beispielsweise an Systemwechselbahnhöfen, Terminals, Häfen oder auf Werksgeländen.
Dort sind die letzten Schienenmeter, die sogenannte „Last-Mile“, in der Regel nicht elektrifiziert. Bislang werden in diesen Bereichen Elektrolokomotiven gegen spezielle Rangierlokomotiven ausgetauscht, um die Logistikkette zu schließen. Mit der neuen TRAXX AC Lokomotive mit Last-Mile-Diesel wird ein nahtloser Gütertransport auf der Schiene möglich.

„Mit der Last-Mile-Lokomotive bieten wir eine echte Innovation. Dem Güterverkehr auf der Schiene bieten sich ganz neue Möglichkeiten“, sagt Åke Wennberg, Präsident der Division Locomotives and Equipment. „Ich bin sicher, dass dieses Angebot unsere Kunden überzeugen wird.“ Die ersten fünf Lokomotiven dieser Art hat die Leasinggesellschaft Railpool Ende letzten Jahres bereits bestellt. „Damit geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung, der Markt wartet auf diese Möglichkeit. Wir sind überzeugt von dieser Lösung“, erläutert Dr. Walter Breinl, Geschäftsführer der Railpool GmbH. Drei von diesen Loks wird die Schweizer BLS Cargo AG mieten und einsetzen.

„Die Last Mile Lokomotive ermöglicht uns, neue Märkte für BLS Cargo im Gleisanschlussverkehr zu erschließen“, sagt Dr. Dirk Stahl, CEO von BLS Cargo. „Wir können den Kunden in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich dadurch neue innovative und vor allem effiziente Bahnlogistiklösungen bieten.“ Die TRAXX AC Lokomotive mit Last-Mile-Diesel ist eine eng mit Bombardier-Kunden abgestimmte Weiterentwicklung der bewährten TRAXX-Plattform. Die Entwicklung des Last- Mile-Diesels basiert außerdem auf den positiven Erfahrungen mit der Zweisystem- Lokomotive ALP-45DP für den nordamerikanischen Markt. In einem nächsten Schritt ist die Entwicklung einer TRAXX DC Lokomotive mit Last-Mile-Diesel geplant.

Quelle:/Fotos: Bombardier Transportation

Datum:11.05.2011 - Uhrzeit: 07:29

Bender-Update, 10. Mai 2011

110 200 ++ 10.05.2011
Da steht die ehemalige 112 500 für den TEE- und F-Zug Verkehr nun beim Bender – eine Schönheit zwischen den Autowracks. Bis auf die verlorene Regenrinne macht sie noch einen guten äußeren Eindruck. Aber das ist nun halt der Lauf der Dinge …..

Quelle:/Fotos: Markus Tigges

Datum:10.05.2011 - Uhrzeit: 08:49

SBB: 13 brandneue FLIRT-Züge für den Regionalverkehr.

Die SBB erneuert ihre Regionalverkehrsflotte in den Kantonen Bern, Luzern und Solothurn. Sie löst eine Option bei der Stadler Bussnang AG ein und bestellt für rund 128 Mio. Franken 13 Züge des Typs FLIRT. Die modernen Züge mit Niederflureinstieg, Klimaanlage, Kundeninformationsmonitoren und behindertengerechten Toiletten werden zwischen Ende 2012 und Ende 2013 schrittweise ausgeliefert. Sie fahren auf der Linie Olten–Biel, als RegioExpress Olten–Luzern sowie als S18 zwischen Luzern und Sursee.

Reisende zwischen Olten, Biel und Luzern können sich auf noch mehr Komfort freuen. Die SBB treibt die Erneuerung und Modernisierung der Regionalverkehrsflotte weiter voran und löst bei der Stadler Bussnang AG eine weitere Option für 13 Züge des Typs FLIRT ein. Die SBB investieren rund 128 Mio. Franken. Der Bund sowie die Kantone Bern, Luzern und Solothurn beteiligen sich als Regionalverkehrsbesteller via den Abgeltungen.

Die 13 FLIRTs kommen schrittweise ab Ende 2012 zum Einsatz. Bis Ende 2013 ist die Auslieferung abgeschlossen. Sieben Züge sind für die Linie Olten–Biel bestimmt und vier Züge für die RegioExpress-Linie Olten–Luzern. Ein Zug verstärkt die FLIRT-Flotte für die S18 zwischen Luzern und Sursee. Ein weiteres Fahrzeug dient als betriebliche und technische Reserve. Die vierteiligen FLIRT-Züge sind 74 Meter lang und bieten 173 Sitzplätze sowie viel Stauraum für Velos und Kinderwagen. Sie verfügen über Niederflureinstieg, Klimaanlage, Kundeninformationsmonitoren und Videoüberwachung.

Dank ihrem hohen Beschleunigungs- und Bremsvermögen eignen sich die FLIRTs für Regionalverkehrslinien mit zahlreichen Halten. Auf dem SBB-Netz sind sie seit 2004 unterwegs. Zurzeit zählt die SBB über 100 dieser Fahrzeuge.

Quelle:/Fotos: SBB

Datum:09.05.2011 - Uhrzeit: 18:24

Bombardier übernimmt als Entwicklungspartner und Lieferant von Siemens wichtige Rolle beim Großproje

Rahmenvertrag mit Siemens für zentrale Entwicklungs- und Produktionsanteile bei bis zu 300 Hochgeschwindigkeitszügen
Bombardier Transportation hat mit der Siemens AG einen Rahmenvertrag über die Entwicklung und Lieferung wesentlicher Komponenten von bis zu 300 ICx Hochgeschwindigkeitszügen für die Deutsche Bahn AG (DB AG) abgeschlossen.
Der erste Abruf umfasst 130 Züge und hat für Bombardier ein Auftragsvolumen von ungefähr 1,3 Milliarden Euro (1,8 Milliarden US-Dollar). Ein weiterer Abruf über 90 zusätzliche Züge bei Siemens ist von der DB AG geplant. Das auf Bombardier entfallende Auftragsvolumen für die insgesamt 220 Züge beträgt voraussichtlich 2,1 Milliarden Euro (3 Milliarden US-Dollar). Der Rahmenvertrag zwischen Siemens und der DB AG enthält außerdem eine Option für bis zu 80 weitere Züge, die jederzeit bis zum Jahr 2030 abgerufen werden können.
Siemens hat mit Bombardier ein innovatives und flexibles Fahrzeugkonzept entwickelt, mit dem sich der ICx individuell an die Bedürfnisse verschiedener Verkehrsaufgaben anpassen lässt.
Bombardier liefert für Siemens unter anderem die Wagenkästen sowie die Lauf-Drehgestelle der neuen ICx-Flotte. Des Weiteren wird Bombardier die Endmontage für alle Endwagen sowie für einen Teil der Mittelwagen durchführen.
Stéphane Rambaud-Measson, Präsident der Division Passengers, sagt: „Wir sind stolz, dass wir von Siemens den Auftrag erhalten haben, das Projekt ICx mit zu gestalten. Mit den bei Bombardier entwickelten und produzierten innovativen Technik-Lösungen leisten wir einen wichtigen Beitrag für dieses zentrale Projekt der Deutschen Bahn. Der ICx wird den Fernverkehr der Zukunft in Deutschland maßgeblich mitbestimmen und ein Vorzeigeprojekt sein.“
Oliver Schmidt, Vizepräsident Sales North der Division Passengers, sagt: „Wir freuen uns sehr, in einem weiteren Großprojekt in unserem Heimatmarkt Deutschland eine maßgebliche Rolle zu übernehmen. Aus den Standorten Görlitz, Hennigsdorf und Siegen heraus werden wir zentrale Technologieanteile des ICx umsetzen. Dazu gehören die Aerodynamik, der innovative Wagenkasten und das BOMBARDIER FLEXX Eco-Drehgestell. Damit tragen wir erheblich zur Wirtschaftlichkeit der Züge und zum Komfort der Fahrgäste bei.“
Die Stahl-Wagenkästen für die neuen Hochgeschwindigkeitszüge sind in Aerodynamik und Gewicht optimiert und ermöglichen erhebliche Energieeinsparungen. Sie werden im Bombardier-Werk in Hennigsdorf entwickelt und in Görlitz gefertigt. Die Projektleitung ist an beiden Standorten vertreten. In Hennigsdorf findet die Endmontage aller Endwagen statt. Pro Zug wird Bombardier dort auch die Endmontage für jeweils einen Mittelwagen durchführen. Die FLEXX Eco-Laufdrehgestelle reduzieren Fahrzeuggewicht, Energieverbrauch und Lärmemission. Sie kommen aus dem Bombardier-Werk in Siegen. Die Produktion des ICx beginnt im Sommer 2013.

Quelle:/Fotos: Bombardier Transportation

Datum:09.05.2011 - Uhrzeit: 17:12

Siemens/DB: Grünes Licht für den modernsten Zug der Welt

Die Deutsche Bahn AG und die Siemens AG haben heute in der DB Akademie in Potsdam, im ehemaligen Kaiserbahnhof, den Milliardenauftrag zum Bau von bis zu 300 neuen Fernverkehrszügen offiziell unterzeichnet. In Anwesenheit des Bundesministers für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, und des Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Deutschen Bahn AG, Professor Dr. Dr. Utz-Hellmuth Felcht, besiegelten der Vorstandsvorsitzende der DB, Dr. Rüdiger Grube, und Peter Löscher, Vorsitzender des Vorstandes der Siemens AG, das 8.000 Seite starke Vertragswerk. Aus dem Rahmenabrufvertrag mit einer Laufzeit bis 2030 ruft die DB sofort 130 Züge ab. Weitere 90 sind geplant. Das mögliche Auftragsvolumen für die 220 Züge beträgt rund sechs Milliarden Euro. Die verbliebenen 80 Züge kann die DB jederzeit in Auftrag geben.
„Das ist ein guter Tag für die deutsche Wirtschaft. Vom Rohbau bis zur Endmontage werden die Züge in Deutschland gefertigt. Der Auftrag sichert tausende von Arbeitsplätzen, auch in der mittelständischen Zulieferindustrie“, erklärte der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn, Professor Dr. Dr. Utz-Hellmuth Felcht, sagte: „Mit der Beschaffung der neuen ICx-Züge sichern wir die nachhaltige und erfolgreiche Weiterentwicklung des Unternehmens ab.“
DB-Chef Grube erklärte: „Mit dem ICx legen wir den Grundstein für den Fernverkehr der Zukunft und setzen neue Maßstäbe bei Zuverlässigkeit, Umweltfreundlichkeit und Komfort. Davon profitiert das System Bahn. Insbesondere unsere Kunden können sich auf den modernsten Zug der Welt freuen.“
„Die Energieeffizienz und Modularität dieser Fahrzeuge bieten eine nie dagewesene Wirtschaftlichkeit im Betrieb, die flexible Raumgestaltung einen neuen Komfort für die Fahrgäste. Damit setzt der ICx neue Standards für den Verkehr zwischen Ballungsräumen und Städten“, sagte Siemens-Chef Peter Löscher.

Quelle:/Fotos: DB AG /Siemens

Datum:09.05.2011 - Uhrzeit: 09:29

Bender-Update, 08. Mai 2011

Nachdem 143 077 am 06.05.2011 zerlegt war, ist am Wochenende der Blick frei auf 110 200 (08.05.2011).
143 077 ++ 06.05.2011

Quelle:/Fotos: Markus Tigges

Datum:09.05.2011 - Uhrzeit: 09:29

185 635 trägt nun ERS-Logos

Die Railpool 185 635 trägt nun das Logo von ERS Railways. Das Foto zeigt die Lok am 6. Mai 2011 in Wiesbaden Ost.
Quelle:/Fotos: Uwe Pfeiffer

Datum:05.05.2011 - Uhrzeit: 10:02

Bender: Irgendwann musste es ja weitergehen ….

Ein einziges Schlachtfeld: Zerlegung der 143 826 am späten Nachmittag des 04.05.2011.
143 826 ++ 05.05.2011

Quelle:/Fotos: Markus Tigges

Datum:05.05.2011 - Uhrzeit: 07:57

NSB-Flirt auf Testfahrt in der Schweiz



Der neue Intercity-FLIRT (NSB-Zug 74'503 mit den Endwagen 94 76 040 1003-5 bzw. 94 76 040 1004-3) von Stadler Rail für Norwegen machte am Mittwoch 04. Mai 2011 Testfahrten zwischen Sargans und Landquart und war anschliessend als Testzug 97892 unterwegs von Landquart via Rorschach - Romanshorn nach Winterthur. Die Fotos zeigen den Zug
- kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Maienfeld
- auf der Rheinbrücke bei Bad Ragaz
- bei der Einfahrt in den Bahnhof Sargans
- beim Halt in Sargans

Quelle:/Fotos: Marcel Manhart, http://info24.jimdo.com

Datum:04.05.2011 - Uhrzeit: 08:22

Bender-Update, 03. Mai 2011

Nun ist der Blick frei auf die erstmal letzte 143 auf dem Bender-Gelände in Opladen: 143 077, aufgenommen am Abend des 03.05.2011, nachdem 143 826 zur Zerlegung weiter nach vorn auf den Arbeitsplatz gezogen wurde. Ihr wird es wohl MI/Do an den Kragen gehen ….
Quelle:/Fotos: Markus Tigges

Datum:03.05.2011 - Uhrzeit: 09:16

Nichts Neues aus Opladen...

„Alles beim Alten“ – aktuell beschäftigt man sich in Opladen mit schweren Gußteilen und PKWs ….. Aufnahme vom Abend des 02.05.2011.
Quelle:/Fotos: Markus Tigges

Datum:03.05.2011 - Uhrzeit: 09:15

155 250 nun beim TEV

155 250 wurde am 08.04.2011 zum TEV Thüringer Eisenbahnverein e.V. nach Weimar überführt.
Quelle:/Fotos: Bw Altstadt

Datum:03.05.2011 - Uhrzeit: 09:15

Abellio begrüßt die geplante Ausschreibung der Linien S 5 und S 8

Die Abellio GmbH begrüßt die im erneuten Vergleich zwischen DB Regio NRW und Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) geplante Ausschreibung der S-Bahnlinien S 5 und S 8. Dies wäre die erste Wettbewerbsvergabe innerhalb der S-Bahn Rhein-Ruhr.
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes vom 08. Februar des Jahres haben DB Regio NRW und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr einen neuen Vorschlag für eine zukunftsorientierte Lösung im nordrhein-westfälischen Nahverkehr erarbeitet. Dieser Vorschlag beinhaltet unter anderem die erstmalige Wettbewerbsvergabe der S-Bahn-Linien S 5 (Dortmund-Hagen) und S 8 (Mönchengladbach-Hagen) ab 2014. Ursprünglich sollten beide Linien erst für 2023 neu ausgeschrieben werden. Der Vorschlag wird derzeit mit der Landesregierung Nordrhein-Westfalen erörtert.
Bernard Kemper, Geschäftsführer der Abellio GmbH: „Mit verhaltenem Optimismus hoffen wir auf eine zeitnahe und positive Entscheidung durch die Landesregierung hinsichtlich des neuen Vergleichs zwischen DB Regio und dem VRR. Dies wird ein bundesweites Zeichen für mehr Wettbewerb im Schienenpersonennahverkehr sein. Wir begrüßen diesen Wettbewerb und werden uns als eines der führenden privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen an der Ausschreibung ganz sicher beteiligen.“
Die Veröffentlichung der Ausschreibung im Europäischen Amtsblatt muss jetzt aber kurzfristig erfolgen. „Um Fahrzeuge anzuschaffen, wird ein Vorlauf von mehreren Jahren benötigt“, erläutert der Geschäftsführer. „Denn sie müssen zunächst gebaut werden und dann einen aufwändigen Zulassungsprozess des Eisenbahnbundesamtes durchlaufen. Für die Betriebsaufnahme in dreieinhalb Jahren drängt also bereits jetzt die Zeit. Je später eine Entscheidung fällt, desto weniger Unternehmen werden in der Lage sein, an dieser Ausschreibung teilzunehmen“.
Beide Linien waren weiterhin in den letzten Jahren von Fahrplanausdünnungen und Abbestellungen betroffen. Kemper hofft, dass sich das mit der Neuvergabe ändern wird. „Der Nahverkehr ist Teil der Daseinsvorsorge für die Menschen in der Region. Und denen muss man etwas bieten, wenn man sie vom PKW in die Bahn locken will. Deswegen ist es im Interesse aller Beteiligten, dass es wieder einen durchgehenden Zwanzigminutentakt zwischen Hagen und Mönchengladbach und vielleicht auch wieder eine zweite Verbindung pro Stunde zwischen Hagen und Witten geben wird.“

Quelle:/Fotos: Abellio
Das News-Archiv befindet sich in Umstellung auf Datenbanken. Zum Teil ist noch das alte Layout in den Unterseiten vorhanden.
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2016 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel