Aktuell Statistik Historie Lok-Vogel Shop Abonnenten Autor werden Fundgrube Werben
Baureihen Werke Lexikon

  Baureihenübersichten:
  Deutschland
  Österreich
  Schweiz
  Werke:
  Betriebswerke
  Bw-Karte
  Ausbesserungswerke
  Aus unserem Sortiment:
Lok-Vogel Sonderausgaben

Unsere gedruckten Sonderhefte
  Nützliches:
  Instandsetzungsstufen D
  Instandsetzungsstufen CH
  Instandsetzungsstufen CD
  Lexikas:
  Abkürzungen
  Techn. Sprach-Lexikon
  Systemwechselbahnhöfe
  Leistungsvergleich Elloks
Anzeige
Leistungsvergleich Elloks
Zusammengestellt von Guy Depraetere

  • Evolution Leistung / Gewicht deutscher Steckenelektroloks
  • Evolution Leistung / Gewicht österreichischer Streckenelektroloks
  • Evolution Leistung / Masse Schweizerischer normalspurigen Streckenelektroloks
  • Was kann man daraus ableiten?


  • Leistungsvergleich Elloks (Stand 28. Mai 2006)
    Evolution Leistung / Gewicht deutscher Steckenelektroloks
    BaureiheBaujahr AchsfolgeMotoren V.maxDienstgewicht Leistung kW / t
    E 69.01 (1)1905 Bo2 x 80 kW 40 km/h 23,5 t 160 kW6,81
    E 69.02-03 (1)1909 - 1912 Bo2 x 153 kW 50 km/h 25,2 t 306 kW12,14
    E 701911 - 1913 D1 x 367 kW 50 km/h 64,6 t 367 kW5,68
    E 71.11914 - 1921 B'B'2 x 296 kW 50 km/h 67,5 t 592 kW9,47
    E 73.01-021914 - 1915 Bo'Bo'4 x 140 kW 50 km/h 45,0 t 560 kW12,44
    E 36.01-041915 - 19161' C 2'1 x 480 kW 80 km/h 82,3 t 480 kW5,83
    E 36.21-24 (2)1915 - 19161' C 2'1 x 740 kW 80 km/h 93,7 t 740 kW7,9
    E 91.31915 - 1921 B'B'B'3 x 278 kW 50 km/h100,0 t 835 kW8,35
    E 301915 - 1921 1' C 1'1 x 538 kW 90 km/h 82,5 t 538 kW6,52
    E 90.51919 - 1921Co + Co4 x 228 kW 50 km/h109,0 t 910 kW8,35
    E 70.21 - 221920 B'B'2 x 305 kW 50 km/h 73,0 t 610 kW9,18
    E 69.04 (1)1922 Bo2 x 118 kW 50 km/h 25,6 t 236 kW9,22
    E 92.71923 - 1925Co + Co4 x 257 kW 60 km/h114,0 t 770 kW6,75
    E 42.13 - 141924 B'B'2 x 370 kW 70 km/h 76,0 t 740 kW9,74
    E 42.15 - 191924 - 1925 B'B'2 x 298 kW 70 km/h 77,2 t 595 kW7,71
    E 521924 - 1926 2' BB 2'4 x 415 kW 90 km/h140,0 t1660 kW11,86
    E 771924 - 1926 1'B + B 1' 2 x 800 kW 65 km/h113,0 t1600 kW14,16
    E 321925 - 1927 1' Co 1'2 x 505 kW 75 km/h 84,8 t1010 kW11,91
    E 911925 - 1928 Co + Co4 x 415 kW 55 km/h123,7 t1660 kW13,42
    E 79.01 - 021927 2' Do 1'2 x 590 kW 65 km/h116,0 t1180 kW10,17
    E 951927 - 19281'Co + Co1'6 x 463 kW 70 km/h138,5 t2778 kW20,06
    E 16.1011928 1' Do 1'4 x 664 kW 120 km/h106,6 t2655 kW24,91
    E 161927 - 1933 1' Do 1'4 x 600 kW120 km/h110,8 t2400 kW21,66
    E 171928 - 1930 1' Do 1'4 x 575 kW120 km/h111,7 t2300 kW20,59
    E 69.05 (1)1930Bo2 x 283 kW 50 km/h 32,0 t 565 kW17,66
    E 041932 - 19351' Co 1'3 x 730 kW130 km/h 92,0 t2190 kW23,8
    E 44.501-5051931 - 1933Bo'Bo'4 x 350 kW 80 km/h 79,2 t1400 kW17,68
    E 441932 - 1955 Bo'Bo'4 x 465 kW 90 km/h 78,0 t1860 kW23,85
    E 44.506-5091934 - 1935Bo'Bo'4 x 500 kW 90 km/h 79,6 t2000 kW25,13
    E 931933 - 1935 Co'Co'6 x 369 kW 70 km/h117,6 t2214 kW18,83
    E 181935 - 1940 1' Do 1'4 x 710 kW150 km/h108,0 t2840 kW26,3
    E 19.01-0219401 'Do 1'4 x 930 kW180 km/h113,0 t3720 kW32,92
    E 19.11-1219401 'Do 1'4 x 865 kW180 km/h110,7 t3460 kW31,26
    E 94 (3)1940 - 1956 Co'Co'6 x 500 kW 90 km/h118,7 t3000 kW25,27
    E 94 (4)1954 - 1956 Co'Co'6 x 685 kW100 km/h121,0 t4110 kW33,97
    1411956 - 1970 Bo'Bo'4 x 577 kW120 km/h 67,0 t2310 kW34,48
    110.1 1957 - 1969 Bo'Bo'4 x 905 kW140 km/h 86,0 t3620 kW42,09
    139/1401957 - 1973 Bo'Bo'4 x 905 kW100 km/h 83,0 t3620 kW43,61
    1501957 - 1973 Co'Co'6 x 735 kW100 km/h128,0 t4410 kW34,45
    142 (DR)1963 - 1976 Bo'Bo'4 x 685 kW100 km/h 82,5 t2740 kW33,21
    103.001-0041965 - 1966 Co'Co'6 x 1060 kW200 km/h110,0 t6360 kW57,82
    109 (DR)1970 - 1977 Bo'Bo'4 x 685 kW120 km/h 82,5 t2740 kW33,21
    181.0 (5)1966 Bo'Bo'4 x 750 kW150 km/h 84,0 t3000 kW35,71
    184 (6)1967 - 1968 Bo'Bo'4 x 750 kW150 km/h 84,0 t3000 kW35,71
    103.11971 - 1974 Co'Co'6 x 1180 kW200 km/h117,0 t7080 kW60,51
    1511973 - 1977 Co'Co'6 x 997 kW120 km/h118,0 t5982 kW50,69
    181.2 (5)1974 - 1975 Bo'Bo'4 x 775 kW160 km/h 83,0 t3100 kW37,35
    1111975 - 1984 Bo'Bo'4 x 905 kW160 km/h 83,0 t3620 kW43,61
    155 (DR)1977 - 1984 Co'Co'6 x 850 kW120 km/h123,0 t5100 kW41,46
    120.001-0051980 - 1981 Bo'Bo'4 x 1400 kW160 km/h 83,2 t5600 kW67,31
    143 (DR)1984 - 1991 Bo'Bo'4 x 885 kW120 km/h 82,5 t3540 kW42,91
    120.11987 - 1988 Bo'Bo'4 x 1400 kW160 km/h 84,0 t5600 kW66,67
    180 (DR) (7)1988 - 1992 Bo'Bo'4 x 770 kW120 km/h 84,0 t3080 kW36,67
    112 (8)1990 - 1994 Bo'Bo'4 x 1050 kW160 km/h 82,5 t4200 kW50,91
    1011997 - 1999 Bo'Bo'4 x 1683 kW220 km/h 86,9 t6732 kW77,47
    1521997 - 2001 Bo'Bo'4 x 1600 kW140 km/h 88,0 t6400 kW72,73 (11)
    145/1461998 - 2004 Bo'Bo'4 x 1050 kW 140 / 160 km/h 84,0 t4200 kW50
    185.1 (5) (9)2001 - 2002 Bo'Bo'4 x 1050 kW140 km/h 85,0 t4200 kW49,41 (12)
    182 (5)2001 Bo'Bo'4 x 1600 kW140 km/h 88,0 t6400 kW72,73 (13)
    185.1/146.1 (5)2002 - 2005 Bo'Bo'4 x 1400 kW 140 / 160 km/h 85,0 t5600 kW65,88 (12)
    189 (10)2003 - 2006 Bo'Bo'4 x 1600 kW140 km/h 86,0 t6400 kW74,42 (14)
    185.2/146.2 (5)2005 - 2009 Bo'Bo'4 x 1400 kW 140 / 160 km/h 81,7 t5600 kW68,54 (15)
    1Ex-LAG 1 bis LAG 5 ; ursprunglich 5,5 kV 16 2/3 Hz ; Umnumeriert 01/08/38 ; Umgebaut 1955 ( E 69.01 ausgemustert 25/11/54 ) .
    240-poliger Wechselstrom - Reihenschlussmotor ; durchmesser : 2,40 m .
    3E 94.001 bis E 94.161 und E 94.181 bis E 94.196 : Fahrmotoren Typ EKB 725a
    4E 94.541 & E 94.542 und E 94.262 bis E 94.285 : Fahrmotoren Typ WBM 487 .
    5Zweifrequenzloks 15 kV 16,7 Hz / 25 kV 50 Hz . Die Reihen 146.1 und 146.2 sind schon ausgestattet für 25 kV 50 Hz .
    6Anfänglich Viersystemloks . 1979 umgebaut in Zweifrequenzloks .
    7Zweisystemloks 15 kV 16,7 Hz / 3 kV DC . Hergestellt von SKODA .
    8Wendeloks
    9185.001 bis 185.049 und 185 CL 001 bis 185 CL 009 . Die weitere 185ers haben 5600 kW Dauerleistung .
    10Viersystemloks 15 kV 16,7 Hz / 25 kV 50 Hz / 3 kV DC / 1,5 kV DC .
    11Siemens ES 64 F
    12Bombardier TRAXX AC 1 .
    13Siemens ES 64 U2 .
    14Siemens ES 64 F4 .
    15 Bombardier TRAXX AC 2
    Evolution Leistung / Gewicht österreichischer Streckenelektroloks
    BaureiheBaujahr AchsfolgeMotoren V.maxDienstgewicht Leistung kW / t
    10601912 - 19131’C1 x 370 kW 40 km/h 56,0 t. 370 kW6,73
    1099 ( 1 )1911 - 1914 C’C’2 x 160 kW 65 km/h 50,0 t. 320 kW12,4
    10721913 - 1916 1’B1’1 x 600 kW 60 km/h 56,0 t. 600 kW10,71
    10731923 - 1924 1’C1’2 x 470 kW 80 km/h 74,1 t. 810 kW10,93
    10891923 - 1924 (1’Co) (Co1’)4 x 400 kW 65 km/h115,6 t.1600 kW13,84
    10801924 - 1925 E3 x 280 kW 50 km/h 77,0 t. 840 kW10,91
    1470.100 ( 2 )1925 1’Do1’2 x 735 kW 67 km/h 73,5 t.1470 kW20
    1180.100 ( 2 )1925 E2 x 735 kW100 km/h 90,2 t.1470 kW16,3
    15701925 - 1926 (1A)’ Bo (A1)’4 x 330 kW 85 km/h 94,0 t.1320 kW14,04
    11891926 - 1927 (1’Co) (Co1’)4 x 435 kW 75 km/h118,0 t.1740 kW14,75
    11801926 - 1929 E2 x 500 kW 50 km/h 80,5 t.1000 kW12,42
    12801927 - 1929 E2 x 620 kW 50 km/h 82,0 t.1240 kW15,12
    10451927 - 1928Bo’Bo’4 x 240 kW 60 km/h 61,2 t. 960 kW15,69
    16701928 - 1929 (1A)’ Bo (A1)’8 x 205 kW100 km/h107,0 t.1640 kW15,33
    11451929 - 1931Bo’Bo’4 x 275 kW 70 km/h 70,6 t.1100 kW15,58
    1082.01 ( 3 )1931 1’E1’3 x 470 kW 60 km/h119,0 t.1410 kW11,85
    16701001932 (1A)’ Bo (A1)’8 x 260 kW100 km/h112,0 t.2080 kW18,57
    12451934 - 1935Bo’Bo’4 x 332 kW 80 km/h 84,0 t.1328 kW15,12
    12455001938 - 1940Bo’Bo’4 x 425 kW 80 km/h 83,0 t.1700 kW20,48
    1118 ( 4 )1938 - 19391’Do1’4 x 710 kW150 km/h108,0 t.2840 kW26,3
    101819401’Do1’4 x 800 kW130 km/h110,0 t.3200 kW29,09
    1020 ( 5 )1940 - 1954Co’Co’6 x 515 kW 90 km/h120,0 t.3090 kW25,75
    10401950 - 1952Bo’Bo’4 x 510 kW 90 km/h 80,2 t.2040 kW25,44
    10411952 - 1954Bo’Bo’4 x 510 kW 90 km/h 83,0 t.2040 kW24,58
    11411955 - 1956Bo’Bo’4 x 540 kW110 km/h 80,0 t.2160 kW27
    10101955 - 1956Co’Co’6 x 624 kW110 km/h109,8 t.3744 kW34,1
    11101956 - 1958Co’Co’6 x 624 kW110 km/h111,0 t.3744 kW33,73
    1046 ( 6 )1956 - 1959Bo’Bo’4 x 400 kW125 km/h 67,0 t.1600 kW23,88
    1050.01 ( 7 )1957Bo’Bo’4 x 400 kW110 km/h 82,0 t.1600 kW19,51
    1042 ( 8 )1963 - 1964Bo’Bo’4 x 815 kW130 km/h 83,9 t.3260 kW38,86
    1042 ( 9 )1964 - 1965Bo’Bo’4 x 952 kW130 km/h 83,9 t.3808 kW45,39
    1042 ( 10 )1965 - 1966Bo’Bo’4 x 870 kW130 km/h 83,9 t.3480 kW41,48
    10425001968 - 1977Bo’Bo’4 x 952 kW150 km/h 82,5 t.3808 kW46,16
    1043 ( 11 )1971 - 1972Bo’Bo’4 x 850 kW135 km/h 77,0 t.3400 kW44,16
    1043 ( 12 )1973Bo’Bo’4 x 950 kW135 km/h 83,0 t.3400 kW40,96
    10441974 - 1987Bo’Bo’4 x 1300 kW160 km/h 84,0 t.5200 kW61,9
    1063 ( 13 ) ( 14 )1983Bo’Bo’4 x 380 kW 80 km/h 75,5 t.1520 kW20,13
    1064 ( 13 )1984Co’Co’4 x 380 kW 80 km/h112,2 t.1520 kW13,55
    1063 ( 13 ) ( 15 )1986 - 1990Bo’Bo’4 x 500 kW100 km/h 75,5 t.2000 kW26,49
    1146 ( 16 ) 1986 - 1987Bo’Bo’4 x 400 kW140 km/h 72,8 t.1600 kW21,98
    10442001989 - 1995Bo’Bo’4 x 1300 kW160 km/h 84,0 t.5200 kW61,9
    1822 ( 17 )1991Bo’Bo’4 x 1075 kW140 km/h 82,0 t.4300 kW52,43
    1014 ( 18 )1993 - 1994Bo’Bo’4 x 750 kW170 km/h 74,0 t.3000 kW40,54
    1163 ( 13 )1994 - 1995Bo’Bo’4 x 400 kW120 km/h 68,0 t.1600 kW23,53
    10121996Bo’Bo’4 x 1600 kW230 km/h 82,3 t.6400 kW77,76
    1016 ( 18 )2000 - 2002Bo’Bo’4 x 1600 kW230 km/h 85,0 t.6400 kW75,29
    1116 ( 19 )2000 - 2006Bo’Bo’4 x 1600 kW230 km/h 86,0 t.6400 kW74,42
    1216 ( 20 )2006 - 2007Bo’Bo’4 x 1500 kW200 km/h 85,0 t.6000 kW70,59
    1Lokomotiven der Mariazellerbahn ; 6,5 kV 25 Hz
    2Prototyps mit Einphasen Asynchronmotoren ( Hergestellt von GANZ in Budapest ) ; ohne Erfolg .
    3Umformerprototyp mit Gleichstromfahrmotoren .
    4Lokomotiven ex-DRB E 18 .
    5Lokomotiven ex-DRB E 94 .
    6Gepäcktriebwagen 4061 , 1988 bis 1993 umgebaut in Streckenloks .
    7Zweifrequenzprototyp 15 kV 16 2/3 Hz / 20 kV 50 Hz .
    81042.001 bis 1042.038 ; Fahrmotoren Typ EM 890 .
    91042.039 bis 1042.047 ; Fahrmotoren Typ EM 1001 .
    101042.048 bis 1042.060 ; Fahrmotoren Typ EM 910 .
    111043.001 à 1043.004 .
    121043.005 à 1043.010 .
    13Lokomotiven für gemischte Diensten : Rangierloks und leichte Güterzüge .
    141063.001 à 1063.005 ; Zweifrequenzlocomotiven 15 kV 16,7 Hz / 25 kV 50 Hz .
    151063.006 à 1063.050 . Die 1063.006 bis 1063.037 sind Zweifrequenzlokomotiven 15 kV 16,7 Hz / 25 kV 50 Hz .
    16Zweifrequenzprotypen umgebaut aus den 1046.03 und 1046.17 ; 15 kV 16,7 Hz / 25 kV 50 Hz .
    17“Brennerloks” ; Zweisystemlokomotiven 15 kV 16,7 Hz / 3 kV DC . Wegen ihre höhe Stückpreis und Unterhaltungskosten “Edelschrott” genannt .
    18Taurus 1 ; Einphasenloks 15 kV 16,7 Hz
    19Taurus 2 ; Zweifrequenzlokomotiven 15 kV 16,7 Hz / 25 kV 50 Hz .
    20Taurus 3 : Dreisystemlokomotiven 15 kV 16,7 Hz / 25 kV 50 Hz / 3 kV DC.
    Evolution Leistung / Masse Schweizerischer normalspurigen Streckenelektroloks
    Gesellschaft BaureiheBaujahr AchsfolgeMotoren V.maxDienstgewicht Leistung kW / t
    MFOCe 4/4 ( 1 ) 1904 - 1905 Bo'Bo' 2 x 184 kW 60 km/h 40,5 t. 368 kW9,09
    BLSCe 6/61911C'C' 2 x 735 kW 60 km/h 87,0 t. 1470 kW16,9
    BLSBe 5/71913 1'Eo1' 2 x 920 kW 75 km/h105,0 t. 1840 kW17,52
    SBBBe 3/5 ( 2 )1919 1’Co1’ 2 x 588 kW 75 km/h 91,0 t. 1176 kW12,92
    SBBBe 2/5 ( 3 )1919 1’Co1’ 2 x 368 kW 75 km/h 74,0 t. 736 kW9,95
    SBBBe 4/6 ( 4 )1919 1’Bo + Bo1’ 4 x 426 kW 75 km/h107,0 t. 1704 kW15,93
    SBBCe 6/6 ( 5 )1919 C + C 2 x 551 kW 60 km/h103 ,0 t. 1102 kW10,69
    SBBAe 4/8 ( 6 )19191'Bo1' + 1' Bo 1’ 4 x 463 kW 90 km/h127,0 t. 1852 kW14,58
    SBBBe 4/61920 1'BoBo1' 4 x 325 kW 75 km/h107,0 t. 1300 kW12,14
    BLSCe 4/619201'BB1' 2 x 368 kW 65 km/h 70,0 t. 736 kW6,23
    SBBCe 6/8 I ( 7 )19201'Co + Co1' 4 x 437 kW 65 km/h 118,0 t. 1750 kW14,83
    SBBBe 4/61921 - 1922 1'BoBo1' 4 x 375 kW 75 km/h 110,0 t. 1500 kW13,64
    SBBCe 6/8 II1920 - 1922 1'Co + Co1' 4 x 412 kW 65 km/h 126,0 t. 1648 kW13,08
    SBBBe 4/719221' Bo 1' Bo 1’ 4 x 441 kW 80 km/h 111,0 T. 1764 kW15,89
    SBBAe 3/6 I1921 - 1925 2'Co1' 3 x 470 kW100 km/h 93,0 t. 1410 kW15,16
    SBBAe 3/51925 - 1926 1'Co1' 3 x 440 kW 90 km/h 81,0 t. 1320 kW16,3
    SBBAe 3/6 II1924 - 1926 2'Co1' 2 x 735 kW100 km/h 98,0 t. 1470 kW15
    SBBAe 3/6 III1925 - 1926 2'Co1' 3 x 440 kW100 km/h 89,0 t. 1320 kW14,83
    SBBAe 3/6 I1925 - 1929 2'Co1' 3 x 520 kW110 km/h 93,0 t. 1560 kW16,77
    SBBCe 6/8 III1926 - 1927 1'Co + Co1' 4 x 452 kW 65 km/h 131,0 t. 1808 kW13,8
    BLSAe 6/81926 - 1931 1'Co + Co1'12 x 276 kW100 km/h 144,0 t. 3312 kW23
    SBBAe 4/7 ( 8 )1927 - 1929 2'Do1' 4 x 515 kW100 km/h 118,0 t. 2300 kW19,49
    SBBAe 4/7 ( 9 )1928 - 1934 2'Do1' 4 x 610 kW100 km/h 123,0 t. 2440 kW19,84
    BTBe 4/41931Bo'Bo' 4 x 294 kW 80 km/h 66,0 t. 1176 kW17,82
    SBBAe 8/14 11 80119312 x ( (1A)' A1A (A1)' ) 8 x 610 kW100 km/h 246,0 t. 4880 kW19,84
    SBBAe 8/14 11 85119322 x ( (1A)' A1A (A1)' ) 8 x 758 kW100 km/h 244,0 t. 6064 kW24,85
    EBTBe 4/41932Bo'Bo' 4 x 294 kW 80 km/h 63,0 t. 1176 kW18,67
    SBBAe 8/14 11 85219392 x ( (1A)' A1A (A1)' )16 x 509 kW110 km/h 236,0 t. 8148 kW34,53
    BLSAe 6/81939 - 1944 1'Co + Co1'12 x 368 kW100 km/h 140,0 t. 4416 kW31,54
    SBBAe 4/61941 - 1944 1'BoBo1' 8 x 509 kW125 km/h 105,0 t. 4074 kW38,8
    SBBCe 6/8 II( 1942 - 1947 ) 1'Co + Co1' 4 x 702 kW 75 km/h 128,0 t. 2810 kW21,95
    BLSAe 4/41944 - 1955 Bo'Bo' 4 x 736 kW125 km/h 80,0 t. 3238 kW40,48
    SBBRe 4/4 I1946 - 1948 Bo'Bo' 4 x 458 kW125 km/h 57,0 t. 1832 kW32,14
    SBBRe 4/4 I1950 - 1951 Bo'Bo' 4 x 464 kW125 km/h 57,0 t. 1856 kW32,56
    SBBAe 6/6 ( 10 )1952 - 1953 Co'Co' 6 x 717 kW125 km/h 124,0 t. 4302 kW34,69
    BLSCe 4/41954 - 1956 BB 2 x 368 kW 65 km/h 64,0 t. 736 kW11,5
    SBBAe 6/61955 - 1966 Co'Co' 6 x 717 kW125 km/h 120,0 t. 4302 kW35,85
    BLSAe 8/81959 - 1966 Bo'Bo' + Bo'Bo' 8 x 736 kW125 km/h 160,0 t. 6478 kW40,48
    SBBRe 4/4 II1964 - 1986 Bo'Bo' 4 x 1175 kW140 km/h 80,0 t. 4700 kW58,75
    BLSRe 4/41964 - 1983 Bo'Bo' 4 x 1245 kW140 km/h 80,0 t. 4980 kW62,25
    SBBRe 4/4 III1971Bo'Bo' 4 x 1175 kW125 km/h 80,0 t. 4700 kW58,75
    SBBRe 6/61972 - 1980 Bo'Bo'Bo' 6 x 1308 kW140 km/h 120,0 t. 7850 kW65,42
    SBBRe 4/4 IV ( 11 )1982Bo'Bo' 4 x 1240 kW160 km/h 80,0 t. 4960 kW62
    BT / RMRe 456 ( 12 )1987 - 1993 Bo'Bo' 4 x 800 kW130 km/h 69,0 t. 3200 kW46,38
    SBBRe 4501989 - 1997 Bo'Bo' 4 x 800 kW130 km/h 78,0 t. 3200 kW41,03
    SBBRe 4601991 - 1996 Bo'Bo' 4 x 1200 kW200 km/h 84,0 t. 4800 kW57,14
    SBBRe 4651994 - 1997 Bo'Bo' 4 x 1600 kW230 km/h 82,0 t. 6400 kW78,05
    LokoopRe 486 ( 13 )2001Bo'Bo' 4 x 1050 kW140 km/h 84,0 t. 4200 kW50
    SBBRe 482 ( 14 )2002 - 2006 Bo'Bo' 4 x 1400 kW140 km/h 84,0 t. 5600 kW66,67
    BLSRe 485 ( 14 )2002 - 2004 Bo’Bo’ 4 x 1400 kW140 km/h 84,0 t. 5600 kW66,67
    SBBRe 484 ( 15 )2004 - 2005Bo’Bo’ 4 x 1400 kW140 km/h 85,6 t. 5600 kW65,42
    SBBRe 474 ( 16 )2005Bo’Bo’ 4 x 1600 kW140 km/h 86,0 t. 6400 kW74,42


    1Prototypen « Eva » und « Marianne » der Maschinenfabrik Oerlikon ( MFO ) . Strecke Seebach - Wettingen , ursprunglich 15 kV 50 Hz .
    2“Langsame Bertha” : Vorlauferin de Reihe Ae 3/6 II ( 60 Stück )
    3Ex-Midi Probelok E 3301 ; “Viktor” getauft . Probelok für Tschanz- und Buchliantrieb .
    4Vorlauferin der erste Gotthard - Schnellzugloks Be 4/6 ( 40 Stück )
    5Probelok gebaut durch Siemens und J.A. Maffei für die Ofotenbanen Kiruna - Narvik . Durch Eisenbahner die “Röthenbachsäge” getauft .
    6Die “Grossmutter” getauft . Probelok für Tschanz- und Buchliantrieb .
    7Vorlauferin der “Krokodilen” Be 6/8 und Ce 6/8 .
    810 901 bis 10 972 und 11 003 bis 11 027 .
    910 973 bis 11 002 .
    10Prototypen Ae 6/6 Nrs. 11 401 und 11 402 .
    11SBB Nrs. 10 101 bis 10 104 . 1994 und 1995 mit der Südostbahn ( SOB ) getauscht für vier Re 4/4 III . Umnumeriert 446.445 bis 446.448 .
    12BT / SZU / RM Re 4/4 : Erste Lokreihe mit GTO - Thyristoren .
    13Gleichartig an der DB - Loks Reihe 145 DB . Wiedereingekauft von SBB als Re 416 . Jetzt Eigentum der MRCE .
    14Zweifrequenzlokomotiven 15 kV 16,7 Hz / 25 kV 50 Hz ; TRAXX F140 AC .
    15Zweisystemlokomotiven 15 kV 16,7 Hz / 3 kV DC ; TRAXX F140 MS .
    16Viersystemlokomotiven Siemens ES 64 F4 .
    SBB : Schweizerische Bundesbahnen
    BLS : Bern Lötschberg Simplon
    BT : Bodensee - Toggenburg
    EBT : Emmental - Burgdorf - Thun
    RM : Regionalverkehr Mittelland
    Was kann man daraus ableiten?
    (Gedanken eines ausländischen Ingenieur ohne Vorurteile)

    Allgemein

    Ein kraftige Leichtbaulok ist nicht immer ein Vorteil. Lokomotiven brauchen ein ausreichendes Dienstgewicht um die benötigte Adherenz zu haben. Die ÖBB-Baureihe 1014, zum Beispiel, kann wegen ihres Leichtbaus nur im Flachland verwendet worden.

    Trotz die Berner Übereinkunft (1912 - 1913), wo die badische, bayrische und preussische Landesbahnen und die schweizerische, österreichische, schwedische und norwegische Staatsbahnen entscheiden den Bahnstrom von 15 kV 16 2/3 Hz zu verwenden, blieb die Elektrifizierung im Allgemeinen und der Bau von Triebfahrzeuge insbesondere eine nationale Angelegenheit. Bis in die 1950er Jahre gab es kaum Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Netzen. Die Nennspannung war überall dieselbe und damit endete das Übereinkommen. Fahrleitungsgeometrie, Signale und Sicherheitssystemen waren überall unterschiedlich (z.B.: Der gleiche Zickzack in Deutschland und Österreich kam nach dem Anschluss)

    Lokomotiven, die von Prototypen oder Vorserienloks abgeleitet sind, haben ein bessere Gleichung Leistung / Dienstgewicht. (z.B. die deutsche Einheitselektroloks, die DB-Reihen 103.1 und 120.1, die ÖBB-Reihe 1044 oder die SBB-Reihe Re 4/4 II)

    Die Anwendung von Thyristorsteuerung hat die Gleichung Leistung / Dienstgewicht verbessert.

    Die Anwendung der Drehstromtechnik hat die Gleichung Leistung / Dienstgewicht spektakulär verbessert. In diesem Zusammenhang hat die TRAXX - Familie im Vergleich zu der Eurosprinterfamilie in den letzten Jahren auffällige Fortschritte gemacht.

    Deutschland

    Während und nach dem Ersten Weltkrieg wurde viel versucht ohne merkbare Fortschritte zu erzielen. Die preussischen und schlesischen Kolosse blieben unter eine Gleichung von 10 kW/t. Die Höchstgeschwindigkeit der Personenzuglokomotiven blieben unter dem Mindestmass.

    Der Wechmannplan (2. August 1921) zur Elektrifizierung von 950 km Streckenlänge in Bayern und die damit verbunden geplanten Baureihen (E 52, E 32, E 77, E 91, E 16 und die Rangierloks E 60) sollten die Entwicklung von Fahrmotoren bis 800 kW Dauerleistung (E 77) fördern und diese Gleichung in der Nähe der 25 kW/t (E 16) bringen. Ab 1927 wird die Geschwindigkeit der Schnellzuglokomotiven E 16 bei 120 km/h liegen, was für diesen Zeit sehr schnell war.

    Anfang der 1930 Jahre erschienen, wie in andere Ländern, die erste Elloks ohne Laufachsen. Mit einer Gleichung in der Nähe von 25 kW/t erzielten die Baureihen E 44 und E 44.5 anerkennenswerte Leistungen. Problem war die noch niedrige Geschwindigkeit.

    Das Dritte Reich betonte dann die Geschwindigkeit. Die Baureihen E 18, E 19 und E 94 waren technologisch sehr erfolgreich. Sie blieben jedoch "schwere" Loks. Die E 19.11 und 12 überschritten mit ihren Siemensmotoren erstmals die 30 kW/t.

    Mit den Einheitselektroloks wurden die 40 kW/t überschritten. Wie hieroben erwähnt: Neue Ellokkonzepten von Prototypen abgeleitet machen es immer besser.

    Anfang der 1970er Jahre erscheint die DDR-Technologie. Anfänglich deutlich hinter der DB-Technologie zurückliegend, wird der Rückstand in 25 Jahre aufgeholt werden. Die Baureihe 143 ist eine zuverlässige Lok und die Baureihe 112 sollte die geplante (und viel teurere) Baureihe 121 überflüssig machen.

    Abgesehen von der Baureihe 111, die wegen Lokomotivmangel schnell geliefert werden müsste, brachte die letzte DB-Baureihe ohne Thyristorsteuerung, die 103.1, die Gleichung auf über der 60 kW/t. Eine sehr leistungsfähige Lok. Aber die österreichische thyristorgesteuerte 1044.01 erschien zwei Monaten nach der Lieferung der 103 245 - und trotz viele Kinderkrankheiten überschritt auch diese Lok die 60 kW/t.

    Ab 1980 wird die Drehstromtechnik erscheinen. Nach fünfzehn Jahre Höhen und Tiefen wurden die 70 kW/t schnell überschritten.

    Die Schweiz

    Anfänglich machten die SBB kein Pflichtenheft für die Prototypen und die erste Baureihen. Nur die maximale Aschdruck von anfänglich 18 t, und später 20 t und das grösste Laufmetergewicht von 7 t/m wurden festgelegt. Weiter hatten die Hersteller freie Hand. Die Konsequenz war eine Reihe von Baureihen, die viel Geld in der Unterhaltung kosteten. Die Lebensdauer schweizerischen Lokomotiven überschritt die aller Nachbarländern, aber der Kostenpreis machte dies notwendig. Der Prototyp Ce 6/8 I 14 201 , Vorläufer der Krokodille, wurde erst 1967 abgestellt, nach 47 Dienstjahren. Merkwürdig für eine Probelok!

    Die BLS hat seit ihre Gründung immer auf die Elektrotraktion gesetzt. Das vollständige Netz war seit 15. Mai 1928 (Münster - Lengnau) komplett elektrifiziert. 1913 besaß die Gesellschafft eine Baureihe die 1840 kW Leistung entwickelte (Be 5/7). Die BLS-Loks hatten immer mindestens eine länge Vorsprung mit einer Ausnahme: Die “Dekretsmühle” Ce 4/6 - Produkt eines Dekret der Berner Kantonregierung - war die schwächste Lok der BLS. Auch nach ihrem Umbau in 1954 - 1956.

    Die mechanischen Teile der erste Lokreihe, die die 20 kW/t uberschritt, war teilweise in Italien hergestellt (BLS Ae 6/8 201 bis 208; Breda). Als Privatbahn war die BLS nicht gezwungen “made in Switzerland” zu kaufen.

    Die erste Lok, die die 40 kW/t überschritt, gehört wiederum der BLS: Die Pioniere Ae 4/4, die erste Schnellzuglok ohne Laufachsen. Die BLS-Doppelloks Ae 8/8 entwicketen, mit einer Eigenmasse die zwei Drittel der SBB-Doppelloks Ae 8/14 entsprach, eine gleichartige oder höhere Leistung.

    Die SBB-Loks Re 4/4 II näherten sich 1964 der 60 kW/t (sieben Jahre vor der DB 103.101) und gehören heute noch warscheinlich zu den besten Elektroloks der Welt. Innerhalb von 22 Jahre wurden nicht weniger als 303 Exemplare geliefert. Ihre Nachfolgerin, die Re 6/6 ist noch immer die kraftigste Einkastenlokomotive der Welt.

    Aber die 60 kW/t wurde wieder von einer BLS-Lok überschritten: der Re 4/4 - der ersten schweizerischen Lok mit Thyristorsteuerung und Gleichstrommotoren.

    Die vier Thyristorgesteuerte Re 4/4 IV gehören zwar noch nicht zur Asynchronfamilie, aber sie waren Träger vieler Neuerungen. Dass diese Reihe nicht in Serie ging hat zwei Ursachen: der Rückgang des Güterverkehrs machte eine Vergrößerung des Lokbestands überflüssig und nach der Krise der achtziger Jahre kam die Drehstromtechnik.

    Mit einem Stückpreis von 4,14 Millionen Euro erreichte die “Lok 2000” Re 460 (Die Re 4/4 IV war auch eine “Lok 2000”) mit ihrer Drehstromtechnik und einer Gleichung von 57,14 kW/t die 58,75 kW/t der 25 Jahre ältere Re 4/4 II nicht. Ihre Höchsgeschwindigkeit von 200 km/h muss man im Rahmen des “Bahn 2000”-Plan sehen. Dieser ambitionierter Plan musste aufgrund der hohen Kosten drastisch eingeschränkt werden. Jetzt haben die SBB 119 hochtechnologische Lokomotiven, die nicht vollständig genützt werden können. Eine zusatzliche Lieferung von 119 Re 4/4 II war vielleicht als überholt angesehen worden, sie wäre aber in jeder Hinsicht auch viel billiger gewesen.

    Seit die Übername der schweizerische Lokomotivindustrie (großteils durch Bombardier) werden die Elloks in Deutschland hergestellt. Das ändert nichts daran dass die schweizerische Industrie im Allgemeinen und BBC insbesondere Pioniere in der modernen Elektrotraktion waren; der Buchli-Einzelachsantrieb ist von BBC, die Totaladherenz ist von BBC (BLS Reihe Ae 4/4 (1944)), der Kreis-4QS-Gleichstrom-Zwischenkreis-Wechselrichter in Asynchronlokomotiven ist von BBC (1972) und die GTO-Thyristoren sind von BBC (BT Re 4/4 (1987)).

    Österreich

    Bis zum Anschluss durch das Dritte Reich verkehrte die österreichische Elektrotraktion im Mittelalter. Dies hatte viel mit Feindlichkeit der BBÖ-Leitung und der Militäradministration gegenüber der Elektrifizierung zu tun.

    Mit Ausnahme der 1570 und 1670, die fahrende Katastrophen waren, waren die Maschinen technisch denoch gut. Acht 1099 sind nach fast 100 Dienstjahren noch betriebsfähig und die 1045.01 fuhr bis 2009 mit über achtzig Jahren noch auf der Montafonerbahn Bludenz - Schruns. Aber die Technik war überholt. Als die Loks die Fabrikhalle verliessen waren sie schon Museumstücke.

    Es ist schwer zu begreifen, dass ein Pflichtenheft für Schnellzugelektroloks eine Höchgeschwindigkeit von 80 km/h auferlegt. Dies war aber für die Baureihe 1245 der Fall, die für Schnellzüge auf der Westbahn vorgesehen war.

    Der Anschluss brachte Reichsbahnlokomotiven auf das österreichische Netz (und wenige österreichische Loks auf das DRB-Netz), meistens E 18 und E 94, aber auch ältere bayrische Lokreihen, wie die E 75 und die E 77. Die Gleichung Leistung / Masse verdoppelte sich fast .

    Nach den Krieg kehrte man anfänglich dann wieder zum Alten zurück. Die Vorkriegstechnik sollte weiterentwickelt werden. Die erste ÖBB Nachkriegsloks blieben bei einer Hochstgeschwindigkeit von 110 km/h und einer Gleichung zwischen 25 und 35 kW/t, während die DB und die BLS die 40 kW/t seit langem überschritten hatten. Erwähnenswert ist jedoch, dass die Reihe 1141 als Probelok für den SSW-Gummiringantrieb gedient hat. Dieser Antrieb wurde auch bei den 1934 DB-Einheitselektroloks und den 227 BR 111 verwendet.

    Ein Wendepunkt soll 1963 die Lieferung der erste 1042 sein. Diese Lokreihe und ihre Weiterentwicklung, die Reihe 1042.500, waren vollständige österreichische Technologie. Sie erhöhten die Geschwindigkeit auf 150 km/h und brachten die Gleichung Leistung / Masse über die 45 kW/t.

    Die Thyristorsteuerung trat 1971 mit den schwedischen 1043 ein, Schwesterloks der erfolgreichsten Lokomotive der Welt, der Rc 2 (Mehr als 2000 Stückzahlen und abgeleleitete Baureihen wurden gebaut; in Betrieb in alle Balkanländern und im Iran). Anfänglich blieben ihre Leistungen durchschnittlich, aber die ÖBB erwogen 100 zusatzliche Einheiten zu bestellen. Die österreichische Industrie hat sich aber dagegen widersetzt, da sie vollauf mit der Studien der 1044 beschäftigt war.

    Die 1044 war eine Herausforderung und kostete ungefähr ebensoviel wie die 1042.500 (18,5 Millionen Schilling / Stück). Aus diesem Grund wurden 1974 / 1975 nur zwei Prototypen abgeliefert. Als der Serienbau anfing waren die Problemen mit den 1044 so umfangreich, dass die ÖBB am 25. November 1981 entschied die Lieferung weiterer bestellter Lokomotiven aufs Eis zu legen bis die Reihe betrriebsfähig war. Die Problemen wurden gelöst und die Reihe 1044 bracht die ÖBB in die Ära der 160 km/h und die Gleichung auf über 60 kW/t. Eine Nachfolgreihe von 91 Stückzahlen folgte zwischen 1991 und 1995.

    In der neunziger Jahre folgten einige Fehlschläge, wie die “Brennerloks” Reihe 1822 und die Leichtbauloks 1014. Die 1012 war dagegen ein sehr erfolgreiches Konzept. Der zügellose Angebotspreis (83 Millionen Schilling; 6,03 Millionen Euro) und die Möglichkeit gleichartige Lokomotiven im Ausland für die Hälfte des Preises zu kaufen hat das Projekt aber vernichtet.

    Heute kann man sagen, dass die drei Ländern gleichwertige Lokomotiven haben. Die Tatsache dass es nur noch zwei Hersteller gibt, ist da warscheinlich nicht ganz unschuldig.

    Guy DEPRAETERE
    28. Mai 2006

    Hinweis der elektrolok.de-Redaktion:
    Zu diesem Thema gibt es auch eine interessante Webseite über "Die leichteste elektrische Lokomotive" Anfang der 30er Jahre: http://www.zackenbahn.de/elektr_lok_leichtigkeit.htm

    Zum Seitenanfang
       FAQs | Versandkosten | AGB | Widerrufsformular | Disclaimer | Buchhandel | Impressum | Kontakt |   
    © 2000-2017 elektrolok.de/xyania internet verlag optimiert für 1024 x 768 Pixel