Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Autor werden Antiquariat Werben
News Sichtungen E-Stories News-Archiv Rezensionen elektrolok.de-NEWS Verlagsnews Neuerscheinungen

  Länder:
  Neueste Nachrichten
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Sonstiges Europa
  Rubriken:
  Farbgebung
  Verschrottungen/Schrottloks
  Lokindustrie
  SPNV/SPFV
  Private EVU
  Statistik-News
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Sichtungen:
  Neueste Sichtungen
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Europa
Der Lok-Vogel
Jetzt Abo abschließen!
  E-Stories
  News-Archiv
  elektrolok.de-NEWS
  Verlags-News
Anzeige
News-Rubrik: News-Archiv April 2010

Datum:29.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Neuerungen im Fernverkehr für 2011

DB plant 30 Prozent mehr Fernverkehrszüge für Augsburg in Richtung Norden
Für den Fahrplanwechsel im Dezember 2010 plant die DB im Fernverkehrsangebot in Bayern einige Änderungen, die für Augsburg mehr umsteigefreie Züge Richtung Norden zur Folge haben werden. Klaus-Dieter Josel, DB-Konzernbevollmächtigter für Bayern, erläutete heute bei einem Besuch der Industrie- und Handelskammer Augsburg, dass die ICE-Linien 25 und 28 (München-Hamburg/Bremen und München-Berlin) aufgrund von Baumaßnahmen im Abschnitt Ingolstadt-München (2011-2013 Kapazitätsein-schränkungen) und infolge der abgeschalteten Neigetechnik im kommenden Jahr abwechselnd über Ingolstadt bzw. Augsburg verkehren werden.Augsburg:
Im Fernverkehrsfahrplan für 2011 beabsichtigt die DB, täglich 17 ICE/IC-Zugpaare von München nach Nürnberg/Würzburg über Augsburg zu führen. Die ICE zwischen München und Berlin fahren im Zwei-Stundentakt über Augsburg. Da die Züge ohne Neigetechnik im Einsatz sind, verlängert sich die Fahrzeit von Augsburg nach Berlin um bis zu 30 Minuten, so dass sie in komplett anderer Fahrplanlage als Linie 28.2 verkehren müssen. Die ICE zwischen München und Hamburg/Bremen fahren künftig ebenfalls im Zwei-Stundentakt (Linie 25) über die Fuggerstadt und teilweise direkt nach Würzburg.
Augsburg wird dann Richtung Norden im 30/90-Takt vom Fernverkehr bedient. Die Anzahl direkt erreichbarer Reiseziele wird erweitert. So sind neben Nürnberg, Berlin, Leipzig, Würzburg und Frankfurt künftig ganztägig auch Halle, Erlangen, Bamberg und Lichtenfels umsteigefrei ab Augsburg erreichbar.Nordbayern:
Die Anzahl der Fernverkehrshalte in Nürnberg ab dem Fahrplanwechsel bleibt gleich. Zwischen München und Berlin über Nürnberg fährt künftig alle zwei Stunden ein ICE der Linie 28.1 auf der kürzeren Strecke über Jena, Naumburg, Halle und Bitterfeld. Ebenfalls im Zwei-Stundentakt verkehrt die Linie 28.2 auf der längeren Strecke über Augsburg, Nürnberg, Erlangen, Bamberg und Lichtenfels sowie Saalfeld, Jena, Leipzig und Wittenberg und hält bis Leipzig in komplett neuer Zeitlage.
Erlangen, Bamberg und Lichtenfels werden weiterhin durch die Linie 28.2 zweistündlich bedient. Die Anzahl der Halte bleibt unverändert. Ingolstadt:
In Ingolstadt bleibt die Anzahl der Fernverkehrshalte bestehen. Die Linien 28.1 und 25 verkehren zwischen Nürnberg und München mit Halt in Ingolstadt. Damit besteht jede Stunde mindestens ein ICE-Halt pro Richtung.

Quelle:/Fotos: DB Mobility Logistics AG

Datum:29.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Deutsche Bahn und Siemens präsentieren aktuellen Fertigungsstand beim neuen ICE 3

„Wir erwarten von unseren Partnern eine zuverlässige Qualität bei neuen Fahrzeugen. Wir wollen und müssen aus den technischen Problemen der vergangenen Monate zusammen mit der Industrie lernen“, erklärte der zuständige Vorstand der Deutschen Bahn für das Ressort Technik, Dr. Volker Kefer, heute in Krefeld. Anlässlich der Präsentation des aktuellen Fertigungsstandes beim neuen ICE 3 stellten DB und Siemens die verbesserten Qualitätsstandards für den neuen Zug heraus.
Ziel sei es, bei Design- und Fertigungsprozessen neuer Fahrzeuge früher mitzugestalten: „Wir wollen uns mit unseren Stärken und der Erfahrung, insbesondere aus dem praktischen Betrieb, bei der Entwicklung mehr einbringen. Im gesamten Entwicklungs- und Fertigungsprozess müssen mehr Meilensteine bezüglich Design und Qualität vereinbart werden“, sagte Dr. Kefer. So strebe die Bahn an, zu fest vereinbarten Terminen bestimmte Qualitätskriterien innerhalb des Fertigungsprozesses, wie zum Beispiel Konstruktionsanforderungen oder die Vollständigkeit von technischen Unterlagen, zu überprüfen und bei Mängeln entsprechend gegenzusteuern. „Die Deutsche Bahn will aber nicht in die alte Rolle zu Zeiten der Bundesbahn zurück, als wir die Züge selbst konstruiert haben. Die Verantwortung für die Entwicklung muss bei den Herstellern bleiben“, so der DB-Technikvorstand.
Die Baureihe 407, das zukünftige Flaggschiff der DB für den internationalen Hochgeschwindigkeitsverkehr, soll Ende 2011 in Betrieb gehen. Der Triebzug erreicht eine maximale Geschwindigkeit von 320 Stundenkilometern und kann als Mehrsystemzug in Belgien, Deutschland und Frankreich eingesetzt werden. Der neue ICE 3 ist gegenüber der bisherigen Generation technisch optimiert worden. Das gesamte Traktionssystem des neuen Zuges ist noch flexibler ausgerichtet. Es besteht aus vier vollständig unabhängigen Traktionseinheiten. Der Unterboden des Zuges ist neu konstruiert. Weiterhin ist die gesamte Aerodynamik des Zuges verbessert. Eine optimierte Verkleidung der Dachaufbauten, Drehgestelle und Wagenübergänge reduziert den Energieverbrauch. Ein Hochdach ab Mitte der Endwagen vermindert den Außenschall. Kupplungen und Bugklappen sind robuster konstruiert. Die Masse der technischen Aggregate wird anstelle der Lounge direkt hinter dem Führerstand gebündelt. Damit wird die Sitzplatzkapazität um rund 40 Plätze auf 460 bei einem Triebzug aus acht Wagen erhöht. Insgesamt hat die DB 15 dieser Züge bei Siemens bestellt. Der Auftrag wurde Ende 2008 erteilt und umfasst ein Investitionsvolumen in Höhe von rund 500 Millionen Euro.

Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn AG, Foto: Siemens

Datum:28.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Bender, 28.04.2010

143 224 ++ 28.04.2010
Am Abend des 28.04.2010 steht 143 565 als Nächste an - sie hat bereits ersten Kontakt zum „Vollstrecker“ gehabt …..

Quelle:/Fotos: Markus Tigges, 28.04.2010

Datum:27.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Bender, 27.04.2010


110 325 ++ 27.04.2010
Am Morgen des 27.04.2010 wird der Rahmen der 110 325 zerlegt, dahinter wartet die nächste 110 auf die Verschrottung: 110 351

Quelle:/Fotos: Markus Tigges, 27.04.2010

Datum:27.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Donau-Isar-Express auf Premierenfahrt - Zugtaufe in Passau

DB Regio Bayern präsentierte am Montag (26.04.2010) auf einer Premierenfahrt von Landshut nach Passau den neuen Regionaltriebzug als Donau-Isar-Express. In der Dreiflüssestadt angekommen, tauften Oberbürgermeister Jürgen Dupper, der Geschäftsführer der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), Fritz Czeschka und der Vorsitzende der Geschäftsleitung DB Regio Bayern, Norbert Klimt, den neuen Zug auf den Namen "Passau". DB Regio Ostbayern wird in den kommenden Wochen zwölf neue Züge erhalten. (Anm d Red. Der getaufte Zug war der 440 203)
Quelle:/Fotos: DB AG

Datum:27.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Neue Werbelok bei der ZSSK

Die ZSSK hat eine neue Werbelok. Die 363 133 präsentiert sich nun in einer auffallenden hellblau-braunen Beklebung. Die Lok wirbt für das „Operacný program doprava 2007-2013“, das vom slowakischen Ministerium für Transport, Post und Telekommunikation im Jahr 2006 gestartet wurde.
Quelle:/Fotos: railpage.net

Datum:26.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

DK: EG 3111 wurde verkehrsrot umlackiert

Die dänische Baureihe EG wird ihr auffälliges schwarz-gelbes Äußeres verlieren. Als erste Lok hat nun die EG 3111 den verkehrsroten Standardanstrich der DB AG mit weißem Kontrastbalken an den Fronten erhalten. Die Lokomotiven gehören zu DB Schenker Rail Scandinavia. Eine zusätzliche graue Kontrastfläche um und unter den Führerstandsfenstern weist mit den Logos der beiden Kooperationpartner DB Schenker und Green Cargo auf das ebenfalls angeschriebene Joint Venture DB Schenker Rail Scandinavia hin.
Quelle:/Fotos: togjournalen.wordpress.com

Datum:26.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Neue Nummern für die PKP-183

Am Wochenende wurden die neuen 183 607 und 608 von Linz nach München-Allach überstellt. Allerdings trugen beide Loks die NVR-Nummer: 91 51 5 370 008-2 und 91 51 5 370 007-4 unter der sie in Zukunft im internationalen Verkehr von Polen aus eingesetzt werden sollen. An den Fronten tragen die Loks die abgekürzte Nummer 5 370 007 bzw 008 - darunter sind auch die PKP-Intercity Train Operator Code (TOC)-Nummer 1251 angeschrieben.
Quelle:/Fotos: diverse

Datum:23.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Bender, 23.04.2010

Der Bender machts spannend – wider Erwarten steht 110 325 am Abend des 23.04.2010 noch immer auf dem Gelände in Opladen – etwas weiter nach vorn gezogen können sich am Wochenende bei besten Wetter die Fotografen an der 110 325 erfreuen …..
Quelle:/Fotos: Markus Tigges, 24.04.2010

Datum:23.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Stuttgart 21: Landgericht Stuttgart vertagt Urteil zum geplanten Abriss der Seitenflügel des Bonatzb

Das Landgericht Stuttgart hat am 22. April noch keine Entscheidung zum geplanten Abriss der Seitenflügel des Bonatzgebäudes im Hauptbahnhof Stuttgart getroffen. Die Deutsche Bahn AG arbeitet am Projekt Stuttgart 21 weiter. Die Bauarbeiten werden planmäßig fortgesetzt. Am 2. Februar 2010 hatten die Bauarbeiten für das Projekt Stuttgart 21 offiziell begonnen. Und diese gehen zügig weiter. In dem Zeitraum vom 1. Mai 2010 bis zum 19. Juli 2010 wird an acht Wochenenden die S-Bahn-Rampe gesperrt. Bis Juli 2012 sollen die im Kopfbahnhof verlaufenden Gleise bis zu 120 Meter nach Norden verschoben werden.
Quelle:/Fotos: DB AG

Datum:22.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

ES 64 F4 bei PKP Intercity

Seit 16. April hat PKP Intercity fünf ES 64 F4 (151-155) von MRCE Dispolok angemietet, die für die nächsten drei Monate im Reisezugverkehr u.a. vor dem BWE sowie einigen internationalen Schnellzügen zwischen Warschau und der Grenze in Rzepin zum Einsatz kommen.
Quelle:/Fotos: diverse

Datum:22.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Neue Fahrzeuge für die Mariazellerbahn

In einer Vorabinformation hat die Niederösterreichische Verkehrsorganisationsgesellschaft nun die Beschaffung von neuen Schienenfahrzeuge für Mariazellerbahn angekündigt. Bereits am 10. Mai soll in einem „dringlichen verfahren“ mit kurzen Fristen die Lieferung von 6–12 Zuggarnituren mit teilweise unterschiedlicher Ausstattung für Personenverkehr oder alternativ auch 4–5 Einzel-Personenwagen in unterschiedlicher Ausstattung angeboten werden, die mit den zu liefernden Garnituren kompatibel sind. Die Inbetriebnahme der ersten Garnitur ist bereits für Dezember 2010 vorgesehen, die Auslieferung und Inbetriebnahme der restlichen Garnituren bis Dezember 2013.
Quelle:/Fotos: ted.europa.eu

Datum:21.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

CD-News

Im CD-Werk Sumperk waren im März 163 004 und 031 zum Umbau in 363 504 und 531. Auch der 460 023/025 weilte in Sumperk zur Umlackierung ins neue CD-Farschema und ist nach der EH mittlerweile wieder im Einsatz. Ebenso der 451 095/096 der am 08.04.10 von Sumperk nach Praha überführt wurde.
In Prerov waren am 19. April folgende Lokomotiven zu sehen: 130 003 (blau CD Cargo),151 008, 151 012, 260 001 (blau CD), 363 113 (blau CD) sowie die unfallbeschädigte 363 010.

Quelle:/Fotos: S-Bahnfahrgast, vlaky.net, k-report.net

Datum:21.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Bombardier liefert 11 elektrische TRAXX-Lokomotiven an Koleje Mazowieckie

BOMBARDIER TRAXX-Lokomotiven werden Doppelstockwagen in der Region Masowien antreiben
Berlin, 21. April 2010 – Bombardier Transportation und der polnische Betreiber „Koleje Mazowieckie – KM“ Sp. z o.o. haben einen Vertrag über die Lieferung von elf elektrischen TRAXX-Lokomotiven unterzeichnet. Der Auftragswert beläuft sich auf ungefähr 41 Millionen Euro (54 Millionen US-Dollar). Die Auslieferung der Lokomotiven ist für den Sommer 2011 geplant.
Die elf TRAXX P160 DC-Lokomotiven können mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h betrieben werden und sind bei Koleje Mazowieckie für den Wendezugbetrieb von Doppelstockwagen vorgesehen. Derzeit setzt Koleje Mazowieckie 37 Doppelstockwagen, die ebenfalls von Bombardier gebaut wurden, im täglichen Fahrgastbetrieb ein.
Der Vertrag umfasst zudem Vereinbarungen bezüglich der Wartung für einen Zeitraum von vier Jahren ab Auslieferung der Lokomotiven. Bombardier übernimmt in diesem Zusammenhang auch die Schulung der Mitarbeiter von Koleje Mazowieckie.
Artur Radwan, Vorsitzender des Vorstandes von Koleje Mazowieckie, sagte: „Die TRAXXLokomotiven von Bombardier sind für Koleje Mazowieckie wie maßgeschneidert. Dieser Kauf ist ein wichtiger Schritt hin zu einer verbesserten Effizienz unseres Transportangebots. Dank der neuen Lokomotiven werden wir künftig in der Lage sein, die Möglichkeiten unserer Bombardier-Doppelstockwagen im Wendezugbetrieb voll auszuschöpfen und unseren Fahrgästen noch bessere Leistungen anzubieten.“
Åke Wennberg, Präsident der Division Locomotives and Equipment von Bombardier Transportation, ergänzte: „TRAXX-Lokomotiven sind auf dem Markt sehr erfolgreich. Mehr als 1.450 dieser Lokomotiven sind europaweit im Einsatz oder von unseren Kunden bestellt.
Auf dem polnischen Markt ist dies der erste Kauf von TRAXX-Lokomotiven für den Personenverkehr. Diese Premiere freut uns natürlich besonders, zumal die Produktion der Wagenkästen wie bei allen TRAXX-Lokomotiven in unserem Werk in Wroclaw stattfindet.“
Die TRAXX-Produktfamilie ist für die Güter- wie auch die Personenbeförderung im nationalen und im grenzüberschreitenden Verkehr in allen Netzen konzipiert. Sie bietet drei elektrische Varianten (Mehrsystem-, Wechselstrom- und Gleichstromlokomotiven) und eine dieselelektrische Ausführung. Alle TRAXX-Lokomotiven zeichnen sich aus durch ihre modulare Bauweise und ihre innovativen BOMBARDIER MITRAC-Antriebs- und Steuerungssysteme, die weltweit bereits in über 3.800 Lokomotiven im Einsatz sind.
Das Engagement von Bombardier Transportation für den polnischen Markt zeigt sich in seinen langfristigen Investitionen in die vier Produktionsstätten in Wroclaw, Lodz, Kattowitz und Warschau, wo das Unternehmen heute mehr als 1.400 Mitarbeiter beschäftigt. Das breite Tätigkeitsfeld umfasst die Fertigung von Stahlwagenkästen, Drehgestellrahmen und elektrischer Ausrüstung für Schienenfahrzeuge in Wroclaw, die Entwicklung und Fertigung von Bahnsteuerungssystemen in Warschau und Kattowitz sowie die Instandhaltung von elektrischen Geräten in Lodz.

Quelle:/Fotos: Bombardier Transportation

Datum:21.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Der Olympiatriebzug „ET 420 001“ – ein bewegliches Denkmal

Eintragung in die Bayerische Denkmalliste schützt die historische S-Bahn
Ende vergangener Woche war aus den Zeitungen zu erfahren, dass die Zukunft des „Olympiatriebzuges“ ET 420 001, seit 1969 im Einsatz, bedroht sei. Die Frist der Hauptuntersuchung läuft aus – gewissermaßen wird der „TÜV“ für das Fahrzeug fällig. Ohne diese Hauptuntersuchung darf der Zug nicht mehr auf dem Schienennetz gefahren werden – fraglich ist, was dann mit ihm passiert: Landet er auf dem Abstellgleis, im Museum oder wird er gar verschrottet?
Eine Verschrottung jedenfalls ist ausgeschlossen: Der ET 420 001 wurde im Januar 2010 als bewegliches Denkmal in die Bayerische Denkmalliste ein-getragen. Das Bayerische Denkmalschutzgesetz sieht vor, dass in besonders wichtigen Fällen auch bewegliche Gegenstände, die der Denkmaldefinition des Art. 1 Bayerisches Denkmalschutzgesetz entsprechen – also vom Men-schen geschaffene Sachen aus vergangener Zeit sind, deren Erhaltung auf-grund ihrer geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen, wissenschaftli-chen oder volkskundlichen Besonderheit im Interesse der Allgemeinheit liegt – in die Denkmalliste eingetragen werden können. Dies trifft auf den Elektrotriebzug 420 001 zu, er ist der Prototyp der Baureihe 420/421, die in den 1960er Jahren für den S-Bahn-Betrieb in München und anderen deut-schen Großstädten entwickelt wurde. Er nimmt als Innovationsträger des modernen Schienennahverkehrs eine technikgeschichtliche Schlüsselstel-lung ein und dokumentiert die Entwicklung von Verkehr und Gesellschaft – die Expansion der Ballungsräume und damit die wachsenden Mobilitätser-fordernisse. Durch den Bezug zu den XX. Olympischen Sommerspielen 1972 gewinnt der Zug für die Landeshauptstadt München zusätzlich an Be-deutung – er ermöglichte so die „Olympiade der kurzen Wege“.
Denkmalgemäß wäre der Erhalt durch Weiternutzung.

Quelle:/Fotos: IGS München e.V./Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege

Datum:21.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

183 601 zu Schulung in Berlin



Zu Schulungszwecken weilt jeweils Dienstags bis Freitags der Huzare 183 601 in Berlin. Zugeführt wird er Dienstags als Wagenlok mit dem D 440, hier mit der Zuglok 115 278 in Berlin-Lichtenberg und Greifswalder Strasse. Nach Rummelsburg wurde die Lok dann über die Stadtbahn überführt, hier von der Warschauer Brücke aus. Am Nordkreuz zwischen den S-Bahnhöfen Bornholmer Strasse und Pankow wurde dann Mittags ein Messzug aus Rostock nach Minden mit ES64U2-032 als Zuglok gesichtet

Quelle:/Fotos: Holger Grunow, tradibahner.de

Datum:21.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Ursache der verlorenen ICE-Tür aufgeklärt

Als Ursache für die am Samstag auf der Fahrt von Amsterdam nach Köln verlorene Tür des ICE 105 haben die Eisenbahnunfalluntersuchungsstelle des Bundes, das Eisenbahn-Bundesamt und die Deutsche Bahn eine falsch eingestellte Stellmutter an der Verriegelungsvorrichtung festgestellt.
Die Deutsche Bahn hat bereits auf diesen Einzelfall reagiert und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen umgesetzt, um ähnliche Vorfälle künftig auszuschließen: Bei allen 50 ICE 3-Zügen der ersten Bauserie werden bis Anfang Mai die Türen einer zusätzlichen Prüfung unterzogen. Bis dahin wird die Höchstgeschwindigkeit der ICE-Fahrzeuge auf den Strecken Köln-Rhein/Main und Nürnberg-Ingolstadt auf 250 km/h und zwischen Mannheim und Stuttgart sowie Rohrbach-Würzburg auf 220 km/h reduziert. Dies wird jedoch nur zu geringen Beeinträchtigungen für die Fahrgäste führen.

Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn AG

Datum:21.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

WLE schreibt Ellok aus

Die Westfälische Landes-Eisenbahn GmbH hat die Lieferung einer elektrische Lokomotive, Spurweite 1 435 mm, Höchstgeschwindigkeit min. 120 km/h, Anfahrzugkraft min. 280kN, Drehstrom-Asynchron-Fahrmotor europaweit ausgeschrieben. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist bereits der 3.5.2010 - 15:00. Die Lok soll 6 Monate nach Auftragsvergabe geliefert werden.
Quelle:/Fotos: ted.europa.eu

Datum:20.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Bender, 20.04.2010


Und wieder eine 143 weniger: 143 587 ++ 19.04.2010. Die Überreste standen noch am Morgen des 20.04. auf dem Bender-Gelände: Nun wird es für 110 325 ernst, die als nächste ansteht - etwas Aufschub gab es durch ausrangierte Trafos, die noch zuvor zerlegt werden:

Quelle:/Fotos: Markus Tigges, 20.04.2010

Datum:20.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Umweltfreundliche Züge für Österreich: Siemens schließt Rahmenvereinbarung mit ÖBB

Siemens hat mit der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) vereinbart, innerhalb der nächsten fünf Jahre bis zu 200 Regionalverkehrszüge zu liefern. Die Triebfahrzeuge vom Typ Desiro ML können von der ÖBB während dieses Zeitraums bedarfsgerecht abgerufen werden. Die entsprechende Rahmenvereinbarung beinhaltet die Option, dass Siemens die Wartung der bestellten Züge übernimmt. Bei Abruf sämtlicher Leistungen ergibt sich ein Gesamtauftragsvolumen von rund einer Milliarde Euro. Die Fahrzeuge sollen in den Siemens-Werken in Wien, Österreich, oder Krefeld, Deutschland, gefertigt werden. Die Vereinbarung kann von ÖBB auch über 2015 hinaus verlängert werden.
"Wir freuen uns, den Zuschlag bei einer der größten europaweiten Ausschreibungen für elektrische Regionalzüge erhalten zu haben. Dies zeigt, dass unsere Neuentwicklungen auf dem Markt erfolgreich sind und bestätigt unsere Innovationsstärke", sagte Hans-Jörg Grundmann, CEO der Siemens-Sparte Mobility. Die Desiro-Züge für ÖBB erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde und sollen in Deutschland und Österreich verkehren. Zuletzt hatte die belgische Staatsbahn mehr als 300 Fahrzeuge dieses Typs bei Siemens bestellt.
Triebzüge vom Typ Desiro ML sind flexible und zuverlässige Fahrzeuge, die sich durch die Konzeption als Einzelwagenzug individuell an das jeweilige Fahrgastaufkommen anpassen lassen. Dank verbesserter Antriebe, mit denen der Energieverbrauch im Vergleich zu Vorgängermodellen nochmals gesenkt werden konnte, sind sie besonders umweltfreundlich. Auch das Zugdesign setzt auf umweltfreundliche Materialien, zum Beispiel bei der Lackierung und Innenausstattung.
Die ÖBB entschied sich für ein Basisfahrzeug des Typs Desiro ML bestehend aus einer dreiteiligen Grundeinheit mit 217 Sitzplätzen in der 2. Klasse. Es verfügt über eine hohe Anzahl vordefinierter Ausstattungsvarianten und eignet sich dadurch für die verschiedensten Betriebsanforderungen im S-Bahn- und Regionalverkehr. Werner Kovarik, Vorstandsdirektor der ÖBB-Personenverkehr AG: "Siemens hat im Rahmen eines objektiven Vergabeverfahrens als Bestbieter mit dem angebotenen Desiro ML den Zuschlag erhalten. Dieses Fahrzeug zeichnet sich durch ein hervorragendes Preis/Leistungsverhältnis aus und wird den Anforderungen für unsere Bewerbung im deutschen Werdenfels-Netz vollinhaltlich gerecht. Für unsere Kunden wird der Desiro ML alle Erwartungen hinsichtlich Komfort und Geschwindigkeit mehr als erfüllen."

Quelle:/Fotos: Siemens

Datum:20.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Erneute Verzögerungen bei der Betriebsaufnahme der Moseltalbahn

Der unter der neuen Bezeichnung "Moseltalbahn" vorgesehene Betriebsbeginn der neu konzipierten Regionalbahn entlang der Mosel von Koblenz über Trier bis ins saarländische Perl wird sich leider erneut verzögern. Dies teilten die beiden zuständigen Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr, der Zweckverband SPNV-Nord und das saarländische Umweltministerium, jetzt der Presse mit.
Vor gut zweieinhalb Jahren erhielt die DB Regio AG nach einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag für den Betrieb der Moseltalbahn von Dezember 2009 bis 2024. Neben zahlreichen qualitativen Verbesserungen sollten bereits ab dem Fahrplanwechsel im Dezember letzten Jahres erstmals auch neue Elektrotriebwagen der Baureihe ET 442 (Talent 2) des Herstellers Bombardier Transportation zum Einsatz kommen.
Im Herbst letzten Jahres mussten die Pläne erstmals korrigiert werden. Wegen Problemen bei der Zulassung der neuen Fahrzeuge war deren Einsatz zum vorgesehenen Termin nicht möglich. In Abstimmung mit dem Fahrzeughersteller und dem beauftragten Eisenbahn-verkehrsunternehmen, DB Regio Südwest, wurde sodann der sogenannte "kleine Fahrplan-wechsel" im Juni 2010 als neuer Starttermin für die Moseltalbahn genannt.
Inzwischen steht fest, dass auch dieser Termin nicht gehalten werden kann. Leider konnten immer noch nicht alle zulassungsrelevanten Fragen geklärt werden, so dass die uneingeschränkte Bereitstellung der Fahrzeuge nunmehr voraussichtlich erst im Dezember diesen Jahres gegeben sein wird.
Zuvor werden voraussichtlich einzelne Fahrzeuge nach und nach in den laufenden Betrieb eingeschert. Bis dahin wird DB Regio das bereits aus den zurückliegenden Monaten praktizierte Ersatzkonzept mit Triebwagen und lokbespannten Zügen anbieten. Dieses Konzept umfasst auch die vertraglich vereinbarten Verbesserungen im Fahrplan sowie sonstige Regelungen zur Qualitätsverbesserung. So verkehren seit Dezember letzten Jahres z.B. Freitag- und Samstagnacht wieder Spätzüge von Koblenz in Richtung Cochem. Außerdem werden alle Züge nach 19:00 Uhr mit Zugbegleitern besetzt.

Quelle:/Fotos: Zweckverband SPNV Rheinland-Pfalz Nord

Datum:19.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

114 301 nun wieder 143 120

Nachdem der Umbau der Reihe 143 in 114 schon vor einiger Zeit wegen Zulassungsdifferenzen zwischen EBA und DB beendet wurde, hat die DB nun konsequenterweise auch die 114 301 wieder in 143 120 zurückgenummert.
Quelle:/Fotos: DSO

Datum:16.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Neue SBB-Werbelok


Die neuste Werbelok der SBB ist eine Re 450 der Züricher S-Bahn: Die Re 450 060-9 wirbt in Zusammenarbeit mit dem ZVV (Zürcher Verkehrsverbund) für das Bernina-Jubiläum der RhB (Rhätischen Bahn) 100 Jahre Berninalinie. Die Fotos sind vom 14. April 2010 von Zürich HB.

Quelle:/Fotos: Marcel Manhart, http://info24.jimdo.com

Datum:16.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Dresden-Reick: Moderne Zugbehandlungsanlage geht in Betrieb

Die Deutsche Bahn hat am 15. April auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Dresden-Reick ihre neue Abstell- und Behandlungsanlage für Fernverkehrszüge in Betrieb genommen. Rund 28 Millionen Euro hat die DB insgesamt in den Neubau dieser Anlage investiert und damit einen weiteren Meilenstein im Rahmen des Ausbaus des Eisenbahnknotens Dresden erreicht.
"Die neue Zugbehandlungsanlage Dresden-Reick ist ein wichtiger Eckpfeiler unseres Fernverkehrskonzepts und damit ein wichtiges Signal für die Kontinuität der Fernverkehrsanbindung der Landeshauptstadt Dresden, des Freistaats Sachsens und des gesamten mitteldeutschen Raums", sagte Artur Stempel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für den Freistaat Sachsen. "Gleichzeitig setzen wir mit der Inbetriebnahme der Anlage in Dresden-Reick den millionenteuren Ausbau des Eisenbahnknotens Dresden weiter fort."
Erstmals können in der neuen Anlage täglich bis zu 14 Fernverkehrszüge, die in Dresden beginnen oder enden, zentral abgestellt und behandelt werden. Von hier aus sollen sie dann gereinigt und technisch geprüft wieder auf die Strecke gehen. Rund 35 Mitarbeiter sind in der Abstellanlage beschäftigt. Die Anlage ist rund um die Uhr besetzt, um die Züge vor Fahrtantritt innen zu reinigen, die Toiletten zu entleeren, die Wassertanks wieder aufzufüllen und Kleinstschäden - sogenannte Komfortschäden - im Zug zu beheben.
Die Anlage, die seit Herbst 2007 errichtet wurde, umfasst insgesamt rund 5000 Meter elektrifizierter Gleisanlagen, davon 12 Abstellgleise mit zwei sogenannten Reinigungsbahnsteigen. Zu den Neubauten gehören darüber hinaus zwei Gebäude für die Mitarbeiter, eine Innenreinigungsanlage sowie ein elektronisches Rangierstellwerk.
Die neue Anlage war notwendig geworden, weil im Zuge der Modernisierung und Umgestaltung des Eisenbahnknotens Dresden die bisherigen dezentralen Abstellflächen nicht mehr verfügbar waren und an einem zentralen Punkt gebündelt werden mussten. Bisher waren umständliche und zeitintensive Rangierfahrten notwendig gewesen, um die früheren Abstellflächen um den Dresdner Hauptbahnhof zu erreichen.

Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn AG

Datum:16.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

420 001: letzte Fahrt

Am Sonntag, 18. April 2010 um 10.20 Uhr, startet der ET 420 001, Münchens erster S-Bahnzug, zu seiner letzten Fahrt. Danach geht er nach 40 Jahren Betriebsdienst und gut vier Millionen gefahrenen Kilometern in den wohlverdienten Ruhestand. Die Sonderfahrt führt rund um München, vorbei an schönen Aussichtspunkten, über Grafing nach Rosenheim. Zurück geht die Reise über die Mangfalltalbahn nach Holzkirchen, Deisenhofen, Großhesseloher Brücke, Solln, München-Pasing und durch die S-Bahn-Stammstrecke. Die Fahrt endet planmäßig gegen 13.40 Uhr in München Ostbahnhof. Für Kurzentschlossene sind noch Resttickets erhältlich. Nähere Informationen und Buchungsmöglichkeiten gibt es unter www.s-bahn-muenchen.de oder www.igsbahn-muenchen.de Ein Ticket für Erwachsene gibt es für 15 Euro, Kindertickets (sechs bis 12 Jahre) für 7,50 Euro. Kinder unter sechs Jahren dürfen in Begleitung eines Erwachsenen kostenlos mitfahren.
Quelle:/Fotos: DB Mobility Logistics AG

Datum:16.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

SBB bestellt weitere 24 RegioExpress-Doppelstockzüge

Die SBB erneuert ihre Flotte und löst eine Option bei der Stadler Bussnang AG ein: Für rund 355 Mio Franken beschafft sie 24 weitere Doppelstockzüge zum Einsatz auf RegioExpress-Linien. Im Jahr 2008 hat die SBB bereits 50 Züge des gleichen Typs bestellt. Die Optionseinlösung erfolgt unabhängig vom laufenden Ausschreibungsverfahren für die neuen Doppelstockzüge des Intercity- und Interregio-Verkehrs.
Die SBB treibt die Erneuerung und Modernisierung ihrer Flotte weiter voran. Bei der Stadler Bussnang AG löst sie eine erste Option über 24 Doppelstocktriebzüge des Typs «DOSTO RV» ein. Der Verwaltungsrat hat dafür einen Kredit von rund 355 Mio Franken bewilligt, die genauen Vertragsmodalitäten werden nun definiert.
Die neuen Züge sollen helfen, den steigenden Sitzplatzbedarf zu decken. Sie werden im Zeitraum von 2012 bis 2014 ausgeliefert und auf RegioExpress-Linien eingesetzt. Ab Dezember 2012 sollen die Züge auf den RegioExpress-Linien Genf–Lausanne sowie Zürich–Schaffhausen und ab 2015 zwischen Basel–Frick–Zürich, Bern–Biel und Bern–Olten rollen.
Diese Optionseinlösung ist seit längerem geplant und unabhängig von dem im Frühsommer 2010 zu erwartenden Vergabeentscheid zu den Doppelstockzügen für die Intercity- und Interregio-Linien des Fernverkehrs.
Moderne Fahrzeuge für die Fahrgäste.
Die SBB hat bereits 2008 vorwiegend für das S-Bahn-Netz des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) 50 Züge des selben Typs bestellt. Bereits bei dieser Erstbestellung waren Züge für den RegioExpress-Verkehr vorgesehen. Nach aktuellem Planungsstand stehen nach Abschluss der Ablieferung insgesamt 13 Kompositionen à 150 Meter (6-teilig, 535 Sitzplätze) und deren 24 à 100 Meter (4-teilig, 337 Sitzplätze) für den Einsatz auf den RegioExpress-Linien des Fernverkehrs zur Verfügung.
Die neuen Doppelstockzüge ermöglichen dank ihres hohen Beschleunigungsvermögens und automatischen Kupplungen einen flexiblen Einsatz im Regional- und Fernverkehr. Sie sind klimatisiert und behindertengerecht ausgerüstet. Zudem verfügen sie über Informationsmonitore und Videoüberwachung. «Mit dem ,DOSTO RV’ können wir ein neues Fahrzeugsegment für die Komfortsteigerung und Produktionsoptimierung auf RegioExpress-Linien einsetzen», sagt Vincent Ducrot, interimistischer Leiter der SBB Division Personenverkehr.

Quelle:/Fotos: SBB

Datum:16.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

1116 246 wurde entklebt

Die ehemalige Bundesheer-Lok 1116 246 wurde am 14. April in Linz entklebt und soll offenbar mit Polizei-Werbung beklebt werden.
Quelle:/Fotos: Stefan Mayr, DSO

Datum:15.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Bender, 15.04.2010


143 578 ++ 13.04.2010
143 054 ++ 15.04.2010
Durch die Verschrottung der beiden 143er wird die Sicht frei auf den „Blickfang“ 110 325. Am Abend des 15.04.2010 steht sie zur Verschrottung auf dem umzäunten Bender Gelände in Opladen – Anfang nächster Woche wird auch dann auch für sie die Zeit gekommen sein …. Davor wartet noch 143 587

Quelle:/Fotos: Markus Tigges, 15.04.2010

Datum:15.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Bender, 15.04.2010


143 578 wurde heute komplett zerlegt, gegen 17 Uhr erinnerten nur noch die Radsätze an die junge Maschine (Baujahr 1990). 143 587 steht direkt dahinter und ist wohl als nächstes dran.
Die wohl auffälligste Lok im gut gesicherten Gelände ist 110 325, welche mit einer weiteren Bügelfalte und zwei 143ern abseits vom Geschehen steht. Eigentlich sollte sie eine dritte Fristverlängerung erhalten, doch bei den Arbeiten dazu wurde ein Riss in der seitlichen Lokkastenabstützung gefunden. Dies besiegelte das Schicksal der 46 Jahre alten Lok, die mit ihrer Schwester 110 329 die "Expedition Zukunft" durch Deutschland ziehen durfte.

Quelle:/Fotos: Soma Salamon, 15.04.2010

Datum:14.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

BLS Cargo: Mehrsystemlokomotive Re 486 getauft

BLS Cargo baut die erfolgreiche grenzüberschreitende Produktionsstrategie weiter aus. Seit Dezember fahren die neuen BOMBARDIER TRAXX Mehrsystemlokomotiven Re 486 erstmals grenzüberschreitend nach Italien. Als erste Fahrzeuge in der Geschichte der BLS Cargo AG können die Lokomotiven in der Schweiz, Italien, Österreich und Deutschland verkehren.
Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2009 verkehren die neuen Mehrsystemlokomotiven Re 486, Typ BOMBARDIER TRAXX F140 MS, regelmässig die Züge der Kunden Ambrogio und Hupac zwischen Basel und Gallarate über die Lötschberg-Linie wie auch zwischen Basel und Busto Arsizio und Novara über die Gotthard-Line. Die Hupac-Verkehre werden im Auftrag der DB Schenker Rail Intermodal gefahren.
Die ersten Lokomotiven Re 486 wurden bereits im Frühling 2009 durch Bombardier Transportation ausgeliefert. Die Beschaffung erfolgte auf Basis der positiven Erfahrungen aus dem grenzüberschreitenden Einsatz von Lokomotiven zwischen der Schweiz und Deutschland und der hohen Qualitätsanforderungen des Marktes. Die Kunden im Schienengüterverkehr fordern vermehrt durchgehende Transporte mit kürzesten Wartezeiten an der Grenze. Zudem wird die Effizienz im Einsatz der Traktionsmittel verbessert. „Mit den neuen Mehrsystemlokomotiven kann BLS Cargo mit der DB Schenker Gruppe die Wettbewerbsfähigkeit der grenzüberschreitenden Produkte substanziell steigern“, stellt CEO Dr. Dirk Stahl zufrieden fest.
Die Ausrüstung für Gleich- und Wechselstrom und die entsprechenden Sicherungssysteme für vier Länder ermöglichen direkte Fahrten grenzüberschreitend und ohne Lokwechsel von der Schweiz nach Deutschland, Österreich und Italien. BLS Cargo setzte die Lokomotiven aufgrund der noch fehlenden Zulassung in Italien ab Mitte 2009 regelmässig auf der Gotthardachse und im internationalen Verkehr mit Österreich ein. Die Zulassung für das italienische Streckennetz erfolgte im April 2009, die Immatrikulation der Loks bei der Partnerbahn NordCargo wurde unmittelbar vor dem Fahrplanwechsel im Dezember 2009 durch die italienischen Behörden bestätigt.
Bald auch mit ETCS
Die Lokomotiven sind vorerst noch ohne die Führerstandssignalisierung ETCS Level 2 ausgerüstet, die für die Fahrt zwischen Mattstetten und Rothrist und für den Lötschberg-Basistunnel erforderlich ist. BLS Cargo setzt die TRAXX Lokomotiven zwischen Basel und Domodossola derzeit als „power pack“ ein, d.h. als zweites Fahrzeug in Doppeltraktion mit einer anderen Lokomotive an der Spitze. Das Zugsicherungssystem von Bombardier auf dem ETCS Level 2 ist bereits in diversen Ländern implementiert und zugelassen, z.B. auf der Betuwe-Route in den Niederlanden. Die Zulassung in der Schweiz wird intensiv vorangetrieben und BLS Cargo rechnet damit, ETCS für die Re 486 zum Fahrplanwechsel Ende 2010 in Betrieb nehmen zu können.

Quelle:/Fotos: BLS Cargo AG

Datum:13.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Zwei weitere AK-151er


Neuerdings tragen auch 151 160 und 161 einseitig eine automatische Kupplung.

Quelle:/Fotos: =RK=

Datum:12.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Bayerische Eisenbahngesellschaft schreibt E-Netz Rosenheim aus

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft hat nun das E-Netz Rosenheim ausgeschrieben. Die ausgeschriebenen Regionalbahnleistungen sind auf folgenden Kursbuchstrecken (KBS) zu erbringen:
KBS 951 München – Rosenheim – Traunstein – Salzburg,
KBS 950 München – Rosenheim – Kufstein,
KBS 958/999.20 Rosenheim – Holzkirchen – München (Mangfalltalbahn).
Insgesamt ca. 4 800 000 bis 5 800 000 Zugkilometer pro Jahr. In Abhängigkeit der bis zum Betriebsstart vorhandenen Schieneninfrastruktur werden 2 Betriebsstufen ausgeschrieben. Zudem gibt es verschiedene Optionen:
Option 1: Für die Betriebsstufe 0 gilt als Eventualposition das Grundangebot der Betriebsstufe 1 mit gegenüber der Betriebsstufe 0 insbesondere tagsüber ausgeweiteten Verkehren mit einem Umfang von 400 000 Zkm pro Jahr,
Option 2: Zusätzlich verkehrt in der Betriebstufe 1 auch außerhalb der Hauptverkehrszeit und am Wochenende der 2-Stunden-Takt mit Express-Zügen von München nach Traunstein mit einem Umfang von 600 000 Zkm pro Jahr,
Über die Beauftragung der Eventualpositionen zu den Betriebsstufen wird mit Zuschlagserteilung entschieden
Option 3: Die Eventualposition Fahrzeugbeschaffung sieht vor, dass der Auftraggeber bis 15 Monate vor der Betriebsaufnahme die Beschaffung und den Einsatz weiterer Fahrzeuge verlangen kann. Hierfür hat der Bieter entsprechende Kosten zu kalkulieren.
Die Vertragslaufzeit ist vom 15.12.2013 bis 13.12.2025 vorgesehen.

Quelle:/Fotos: ted.europa.eu

Datum:12.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

120 005 nun in Weimar

Am 9. April 2010 trat die E-Lok 120 005 den letzten Teil ihrer Reise von München nach Weimar an. Zusammen mit der MEG 302 (229 173) und der 254 052 der LEG wurde die Lok von Böhlen nach Weimar überführt. An dieser Stelle geht besonderer Dank an die Pressnitztalbahn mbH, welche die Überführung erst möglich macht sowie an die MEG, LEG und die DB Systemtechnik München. Die Lok soll zum 15. Weimarer Eisenbahnfest, welches 29./30. Mai 2010 in Weimar stattfindet, erstmals präsentiert werden. In den Sommermonaten ist dann eine äußerliche Restauration geplant. An Gastlok’s werden neben den Weimarer Museumsfahrzeugen u. a. 01 0509, 52 8154, MEG BR 229, Infra Leuna BR 118 und die E-Lok’s 211 001, 218 019, 218 031, 155 001 sowie 143 117 erwartet. Weitere Infos im Netz unter www.thueringer-eisenbahnverein.de.
Quelle:/Fotos: Steffen Kloseck, Thüringer Eisenbahnverein e. V.

Datum:12.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

BLB: Durchgehende Züge nach Salzburg

Nun fahren auch die BLB-Flirts bis Salzburg. Seit 12. April werden die BLB-Flirts viermal pro Tag von Bad Reichenhall über Freilassing bis nach Salzburg verkehren. Im Gegenzug fahren die ÖBB-Talent acht mal pro Tag ins Berchtesgadener Land
Quelle:/Fotos: BLB

Datum:09.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Hamburg-Köln-Express weiter in Startposition

Neuer Fernverkehrsanbieter wartet auf Rahmenvertragsangebote der DB Netz AG
Der Betriebsstart der neuen privaten Fernverkehrszüge zwischen Hamburg und Köln verschiebt sich. Weil die langfristige Planungssicherheit für den Trassenzugang bisher fehlt, kann der erste Zug nicht wie geplant Mitte August 2010, sondern voraussichtlich erst im April 2011 fahren.
Hintergrund: Die vom HKX-Gesellschafter locomore bei der DB Netz AG beantragten Rahmenverträge für die geplante Verbindung konnten locomore/HKX nicht angeboten werden, da die Rahmenvertragsanmeldungen der Firma Keolis zwischen Straßburg-Köln-Hamburg Vorrang hatten. Nachdem Keolis die beantragten Trassen jedoch nicht befahren will, wird locomore/HKX seine ursprünglich beantragten Trassen nun im zweiten Anlauf nutzen.
locomore/HKX hat deshalb die entsprechenden Rahmenverträge erneut beantragt und wartet nun auf Zuteilung durch die DB Netz AG. Ein solches Nachrückerverfahren ist nach § 13, Abs. 4 EIBV (Eisenbahninfrastruktur-Benutzungsverordnung) ausdrücklich möglich, hier heißt es:
„ Nach Vertragsschluss auf der Grundlage der Koordinierung gemäß den Absätzen 9 und 10 können (1) weitere Rahmenverträge nach Absatz 5 Satz 1 jederzeit bis zum Ende der Rahmenfahrplanperiode geschlossen werden.“
Beantragt ist ab April 2011 ein verbesserter Fahrplan mit gleichlangen Fahrzeiten bei allen Fahrten von 4:06 Minuten zwischen Hamburg Hbf und Köln Hbf. Angeboten werden 3 Fahrten am Tag je Richtung, jeweils Morgens, Mittags und Abends.
Die Hamburg-Köln-Express GmbH ist ein Joint-Venture der locomore rail GmbH & Co. KG (locomore rail), Berlin, Michael Schabas, London und die Railroad Development Cooporation (RDC), Pittsburgh, USA.

Quelle:/Fotos: Hamburg-Köln-Express GmbH

Datum:09.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Erste DB-E186er ausgeliefert

Gestern fuhren die E 186 321-323 aus eigener Kraft von Kassel nach Mannheim. Die Loks tragen bereits DB-Logos.
Quelle:/Fotos: DSO

Datum:08.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Stadler Rail wehrt sich gegen Vorwürfe mangelnder Kompetenz

Stadler Rail verfügt über die Kompetenz und notwendige Kapazität im Bau von Doppelstock-Fernverkehrszügen
Stadler Rail verfügt über langjährige Kompetenz im Aluminium-Leichtbau. Stadler Rail hat das komplette Engineering-Team von Alusuisse übernommen, als diese an Alcan verkauft wurde. Dieses Team hat bereits Ende der 90er-Jahre vier Aluminium-Doppelstock-Triebzüge konzipiert und entwickelt (TAF für Italien, TGV 2N für Frankreich, IC 2N für Finnland und DOSTO 71 für Tschechien).
Stadler Rail hat in den letzten zwei Jahren über CHF 100 Mio. in den Neu- und Ausbau der vier Schweizer Werke investiert. Die aktuelle Produktionskapazität in der Schweiz beträgt 2,75 Mio. Stunden. Bei einer allfälligen Auftragsvergabe an Stadler Rail beträgt der Schweizer Wertschöpfungsanteil mindestens 80 %.
Gerüchte und Wahrheiten
Die Ausschreibung der SBB über die Beschaffung von 59 Doppelstock-Triebzügen für den Fernverkehr interessiert eine breite Öffentlichkeit. Dies ist angesichts des Auftragsvolumens von ca. CHF 2 Mia. (ohne Optionen) verständlich. Es handelt sich um die grösste Beschaffung in der Geschichte der SBB. Ein Angebot haben Bombardier, Siemens und Stadler eingereicht.
In jüngster Vergangenheit wurde verschiedentlich geltend gemacht, dass Stalder – im Gegensatz zur Konkurrenz – weder über die hinreichende Kompetenz noch über die notwendigen Kapazitäten verfügt, um einen Auftrag dieser Grössenordnung in der Schweiz abzuwickeln.
Im Folgenden nimmt Stadler Rail zu diesen Behauptungen Stellung.
Behauptung 1: Stadler Rail verfügt nicht über die hinreichende Kompetenz Doppelstock-Triebzüge für den Fernverkehr zu bauen
- Den von den SBB ausgeschriebenen Doppelstock-Triebzug müssen alle an der Ausschreibung teilnehmenden Lieferanten neu entwickeln.
- Stadler Rail besitzt als einzige Anbieterin in der Schweiz über langjährige Kompetenz im Aluminium-Leichtbau, weil Stadler Rail in den 1990er Jahren das komplette Engineering-Team von Alusuisse übernommen hatte, als diese an Alcan verkauft wurde. Dieses Team hat bereits Ende der 90er- Jahre vier Aluminium-Doppelstock-Triebzüge konzipiert und entwickelt (TAF für Italien, TGV 2N für Frankreich, IC 2N für Finnland und DOSTO 71 für Tschechien).
- Um die Kriterien der SBB-Ausschreibung erfüllen zu können, müssen die Wagenkästen in Aluminium gefertigt werden. Stadler hat am meisten Erfahrung im Bau von Aluminiumwagenkästen. Die Mitanbieter haben bis heute Doppelstock-Triebzüge nur in Stahl gebaut..
Behauptung 2: Die Produktionskapazitäten von Stadler Rail genügen nicht, um den SBB-Auftrag abzuwickeln
- Stadler Rail hat in den letzten zwei Jahren über CHF 100 Mio. in die vier Schweizer Standorte investiert.
- Die Division Schweiz verfügt heute an den vier Standorten über Produktionskapazitäten von über 2,75 Mio. Produktionsstunden.
- Das Werk in Altenrhein wurde zum Doppelstock-Kompetenzzentrum ausgebaut. In Oberwinterthur wurde Anfang 2010 das Kompetenzzentrum für Drehgestelle in Betrieb genommen. Im 3. Quartal 2010 wird in Erlen ein neues Inbetriebssetzungszentrum für die Division Schweiz eröffnet.
- Insgesamt werden in der Division Schweiz bis Ende 2010 über 2'000 Mitarbeiter beschäftigt sein (gruppenweit sind es 3'000 Beschäftigte). Das ist sowohl bezüglich Kapazitäten als auch Arbeitsplätzen ein Vielfaches mehr gegenüber der Konkurrenz in der Schweiz und teilweise auch in Europa.
- Der SBB-Doppelstockauftrag für den Fernverkehr wird erst zwischen 2013 und 2019 in der Produktion abgewickelt und lastet das Werk in Altenrhein zu ca. 40% aus..
- Know-how, technische Kompetenz und Produktionskapazitäten spiegeln sich auch in der termingerechten Auslieferung der Fahrzeuge. Stadler hat im Gegensatz zur Konkurrenz ihre Fahrzeuge stets termingerecht abgeliefert.
Behauptung 3: Stadler Rail erreicht keine 80% Wertschöpfung in der Schweiz
- Stadler garantiert einen Schweizer Wertschöpfungsanteil von 80%.
- Die ABB Schweiz liefert das Herzstück des Antriebs. Die Schweizer Wertschöpfung dieser Komponenten beträgt ebenfalls 80%. Zwischen 2001 und 2009 hat Stadler Rail für über CHF 600 Mio. Antriebsausrüstungen bei ABB bestellt.
- Die Hälfte der Schweizer Wertschöpfung wird zudem von einer Vielzahl von langjährigen KMU-Zulieferbetrieben sichergestellt.
Behauptung 4: Stadler ist in der Schweiz zu erfolgreich
Stadler Rail hat sich mit ihren Produkten, namentlich mit dem FLIRT (Flinker Leichter Innovativer Regional-Triebzug) und dem Gelenktriebwagen, GTW, trotz hohem Schweizer Wertschöpfungsanteil international durchgesetzt. Insgesamt hat Stadler Rail seit 2004 557 FLIRT und 501 GTW verkauft, davon wurden 480 (über 85%) bzw. 358 (über 70%) Fahrzeuge im Ausland abgesetzt.
Die Konkurrenz hat in der Schweiz auch Erfolge verbucht, namentlich:
Bombardier:
- 140 Zwischenwagen „Domino-Inova“ für SBB im Jahr 2006. Auftragsvolumen ca. CHF 220 Mio.
- 10 Lokomotiven für BLS Cargo im Jahr 2007. Auftragsvolumen: ca. CHF 50 Mio.
- Option über 14 Cobra-Trams für VBZ Zürich im 2007 (Gesamtflotte: 88). Auftragsvolumen CHF 60 Mio.
- Option über 18 Flexity-Trams für Transports Publics Genévois. Auftragsvolumen CHF 85 Mio. Damit steigt die Flotte auf 39 Fahrzeuge.
- 13 „Lötschberger“ für BLS im Jahr 2006. Auftragsvolumen: CHF 105 Mio.
- Option über 8 Lötschberger für BLS im Jahr 2008. Auftragsvolumen: CHF 46 Mio.
Siemens:
- Option über 25 Doppelstock-Triebzüge für die SBB (2. Generation) im Jahr 2006, nachdem 2003 bereits 35 dieser Doppelstock-Triebzüge bestellt wurden. Auftragsvolumen CHF 350 Mio.
- Option über weitere 21 Combino Tram für BernMobil im Jahr 2007 (Gesamtflotte: 36). Auftragsvolumen CHF 100 Mio.
Alstom:
- 14 ETR 610 (Cisalpino) im Jahr 2004. CHF 450 Mio. (300 Mio. Euro) Auftragsvolumen.
Im Weiteren
Bei der Beschaffung der Doppelstock-Triebzüge für die S-Bahn Zürich haben die Bietergemeinschaft Siemens/Bombardier den Auftrag über 121 Niederflur-Doppelstockwagen im Wert von CHF 0,5 Mia. erhalten, während Stadler die 50 Doppelstock-Triebzüge liefern kann (Auftragsvolumen: CHF 1 Mrd.).

Quelle:/Fotos: Stadler Rail Group

Datum:07.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Bender, 07.04.2010

Beim Bender tut sich zur Zeit an den abgestellten Loks nichts, da die Mitarbeiter mit der Zerlegung von neu angeliefertn Trafos beschäftigt sind ….. damit wartet 143 578 weiterhin auf den Vollstrecker
Quelle:/Fotos: Markus Tigges, 07.04.2010

Datum:07.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

ES 64 F4-Variante VM: Probefahrten in Ungarn geplant


Am 5.4.2010 erfolgte die Überstellung der drei MRCE-Dispoloks ES 64 F4-152, 153 und 155 von Deutschland nach Hegyeshalom, um im ungarischen Streckennetz behördlicher Probefahrten durchführen zu können. Aufgrund administrativer Probleme endete diese Fahrt jedoch im Bahnhof Parndorf, wo die Loks anschließend am dortigen Rampengleis bis auf weitere Weisung hinterstellt wurden.

Quelle:/Fotos: Herbert Pschill

Datum:07.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

CD-News

Der neu gebaute 471 059/071/971 059 unternahm vor kurzem seine ersten Gehversuche zur Endabnahme. Der Zug wird nach der Abnahme dem DKV Praha zugeteilt werden. Neu im neuen CI der CD wurden die Maschinen 362 112 (EH in Ct 03/10) und 363 114 (EH in Ct 01/10, beide DKV Brno) umlackiert. Derzeit befindet sich die 163 087 zum Neulackieren bei OLPAS Krnov.
Quelle:/Fotos: S-Bahnfahrgast

Datum:06.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Neues zur GySEV-Werbelok

Nun gibt es ein paar weitere Infos zur neuen Werbelok der GySEV. Bei der Lok handelt es sich um die 1047 505, bei der derzeit in Sopron die letzten Arbeiten abgecshlossen werden. Die fertige Maschine soll morgen Mittag im Bahnhof Sopron der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Maschine trägt eine Ganzreklame anlässlich des 150.Todestages des ungarischen Staatsreformers Stephan Széchenyi.
Quelle:/Fotos: EBFÖ

Datum:05.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

Bender, 05.04.2010


Anbei zwei Über-den-Zaun-Gegenlichtaufnahmen vom 5. April mit den abgestellten 143 565 und 110 325.

Quelle:/Fotos: Andreas de Wall, 05.04.2010

Datum:01.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

1116 033 entklebt

Der Telekom Taurus 1116 033 wurde am 30. März in Linz entklebt
Quelle:/Fotos: Ringo Bergemann/Reinhard Prokoph

Datum:01.04.2010 - Uhrzeit: 00:00

1144.40 ist fertig

Die 1144 040 hat nun das Werk verlassen. Die Lok trägt weiter die orange Lackierung, wurde nun aber als 1144.40 an den Fromnten beschriftet. Zudem wurden LED-Lampen eingebaut und das dritte obere Schlusslicht verblecht.
Quelle:/Fotos: EBFÖ
Das News-Archiv befindet sich in Umstellung auf Datenbanken. Zum Teil ist noch das alte Layout in den Unterseiten vorhanden.
   FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
© 2000-2017 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel